Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Medizin

Ohrakupunktur mit Mini-Nadeln

Von Stella Cornelius-Koch (8. November 2012)

Dr. Bernd Walter implantiert einer Patientin die kleinen Titan-Nadeln. Foto: RLS-Hilfe-Zentrum

Implantierte Titan-Stifte stimulieren dauerhaft die Schmerzpunkte und sollen bei Restless Legs und Parkinson helfen.

Unruhe, Schmerzen, Kribbeln in den Beinen, dazu ein ständiger Bewegungsdrang – so beschreibt Horst Reinwald sein Leiden, mit dem er sich zehn Jahre quälte. "Nachts musste ich sogar auf dem Boden schlafen, anders waren die Beschwerden nicht auszuhalten", sagt der 66-Jährige. Ein Neurologe diagnostizierte eine besonders schwere Form des Restless-Legs-Syndroms (RLS). Fünf bis zehn Prozent der Deutschen sollen laut Schätzungen von dieser Erkrankung betroffen sein. Wie andere RLS-Patienten bekam auch Reinwald Medikamente, die eine chemische Vorstufe des Botenstoffs Dopamin enthalten, der bei der neurologischen Erkrankung – wie auch bei Morbus Parkinson – eine wichtige Rolle spielt. Doch das Präparat musste er nach starken Nebenwirkungen absetzen.

Zufällig hörte Horst Reinwald zu dieser Zeit von einer speziellen Form der Ohr-Akupunktur, die ursprünglich ein französischer Arzt entwickelt hatte. Je nach Diagnose und Schweregrad der Erkrankung werden dabei fünf bis 15 Nadeln so klein wie Stecknadelspitzen dauerhaft unter die Ohrhaut in bestimmte Akupunkturpunkte implantiert. Bei Reinwald half eine Implantation von je 14 Nadeln. Schon in der folgenden Nacht war der Patient beschwerdefrei – bis heute.

Ohrakupunktur reizt die Hirnareale

"Bei der klassischen Akupunktur der Traditionellen Chinesischen Medizin werden Nadeln an festgelegten Punkten entlang sogenannter Meridiane gesetzt", sagt Dr. Bernd Walter, Facharzt für Allgemeinmedizin und Schmerztherapeut. "Ich reize über Punkte am Ohr die das RLS und Parkinson auslösenden Hirnareale." Dr. Walter hat mittlerweile 800 Patienten in zwölf Jahren mit seiner Implantat-Ohrakupunktur behandelt. Er verwende als Material medizinisches Rein-Titan, das gut verträglich und im Ohr weder zu spüren noch zu sehen sei.

Die Schwierigkeit dieser Ohrakupunktur besteht nach Aussagen des Berliner Arztes darin, die wirksamen Punkte im Ohr zu finden. Ihm hilft ein Suchgerät, das die elektrische Spannung der Haut misst und so Störungen aufspürt. An diese Punkte werden dann die Nadeln gesetzt. Mediziner bezeichnen das neuartige Verfahren als "periphere Hirnstimulation".

Studie soll die Wirksamkeit der Ohrakupunktur mit Implantaten belegen

"Die Beeinflussung erkrankter Organe erfolgt dabei von Ohrpunkten aus", sagt Dr. Walter. Diese Punkte sind jedoch nicht direkt mit den betroffenen Organen verbunden, sondern der Reiz wird über das Mittelhirn umgeschaltet und dann weitergeleitet." Den Erfolg der Ohrakupunktur-Methode will der Arzt mit einer Studie an 45 Patienten belegen, die demnächst in einer medizinischen Fachzeitschrift erscheinen soll. Demnach waren nach sechs Monaten 30 Prozent aller RLS-Patienten beschwerdefrei, 40 Prozent zeigten eine deutliche Linderung. Ähnliche Erfolge beschreibt Dr. Walter bei Parkinson-Patienten. "Allerdings ist die Verbesserung hier wegen der subjektiven Beschwerden, wie etwa krakelige Schrift oder Gangunsicherheit, nicht objektiv messbar. In den meisten Fällen kommt es jedoch zu einer deutlichen Besserung, die vor allem Angehörige bemerken."

Positive Erfahrungen mit Ohrakupunktur-Implantaten gerade bei schwierig zu behandelnden Erkrankungen hat auch Dr. Rolf Wlasak gemacht, der in Meerbusch bei Düsseldorf eine Fachpraxis für Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betreibt. Der Ausbilder für deutsche Akupunktur-Ärzte hörte vor zwölf Jahren durch eine Parkinson-Patientin von der Implantat-Akupunktur. Seitdem hat er sich intensiv damit beschäftigt und ein Buch für Fachkreise und Betroffene geschrieben (siehe Kasten). "Der größte Vorteil ist, dass man mit der Implantat-Akupunktur eine wesentlich stärkere und vor allem dauerhafte Stimulation erreicht als mit der klassischen Akupunktur."

Ohrakupunktur-Studie mit RLS-Patienten

Wlasak hat mit der Universität Köln eine Studie mit rund 100 RLS-Patienten durchgeführt, um die positive Wirkung der Ohrakupunktur zu belegen. Alle Teilnehmer litten unter einer schweren Form des RLS und nahmen regelmäßig Medikamente ein. Innerhalb von vier Wochen nach Implantat-Akupunktur verringerte sich der sogenannte iRLS-Score, mit dem die Stärke der Beschwerden gemessen wird, um sieben Prozent. Nach 24 Wochen konnte jeder zweite Patient seine Medikamente um mindestens ein Viertel reduzieren. "Die Studie sagt aus, dass 60 bis 70 Prozent der Patienten klar profitiert haben", so Dr. Wlasak.

Implantate können sich auflösen

In seiner Praxis setzt der Mediziner für fortschreitende, nicht wieder rückgängig zu machende Erkrankungen wie RLS und Parkinson ebenfalls auf Titan-Implantate. "Bei reversiblen Erkrankungen oder solchen, die eine gute Prognose haben, wie etwa Tinnitus oder Raucherentwöhnung, ist eine Dauerstimulation jedoch nicht notwendig", sagt er. In diesem Fall werden Nadeln aus einer Milchsäureglucoseverbindung verwendet, einem körpereigenem Material, das sich nach zwölf bis 18 Monaten komplett auflöst.

Im Gegensatz zu Medikamenten, wie sie bei RLS und Parkinson üblicherweise zum Einsatz kommen, habe die Ohrakupunktur kaum Nebenwirkungen, sagt der Experte. "Nur sehr selten kann es zu Entzündungen kommen. Auch Gegenanzeigen gibt es nicht." Allerdings sei bei Einnahme von Gerinnungshemmern wie Marcumar oder ASS Vorsicht angesagt. Dr. Wlasak: "Diese Medikamente müssen die Patienten zehn Tage vor der Behandlung absetzen. Sonst blutet das Ohr stark, sodass die Nadeln verrutschen und nicht wirken."

Infos:

Kosten Die Behandlung für die Ohrakupunktur wird von den gesetzlichen oder privaten Krankenkassen nicht oder nur in Ausnahmefällen übernommen, wenn andere medizinische Therapien nicht greifen. Die Kosten sind in der Regel abhängig von der Schwere der Erkrankung und liegen zwischen 300 Euro bei einer Raucherentwöhnung und 1000 Euro bei Parkinson: Dazu kommt das Material für die Nadeln von ungefähr 200 Euro.

Adressen Periphere Hirnstimulation bei RLS und Parkinson nach Dr. Bernd Walter: www.rls-hilfe-zentrum.de. Implantat-Akupunktur mit Therapeutenverzeichnis: www.inauris.com. Experten raten nachzufragen, ob der Therapeut Erfahrung bei der Behandlung der entsprechenden Krankheit mit der Ohrakupunktur hat.

Buch-Cover Implantat-Akupunktur. Foto: SpringerBuchtipp "Implantat-Akupunktur", R. Wlasak, Springer, 34,95 Euro
 


Lesen Sie auch

Weitere Beiträge zum Thema Akupunktur

Quellen

Gespräch mit Dr. Bernd Walter, Facharzt für Allgemeinmedizin und Schmerztherapeut, Berlin, Okt. 2012
Gespräch mit Dr. Rolf Wlasak, Allgemeinmediziner und Akupunkteur, Meerbusch, Okt. 2012
"Implantat-Akupunktur, Grundlagen und Methodik", Springer-Verlag, ISBN 978-3-642-20025-0






Anzeige