Anzeige

Anzeige

Flohsamen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (10. Juni 2014)

© Jupiterimages/iStockphoto

Flohsamen spielen aus medizinischer Sicht vor allem bei der Behandlung von chronischen Verstopfungen und beim Reizdarm-Syndrom eine Rolle – ferner vermögen sie in geringem Ausmaß den Cholesterinspiegel zu senken.

Bei Flohsamen handelt es sich um die Samen zweier Wegerichgewächse: des Flohsamen-Wegerichs (Plantago psyllium oder Plantago afra) und des Sand-Wegerichs (Plantago indica). Sie wachsen im Mittelmeerraum und in Westasien.

Bekannt sind auch die Flohsamenschalen des indischen Wegerichs (Plantago ovata), der hauptsächlich in Indien und Pakistan angebaut wird. Die Samenschalen dieser Pflanze werden zerkleinert und gemahlen und von sonstigen Samenbestandteilen getrennt. Plantago ovata besteht bis zu zwei oder drei Zehnteln aus sogenannten Schleimstoffen.

Flohsamen der anderen Sorten besteht hingegen zu gut einem Zehntel aus unverdaulichen Schleimstoffen – vor allem Xylose und Arabinose. Diese Stoffe finden sich in einer bestimmten Schicht der Flohsamenschale, der sogenannten Epidermis. Wirkung der Schleimstoffe: Nach Wasseraufnahme lassen sie die Samen quellen. Auf diese Weise nimmt das Darmvolumen zu, was wiederum die Darmwand dehnt. Rezeptoren in der Wand reagieren auf diesen Reiz mit einem Reflex, der die Darmbewegung fördert und schließlich zur Darmentleerung führt.

Weiterer Effekt der Flüssigkeitsbindung: Der Stuhlgang wird weicher und der Körper scheidet vermehrt Gallensäuren aus, was sich positiv auf die Blutfettwerte auswirken kann.

Die Wirkung der Flohsamen tritt frühestens nach 12 bis 24 Stunden ein, der maximale Effekt zeigt sich nach einer Einnahme von 2 bis 3 Tagen, mitunter auch erst nach 1 Woche.

Botanisches

Flohsamen (Psyllii semen) ist ein einjähriges, 10 bis 50 cm hohes Kraut mit verzweigten Stängeln und schmalen, länglichen Blättern. Die unscheinbaren Blüten wachsen in zylindrischen Ähren mit auffallend weißen Staubbeuteln. Die Samen sind zwei bis drei Zentimeter lang und dunkelbraun bis rotschwarz.

Kultiviert wird der Flohsamen in Kuba, Indien, Israel, Japan, Pakistan, Spanien, Südbrasilien und Russland.


Anzeige