Meningokokken-Impfung: Für wen ist eine Meningokokken-C-Impfung sinnvoll?

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (12. Oktober 2015)

Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts empfiehlt eine Meningokokken-C-Impfung (MenC) für Kinder ab dem 12. Lebensmonat sowie eine Nachholimpfung bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.

Sofern bislang keine Immunisierung vorliegt, ist eine Meningokokken-C-Impfung außerdem sinnvoll:

  • für Personen mit geschwächtem Immunsystem oder fehlender Milz.
  • für Laborpersonal mit eventuellem Kontakt zu Meningokokken.
  • für Personen, die in Regionen mit Ausbrüchen von Meningokokken-Erkrankungen reisen (besonders bei engem Kontakt zu Einheimischen) sowie Entwicklungshelfern.
  • für Pilgerreisende (Hadj).
  • für Schüler und Studenten, die einen Langzeit-Aufenthalt in Ländern planen, für die eine Impfempfehlung besteht.
  • auf Empfehlung der Gesundheitsbehörde (z.B. bei Krankheitsausbrüchen oder regionalen Häufungen).
  • für Personen, die engen Kontakt zu jemandem mit einer Meningokokken-Erkrankung haben (z.B. Familienmitglieder, Freunde).