Geburtsvorbereitungskurs: Wofür brauche ich den Kurs?

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen (24. November 2016)

Geburtsvorbereitungskurse dienen in erster Linie dazu, Wissen über die Abläufe in der Schwangerschaft, bei der Geburt und für das Wochenbett zu erlangen und darüber mögliche Ängste abzubauen oder zu mindern. Außerdem erlernt man Techniken, um mit Unsicherheiten und Schmerzen umzugehen. Viele Schwangere, besonders solche,

  • die ihr erstes Kind erwarten oder
  • bereits eine schwere Geburt hinter sich haben oder
  • deren Schwangerschaft problematisch ist,

entwickeln Ängste bezüglich der Geburt oder möglichen Komplikationen. Besonders die Furcht vor den Wehen- und Geburtsschmerzen macht vielen Frauen zu schaffen.

Angst beeinflusst jedoch das Schmerzempfinden – man verkrampft und atmet flacher – was wiederum dazu führt, dass die Schmerzen zunehmen. So gerät man schnell in einen Teufelskreis, wodurch die Geburt unter Umständen tatsächlich schwieriger wird.

Im Geburtsvorbereitungskurs lernen die schwangeren Frauen, diese Sorgen zu benennen und damit umzugehen. Alleine das Wissen darum, was bei der Geburt genau geschieht, stärkt das Selbstvertrauen und kann dazu führen, dass Ängste abnehmen.

Aber auch für Schwangere, die keine speziellen Befürchtungen bezüglich der Geburt oder der Schwangerschaft haben, kann ein Geburtsvorbereitungskurs hilfreich sein. Denn dort treffen sich Schwangere, die etwa in der gleichen Schwangerschaftswoche sind und somit ähnliche Gesprächsthemen, Fragen oder Probleme haben oder sich einfach mit Gleichgesinnten austauschen möchten. Oft bilden sich im Geburtsvorbereitungskurs Freundschaften, die noch lange Jahre später bestehen.

Für Frauen, die bereits Kinder haben, bietet der Vorbereitungskurs oft eine Möglichkeit, sich auf die aktuelle Schwangerschaft zu besinnen und dieser einen eigenen Raum zu geben. Denn im Alltag mit Kindern bleibt dafür weniger Zeit als bei der ersten Schwangerschaft.

Und auch für den Partner kann der Geburtsvorbereitungskurs hilfreich sein. Väter fühlen sich häufig von der Schwangerschaft ausgeschlossen, da sie nicht so eng daran teilhaben wie die Schwangere selbst. Im Kurs können sie andere Väter treffen, sich mit diesen austauschen und eigene Ängste und Sorgen formulieren. Ein guter Geburtsvorbereitungskurs widmet sich an vielen Stellen gezielt dem werdenden Vater – zum einen, um ihm Möglichkeiten aufzuzeigen, mit seinen Ängsten umzugehen, zum anderen, damit er bei der Geburt die werdende Mutter optimal unterstützen kann.