Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Kamille

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (30. November 2011)

Allgemeines

Die Echte Kamille (Chamomilla recutita, Matricaria recutita) wirkt entzündungshemmend, fördert die Wundheilung und lindert Magen-Darm-Beschwerden. Die gesundheitsfördernde Wirkung dieser traditionellen Heilpflanze war bereits in der Antike bekannt.

Die zahlreichen volkstümlichen Namen der Kamille, wie Mutterkraut, Mägdeblume oder Kummerblume lassen auf ihre große Bedeutung im Brauchtum schließen. Dort wurde die Kamille besonders in der Frauenheilkunde eingesetzt. Sie war die wichtigste Pflanze bei Wochenbettbeschwerden.

Medizinisch verwendet man die frischen oder getrockneten Blüten der Kamille und das aus den Blüten gewonnene ätherische Öl. In anthroposophischen Arzneimitteln kommen auch die Wurzeln der Kamille zum Einsatz. Die heilende Wirkung der Kamille in den jeweiligen Anwendungsgebieten ist jedoch nur zum Teil wissenschaftlich belegt und beruht häufig eher auf Überlieferungen.

Wer Kamille als Tee nutzen möchte, um Beschwerden zu lindern, sollte darauf achten, dass die Kamillenblüten eine hohe Qualität (Arzneiqualität) haben. So erzielen Sie eine bessere Wirkung, da diese Blüten wirkstoffreicher sind. Qualitativ hochwertige Kamillenblüten oder Arzneitees erhalten Sie zum Beispiel in der Apotheke. Normaler Kamillentee aus dem Supermarkt hat in der Regel eine niedrigere Qualität, kann bei leichteren Beschwerden aber auch helfen.

Ursprünglich stammt die Kamille aus Süd- und Osteuropa, mittlerweile ist sie aber über ganz Europa, Nordamerika und Australien besonders an kargen Standorten verbreitet. Bei der Kamille handelt es sich um eine einjährige Pflanze mit einem aufrechten, ästig verzweigten Stängel, der bis zu 80 Zentimeter hoch wachsen kann. Die Blätter stehen wechselständig, sind zwei- bis dreifach gefiedert und schmal. Die Blütenköpfchen bestehen aus einem Kranz von etwa 15 weißen Zungenblüten, der in der Mitte dicht gedrängt sitzende gelbe Röhrenblüten umfasst. Die Kamillenblüte ist eine sogenannte "falsche Blüte" (Pseudanthium), weil hier viele einzelne kleine Blüten scheinbar eine größere Blüte bilden. Der Blütenboden ist meist kegelförmig und innen immer hohl. Beim Zerreiben riechen die Blüten der Kamille angenehm aromatisch.






Anzeige