Geburtsvorbereitungskurs: Inhalt des Kurses

Veröffentlicht von: Sandra von dem Hagen (24. November 2016)

"Da wird doch nur gehechelt – oder?" Viele Menschen denken beim Thema Geburtsvorbereitungskurs automatisch an den Begriff "Hechelkurs". Tatsächlich werden in Kursen zur Geburtsvorbereitung Atemtechniken eingeübt, die der Schwangeren helfen sollen,

  • unter der Geburt die Wehen zu veratmen.
  • zu entspannen, wann immer das nötig ist.
  • Schmerzen zu erleichtern.
  • Ängste abzubauen.

Zu diesen Atemtechniken gehört das sogenannte Tönen, wobei alle, die es möchten (niemand muss daran teilnehmen!), gemeinsam unter Anleitung pfeifen, seufzen, hecheln usw. Diese Atemtechniken bilden nur einen kleinen Teil des Geburtsvorbereitungskurses, sind aber für viele Frauen eine wichtige Hilfe für die anstehende Geburt.

Ein guter Geburtsvorbereitungskurs ist aber weitaus vielfältiger und hat inhaltlich mehr zu bieten. Neben den Atemtechniken gehört beispielsweise zum Inhalt eines Geburtsvorbereitungskurses:

  • Erläuterung der Abläufe (körperlich sowie psychisch) während
  • Besprechen möglicher Komplikationen bzgl. Schwangerschaft und Geburt
  • Schilderung und Ablauf eines Kaiserschnitts
  • Väter-Tage (wenn es kein Partnerkurs ist)
  • Filme, Broschüren, Bücher oder Puppen als Anschauungsmaterial
  • Besichtigung eines Kreißsaals (inkl. Vorführung der Gebärhilfen, z.B. Gebärhocker, und Erläuterung der Geräte)
  • Erklären und Ausprobieren der unterschiedlichen Gebärpositionen und -hilfen
  • Besprechen der verschiedenen Möglichkeiten zur Schmerzlinderung unter der Geburt (z.B. PDA)
  • Entspannungsübungen
  • Informationen zur Babypflege und zum Stillen
  • Besprechen von Ängsten, Sorgen und allgemeinen Fragen
  • Unterstützung beim Umgang mit schwangerschaftsbedingten Veränderungen

In vielen Kursen gehört zu jeder Stunde eine abschließende Entspannungsübung dazu.