Anzeige

Anzeige

Mundfäule (Stomatitis aphthosa)

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (31. Juli 2014)

© Jupiterimages/iStockphoto

Mundfäule – insbesondere Kleinkinder können davon betroffen sein. Es handelt sich dabei um eine schmerzhafte Entzündung der Mundschleimhaut, die durch das Herpes-simplex-Virus vom Typ 1 ausgelöst wird. Der damit verbundene faulige Mundgeruch hat der Mundfäule ihren Namen gegeben.

Die für Mundfäule typischen wunden Stellen im Mundraum verursachen insbesondere beim Essen, Trinken und Schlucken oft starke Schmerzen. Hinzu kommen Symptome wie hohes Fieber, Abgeschlagenheit und geschwollene Lymphknoten am Hals.

Mediziner sprechen bei Mundfäule auch von einer Stomatitis aphthosa (Stomatitis = Entzündung der Mundschleimhaut) oder von einer Gingivostomatitis herpetica (Gingivostomatitis = Entzündung von Mundschleimhaut und Zahnfleisch).

Mundfäule kann entstehen, wenn eine Person erstmals mit dem Herpes-simplex-Virus vom Typ 1 (HSV-1) in Kontakt gekommen ist. Dies ist meist im frühen Kindesalter zwischen zwei und vier Jahren der Fall. Es können aber auch – vorwiegend jüngere – Erwachsene an Mundfäule leiden.

Anzeige

Bei über 95 Prozent aller Personen, die sich mit dem Herpes-simplex-Virus Typ 1 anstecken, verursacht die Infektion keine oder nur unspezifische Beschwerden. Nur bei einem Bruchteil der Betroffenen führt das Virus zu den Symptomen der Mundfäule.

Herpes-simplex-Viren, die Erreger der Mundfäule, sind sehr ansteckend und somit weit verbreitet: Schätzungen zufolge tragen circa 85 Prozent der Weltbevölkerung das Herpes simplex Typ 1 (HSV-1) in sich. Oft stecken sich Kinder durch engen Kontakt innerhalb der Familie an, beispielsweise durch infektiösen Speichel. Einige Tage nach der Erstinfektion tritt bei einem geringen Prozentsatz die Mundfäule auf. Die Herpesviren verbleiben ein Leben lang im Körper, vorwiegend in den Nervenknoten des Gesichtsbereichs. Durch äußere Einflüsse wie Stress, Infektionskrankheiten oder hohe Sonneneinstrahlung können sie wieder aktiv werden – und sich etwa als Lippenherpes zeigen.

Anzeige

Wie lange wurde Ihr Kind gestillt?


Anzeige