Anzeige

Anzeige

Kneipp-Kur - Eiskalte Abwehrkraft

Von Ela Dobrinkat (20. November 2015)

Kleine Kneipp-Kur: Im Winter stapfen Kinder vom Naturkindergarten in Mücheln auch mal barfuß durch den Schnee. Foto: Picture Alliance/dpa

Das ganzheitliche Konzept der Kneipp-Kur setzt auf die Heilkräfte von Wasser, Bewegung, gesunder Ernährung und seelischer Ausgeglichenheit.

  • Kneipps fünf Elemente:
  1. Wasser: Anwendungen mit kaltem oder warmem Wasser haben Heilkraft
  2. Bewegung: Wer den Körper in Schwung hält, bleibt auch geistig fit
  3. Heilpflanzen: Auch Kräuter heilen und erhalten die Gesundheit
  4. Innere Balance: Harmonie von Körper und Geist hält fit und gesund
  5. Gesunde Ernährung: Vollwertkost mit viel Gemüse, Obst und Vollkornprodukten

Ob römische Thermen, türkische Bäder, Saunen oder Schwitzhütten: Fast jede Kultur nutzt neben der durststillenden und reinigenden Wirkung des Wassers auch Anwendungen, die der Entspannung und Gesundheit dienen. Der süddeutsche Pfarrer Sebastian Kneipp (1821–1897) hat vor mehr als 150 Jahren die Wasserkur bei uns populär gemacht.

Es ist erstaunlich, dass sie noch heute wie zu seiner Zeit praktiziert wird. Allerdings ist sie inzwischen erweitert worden. Patienten erhalten heute viel mehr Warmwasseranwendungen als zu seiner Zeit. Die Hydrotherapie mit Wassertreten, Güssen, Wickeln, Bädern, Dämpfen oder Waschungen sind aber nicht das einzige Erbe dieses "Urvaters" der Spa-Bewegung.

Kneipp-Kur stärkt Immun-Abwehr

Etwas weniger bekannt, aber erstaunlich modern ist Kneipps ganzheitliches Gesundheitskonzept, das auf dem Zusammenspiel der Heilkräfte von Wasser, gesunder Ernährung, Heilkräutern, Bewegung und seelischer Ausgeglichenheit beruht. Fünf "Elemente" nennt Kneipp diese Säulen, auf denen seine Methode fußt.

Nicht nur überzeugte Kneipp-Freunde sind der Meinung, dass gerade der moderne, meist hektische und ungesunde Lebenswandel der Menschen eine Rückbesinnung auf Naturheilverfahren verlangt, die sich bewährt haben. "Verfahren nach Kneipp sind heute noch genauso aktuell wie damals und werden auch in 100 Jahren noch genau so aktuell sein", sagt der Präsident des Kneipp-Ärztebundes, Dr. med. Heinz Leuchtgens und erinnert an den heutigen Kampf der Ärzte gegen falsche Ernährung und Bewegungsmangel.

Längst haben auch wissenschaftliche Studien die Heilkraft Kneippscher Anwendungen bewiesen: Sie stärken die Immunabwehr – beugen also Krankheiten vor – und können erfolgreich den Blutdruck senken. "Bei akuten Infektionen wenden wir das Kneipp-Verfahren allerdings nicht an", sagt Leuchtgens. Die Kneipp-Medizin versteht sich als Ergänzung der Schulmedizin.

Kneipp-Kur auch zu Hause

Indikationen für eine Kneipp-Kur, die meist mehrwöchig in anerkannten Kurorten durchgeführt werden, sind heutzutage neben Abwehrschwäche auch Herz-Kreislauf- und orthopädische Erkrankungen sowie vegetative Störungen. Kneipp-Kuren werden auch erfolgreich bei schon bestehenden Zivilisationskrankheiten wie Diabetes oder Übergewicht eingesetzt. Wer sich genau an die Anweisungen hält, kann viele Anwendungen auch zu Hause selber durchführen.

Kneipp, der einst mit regelmäßigen Bädern in der Donau seine Lungentuberkulose heilte, empfiehlt beispielsweise das "Wassertreten", das "Taugehen" auf einer taunassen Wiese oder auch das "Schneegehen". Diese Übungen sind nicht nur ein sinnlicher Genuss, sie härten auch ab, fördern die Durchblutung und wirken stabilisierend auf das Herz-Kreislauf-System. In der Regel machen sie noch mehr Spaß, wenn sie in der Gruppe durchgeführt werden.

Temperaturreiz bei Kneipp-Kur wichtig

Ein anderes Herzstück der Kneipp-Kur sind die Wassergüsse. Dabei geht es keineswegs um den Wasserdruck, sondern um den therapeutischen Nutzen des Temperaturreizes. In den Knie- und Armbeugen befinden sich Nerven- und Gefäßverästelungen, die an diesen Stellen gut mit Güssen provoziert werden können. Eine Regel, an die man sich halten sollte: Kaltes Wasser darf nur auf die warme Haut.

Das Wasser soll die Körperregion wie einen Mantel umschließen. Wer über den Duschkopf einen Waschlappen stülpt, erhält den gewünschten, sanften Strahl. Ein kalter Guss sollte nicht kälter als 10 bis 15 Grad sein, der Abstand des Wasserstrahls von der Haut etwa 10 bis 15 Zentimeter. Die Haut darf nie länger als 30 Sekunden begossen werden.

Danach sollte man sich nicht abtrocknen, sondern nur das Wasser leicht abstreifen und sich mit leichten Bewegungen wieder aufwärmen. Während Pfarrer Kneipp seine Patienten früher noch zum Holzhacken schickte, ist bei modernen Kneipp-Kuren inzwischen Nordic Walking angesagt.

Tipps und Anwendungen der Kneipp-Kur

  • Schönheitsguss: Gesicht über die Wanne beugen. Mit kaltem Wasserstrahl an der rechten Schläfe beginnen und übers Kinn zur linken Schläfe bis zur Stirn führen. Dann in Kurven quer über Stirn und Gesicht bis zum Kinn führen. Mit einer Gesichtsumrundung abschließen. Bei Migräne, Müdigkeit und beginnender Erkältung. (Nicht bei Grünem Star)
  • Wassertreten: Das Wasser sollte bis etwas unters Knie reichen. 30 bis 40 Schritte – bei jedem muss das Bein ganz aus dem Wasser gehoben werden – fördern die Durchblutung. Danach nicht abtrocknen, sondern warm laufen!
  • Tau- und Schneegehen: Barfuß über taunasse Wiesen zu gehen wird gegen Wetterfühligkeit, Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen empfohlen. Im Winter kann man auch mit bloßen Füßen durch den Schnee gehen. Das stärkt die Abwehrkräfte.
  • Wadenwickel:  Altbewährt zum Senken von Fieber. Zwei Geschirrtücher in lauwarmes Wasser eintauchen und um die Waden des Kranken wickeln. Darüber jeweils ein trockenes Frotteehandtuch wickeln. Nach 10 Minuten Vorgang wiederholen. (3 Durchgänge)
  • Erkältungstee für Kinder und Erwachsene Je 20g Lindenblüten, Melissenblätter und Hagebutten und je 10g Erdbeerblätter, Brombeerblätter, Holunderblüten und Hibiskusblüten und zerstoßene Fenchelfrüchte mischen. 2 TL davon mit ¼ Liter Wasser überbrühen und zugedeckt 10 Minuten ziehen lassen. Davon täglich drei Tassen trinken.

Buchtipps

  • Michaela Merten: "Mein Kneipp-Buch", Südwest-Verlag 2010
  • Ihre Erfahrungen und Tipps hat Marianne Porsche-Rohrer, Apothekerin im bayrischen Schongau, in Reimform einprägsam und unterhaltsam beschrieben: "Sebastian Kneipp heilt Seele und Leib, Ein lyrisches Handbuch der Kneippschen Lehre", Schongau 2015. Das liest sich beispielsweise so: "Es gibt auch Kneippsche Hochgenüsse ganz ohne kalte Wassergüsse. Drum sollten alle Wasserscheuen durch Trockenbürsten sich erfreuen... Den Stress hilft es sanft abzubauen, der Hausarzt wird verwundert schauen... Es wird auch recht bald dazu führen, sich selber wieder mehr zu spüren."

 


Lesen Sie auch

Weitere Beiträge zum Thema Naturheilkunde

Quellen

Gespräch mit Dr. med. Heinz Leuchtgens, Präsident des Kneipp-Ärztebundes, Mai 2010
Michaela Merten: "Mein Kneipp-Buch", Südwest-Verlag 2010


Apotheken-Notdienst

Anzeige