Schwarzer Tee: Anwendungsgebiete & Wirkung

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (13. Februar 2014)

Schwarzer Tee ist in erster Linie ein Genussmittel. Wirkung und Geschmack hängen vor allem von der Ziehzeit ab. Je länger der Tee zieht, desto bitterer wird er.

Bei einer Ziehzeit von ein bis zwei Minuten hat schwarzer Tee eine anregende Wirkung. Zieht der Tee länger, verbindet sich das Koffein mit den im Tee enthaltenen Gerbstoffen. Diese Verbindung nimmt der menschliche Körper nur in kleiner Menge auf, sodass das Koffein dann kaum noch Wirkung zeigt.

Aus einem umgekippten Körbchen fällt schwarzer Tee auf einen Tisch. © Jupiterimages/iStockphoto

Bei kurzer Ziehzeit wirkt schwarzer Tee anregend.

Wenn der Schwarztee als Genussmittel und zur Anregung dient, sollte der Teeansatz (ein Teelöffel auf eine Tasse kochendes Wasser) zugedeckt bis zu zwei Minuten ziehen.

Aufgrund seines Gehalts an Gerbstoffen eignet sich schwarzer Tee durch seine stopfende und beruhigende Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt aber auch als Mittel gegen Durchfall. In diesem Fall muss der Tee etwas länger ziehen – am besten etwa zehn Minuten.

Bei geringer Ziehzeit wirkt schwarzer Tee anregend, zieht der Tee etwas länger, wirkt er vor allem auf den Magen-Darm-Trakt beruhigend.

Hinweise

Schwarzer Tee kann die Magenschleimhaut reizen. Daher sollten Personen mit einem empfindlichen Magen Schwarztee nur in Maßen genießen. Zudem kann schwarzer Tee bei manchen Personen eine Migräne auslösen oder zu allergischen Reaktionen führen.

Beachten Sie: Wegen seines Koffeingehalts ist schwarzer Tee für Kinder meist ungeeignet – und auch Erwachsene sollten ihn nicht im Übermaß trinken.

Die im Tee enthaltenen Gerbstoffe (Tannine) können bewirken, dass bestimmte Medikamente vom Körper nicht so gut aufgenommen werden. Daher sollten Sie Tabletten nicht zusammen mit schwarzem Tee zu sich nehmen.

Schwarzer Tee gilt zwar als bewährtes Hausmittel bei Durchfall. Hält der Durchfall aber länger als drei Tage an, enthält er Blut oder tritt Fieber hinzu, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Das Gleiche gilt, wenn Sie sich körperlich sehr erschöpft fühlen.

Für schwangere Frauen und stillende Mütter ist schwarzer Tee nur bei leichten Durchfallerkrankungen ratsam – bei schweren, länger anhaltenden Beschwerden ist ein Arztbesuch angebracht. Die gleiche Empfehlung gilt für die Behandlung von Kindern.