Wermut

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (05. Juni 2014)

© Jupiterimages/iStockphoto

Wermut (Artemisia absinthium) kennen viele Menschen als Bestandteil von Absinth – dem alkoholischen Getränk, das Auszüge bestimmter Kräuter enthält. Aber Wermut ist nicht nur Zutat einiger alkoholischer Getränke. Die Blätter und Zweigspitzen des Wermuts, auch Wermutkraut genannt, werden zur Blütezeit gesammelt und für medizinische Zwecke genutzt.

Wermutkraut kommt etwa zum Einsatz, um leichte Verdauungsprobleme zu lindern. Wermut hat eine kräftigende Wirkung auf Magen und Gallenwege, zudem beruhigt er den Verdauungstrakt. Darüber hinaus ist Wermut

  • entzündungshemmend,
  • krampflösend und
  • er fördert die Magensaftproduktion und den Gallefluss.

Bei folgenden Beschwerden hat sich Wermut beziehungsweise Wermutkraut bewährt:

  • bei Appetitlosigkeit
  • bei leichten Verdauungsproblemen, z.B. Völlegefühl (sog. dyspeptische Beschwerden)
  • bei Bewegungsstörungen (Motilitätsstörungen) der Gallenwege ohne organische Ursache (Dyskinesie).

Wermut in der Volksmedizin

Beliebt ist Wermutkraut auch als Mittel bei vielen anderen gesundheitlichen Problemen, so zum Beispiel bei verminderter oder fehlender Magensaftproduktion, aber auch bei Menstruationsproblemen oder Blutarmut. Wissenschaftlich belegt ist die Wirksamkeit von Wermutkraut in diesen Fällen jedoch nicht.

Charakteristisch ist der Geruch des Wermuts, der durch die darin vorkommenden ätherischen Öle zustande kommt. Bis zu zwei Prozent der Pflanze bestehen aus ätherischen Ölen mit Bestandteilen wie zum Beispiel Thujon. Bitterstoffe im Wermut wie Absinthin sorgen für den typisch bitteren Geschmack.

Wermut beziehungsweise Wermutkraut enthält darüber hinaus vor allem Gerbstoffe und bestimmte sekundäre Pflanzenstoffe, die Flavonoide.

Wermut erhalten Sie zum Beispiel

  • als Tee aus Wermutkraut,
  • als Wermutsaft,
  • in Kapselform oder
  • als Tropfen.

Wissenswertes

Wermut wächst insbesondere in warmen Gefilden. Man findet ihn vor allem in Mittel- und Südeuropa, Westasien und Nordamerika. Der bis zu einen Meter hohe Halbstrauch aus der Familie der Korbblütler bildet Rispen mit kleinen gelben Blüten. Wermut ist auch unter den Namen Alsem, Allsei, oder Bitterer Beifuß bekannt. Wermut kann mit Beifuß verwechselt werden, der etwas größer und rötlicher ist.