Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Alternative Heilmethoden bei Heuschnupfen

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (14. März 2013)

Allgemeines

Wer Heuschnupfen hat, dem vergeht mit Beginn der Pollensaison oft die Freude am warmen Wetter. Schnupfen, Niesen, brennende und juckende Augen und schlimmstenfalls sogar asthmatische Beschwerden können den Alltag ganz schön erschweren. Gibt es neben den herkömmlichen Behandlungsformen auch alternative Heilmethoden bei Heuschnupfen, die wirken?

Die Schulmedizin behandelt Heuschnupfen vor allem mithilfe der Hyposensibilisierung oder bekämpft die allergischen Symptome mit Medikamenten (Antihistaminika) gegen die allergischen Symptome ein. Aber auch alternative Heilmethoden, wie zum Beispiel die Homöopathie, Akupunktur oder Akupressur, können bei Heuschnupfen zum Einsatz kommen.

Die Wirkung solcher alternativer Behandlungen bei Heuschnupfen sind häufig nur durch wenige und meist sehr kleine Studien beschrieben, die zudem oft widersprüchliche Ergebnisse liefern.

Während bei dem einen eine bestimmte alternative Heilmethode bei Heuschnupfen Wirkung zeigt, spürt der andere möglicherweise keine Effekte. In vielen Fällen mag der Placebo-Effekt eine Rolle spielen. Wer seinen Heuschnupfen mit alternativen Behandlungsformen bekämpfen will, muss also im Zweifelsfall austesten, ob die jeweilige Methode bei ihm Wirkung zeigt.

Verschiedene Arztpraxen oder Heilpraktiker bieten zum Beispiel Akupunktur gegen Heuschnupfen an oder vermitteln Akupressur-Kenntnisse. Sowohl Akupunktur als auch Akupressur entstammen der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Grundlage der TCM-Behandlung ist die Vorstellung, dass der Körper von Energiebahnen, den Meridianen, durchzogen ist, durch die die körpereigene Energie (das sogenannte Qi) fließt. Kommt der Energiefluss zum Stocken, staut sie sich laut Lehren der TCM in bestimmten Bereichen und kann zu gesundheitlichen Beschwerden führen. Indem man solch einen Energiestau auflöst, kann das Qi wieder fließen und die Beschwerden bessern sich. Dies lässt sich in der Vorstellung der TCM unter anderem mithilfe der Akupunktur oder Akupressur erreichen. Auch wenn die Wirkung bei Heuschnupfen nicht eindeutig belegt ist, scheinen einige Betroffene auf diese Weise Linderung zu erfahren.

Man sieht ein Mädchen auf einer Wiese, das in eine Taschentuch niest.

Während der Pollensaison kann ein Ausflug ins Freie für Allergiker anstrengend sein.

Die Homöopathie bietet als alternatives Heilmittel gegen Heuschnupfen unter anderem eine Behandlung mit dem homöopathischen Mittel Galphimia glauca an. Die Studienergebnisse zur Wirkung dieses Mittels lassen jedoch keine eindeutige Bewertung zu. Vereinzelte positive Ergebnisse müssen laut einer neuen Analyse eher angezweifelt werden.

Als nützlich erweist sich für manche Heuschnupfen-Geplagte der tägliche Gebrauch einer Nasendusche. Damit lassen sich die Nasenschleimhäute vom Blütenstaub (Pollen) befreien.






Anzeige