Kinderbetreuung: Babysitter & Co.: Au-pair

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (17. November 2011)

Familien haben unterschiedliche Beweggründe, für eine gewisse Zeit ein Au-pair aufzunehmen. Der häufigste Grund ist sicherlich, eine verlässliche und verfügbare Betreuung für den Nachwuchs zu haben sowie Unterstützung im Haushalt zu bekommen.

Unter einem Au-pair versteht man in der Regel junge Erwachsene (eher selten Jugendliche), die eine gewisse Zeit im Ausland bei einer Gastfamilie verbringen möchten, um die Sprache des fremden Landes zu lernen beziehungsweise bereits vorhandene Sprachkenntnisse zu vertiefen sowie die Kultur des Gastlandes kennenzulernen. Meistens sind es junge Frauen, hin und wieder aber auch junge Männer.

Ein Teenager liest zwei kleinen Kindern vor. © Jupiterimages/Hemera

Ein Au-pair kann im Alltag eine große Hilfe sein.

Als Gastfamilie haben Sie verschiedene Pflichten dem Au-pair gegenüber. So müssen Sie Ihrem Au-pair zum Beispiel ein eigenes, abschließbares Zimmer sowie freie Kost zur Verfügung stellen. Sie verpflichten sich außerdem, eine Unfall-, Kranken- und Haftpflichtversicherung abzuschließen, ein Taschengeld von mindestens 260 Euro im Monat zu zahlen und die Teilnahme an einem Sprachkurs zu ermöglichen, den das Au-pair selbst zu bezahlen hat. Darüber hinaus hat Ihr Au-pair Anspruch auf einen bezahlten Urlaub von vier Wochen bei einem Aufenthalt von zwölf Monaten. Pro Woche hat das Au-pair einen ganzen Tag und vier Abende frei.

Als Gegenleistung können Sie von Ihrem Au-pair-Mädchen oder -Jungen eine verlässliche Betreuung für den Nachwuchs erwarten. Ein Au-pair darf Sie bis zu 6 Stunden täglich beziehungsweise 30 Stunden pro Woche mit leichter Hausarbeit und Kinderbetreuung unterstützen – dazu gehört auch abendliches Babysitten.

In Deutschland werden Au-pairs zumeist über private Agenturen vermittelt, die dafür eine Zulassung von der Bundesagentur für Arbeit haben müssen und somit gewisse Richtlinien einzuhalten haben. Gleichzeitig stehen diese während der Au-pair-Zeit als Ansprechpartner sowohl für die Au-pairs als auch für die Gastfamilien zur Verfügung.


Wie lange wurde Ihr Kind gestillt?