Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Fit und schön

Ismakogie: Sanftes Alltags-Training

Von Sabine Abel (7. November 2012)

Wenn man Zehensocken trägt, spürt man die Ismakogie-Übungen für die Füße deutlicher. Foto: Gutknecht

Kleine Übungen sollen Fehlhaltungen vorbeugen und Schmerzen lindern. Trainieren kann man jederzeit im Alltag, z. B. beim Schlangestehen oder Treppensteigen.

Bei Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und zahlreichen anderen Alltagsbeschwerden sehen Ärzte und Physiotherapeuten die Ursache häufig in einem Mangel an Bewegung. Den Patienten werden meist Physiotherapie und Sport empfohlen. Doch vielen fällt es schwer, dies im Alltag umzusetzen. "Die meisten haben auch Angst vor Bewegung, wenn sie Schmerzen haben", ist die Erfahrung von Gloria Cortés Vargas, Ärztin für Physikalische und Rehabilitative Medizin in Berlin. Als sanfte Methode, die Haltungsschäden vorbeugen und Beschwerden lindern kann, empfiehlt sie ihren Patienten Ismakogie.

Kleine Bewegungsübungen, die man im Sitzen, Stehen, Gehen oder Liegen ausführt und die nach außen meist gar nicht sichtbar sind, sollen die Körperhaltung günstig beeinflussen. "Wie auch bei anderen Bewegungslehren, z. B. Alexandertechnik oder Feldenkrais, ist das Ziel die Aufrichtung", so die Medizinerin. "Das Besondere an Ismakogie ist, dass man die Übungen im Alltag jederzeit gut anwenden kann."

Ismakogie beginnt an den Füßen

"Man ist unabhängig von Hilfsmitteln, bestimmten Räumen oder Bedingungen", betont auch Sabine Gutknecht, Ismakogie-Lehrerin in Berlin. Bei den Übungen arbeitet man sich sozusagen einmal durch den Körper – von den Füßen bis zum Gesicht. "Die Füße sind die Basis der Körperstatik", sagt Sabine Gutknecht. Fehlstellungen der Füße wirken sich auf den gesamten Körper aus und können Schmerzen und Einschränkungen in ganz anderen Bereichen verursachen. Deshalb setzen die ersten Übungen hier an.

"Wenn man sich zum Beispiel gerade hinstellt und einmal prüft, wie die Stellung der Fußknöchel ist, wird man in den meisten Fällen feststellen, dass die Innenknöchel etwas nach innen sinken", so die Erfahrung von Sabine Gutknecht. "Dies wirkt sich auf die gesamte Haltung aus und ist bis in die Kiefergelenke zu spüren." Als Korrektur könne man sich gedanklich darauf konzentrieren, die Außenknöchel gedanklich etwas nach unten sinken zu lassen (dabei die Fußinnenseiten am Boden halten) und zu spüren, wie sich im Körper etwas verändert.

Konzentration auf den eigenen Körper

"Jede Übung ist eine Totalbewegung, bei der Sie die gesamte Muskelkette einsetzen", erläutern die beiden niederländischen Ismakogie-Lehrerinnen Elly Hoekstra und Doke van der Neer in ihrem Buch "Ismakogie". "Besonders, wenn Sie die Übungen langsam ausführen, spüren Sie den Verlauf der Muskelkette immer besser – von dem Punkt, an dem Sie begonnen haben, bis zum anderen Ende des Körpers."

Ismakogie erfordert Konzentration auf den eigenen Körper und Selbstbeobachtung. Beim Treppensteigen kann man z. B. darauf achten, dass die Bewegung mit einem deutlichen Anheben des Oberschenkels beginnt, man den Fuß ganz auf der nächsten Stufe absetzt, dann das Bein streckt und sich mit dem Fuß abdrückt. Vielleicht stellt man fest, dass man sich bislang eher am Treppengeländer hochgezogen hat oder "hochgeschlurft" ist.

Zurück zu natürlichen Bewegungsmustern

Das Ziel ist, natürliche Bewegungsabläufe wieder neu zu lernen. "Ismakogie ist kein Heilmittel", sagt Sabine Gutknecht. Schädigungen wie Bandscheibenvorfälle oder einen Spreizfuß könne die Methode nicht beseitigen, aber präventiv durch Muskelaufbau und veränderte Bewegungsmuster verhindern oder vorhandene Beschwerden lindern.

Sabine Gutknecht lehrt Ismakogie in zehnwöchigen Kursen, in Workshops und Einzelcoachings. Bei einem Berliner Sportverein bietet sie seit zwei Jahren regelmäßig zweimal wöchentlich eine Stunde Ismakogie an. Manche Teilnehmer lernen hier Übungen, die sie anschließend im Alltag anwenden. Andere kommen kontinuierlich über eine längere Zeit, weil das Üben in der Gruppe einfach mehr Spaß macht.

Magda Schreiber ist seit einem Jahr dabei. "Das Treppensteigen geht jetzt viel leichter als früher", berichtet sie. "Außerdem kann ich inzwischen gut sitzen, ohne mich anzulehnen, und das Schlangestehen strengt mich überhaupt nicht mehr an!" Denn dabei trainiert sie jetzt ganz unbemerkt verschiedene Übungen.

Ismakogie als Prophylaxe für Kinder

Gloria Cortés Vargas empfiehlt Ismakogie für Kinder z. B. als Prophylaxe gegen Haltungsschäden oder bei Fußproblemen sowie für Erwachsene zur Vorbeugung und Linderung von z. B. Rücken- oder Fuß-Beschwerden. "Wichtig ist aber, dass man es täglich macht", sagt sie. So wie das Zähneputzen sollten die Übungen in den Alltag integriert werden." Sie rät außerdem zu zwei- bis dreimal wöchentlich Sport.

Die Internetseite des Ismakogie-Schulungszentrums in Darmstadt nennt für ganz Deutschland nur 24 Ismakogie-Lehrer. Aber die Bewegungslehre könnte demnächst bekannter werden. Die EU hat unter dem Motto "Lebenslanges Lernen" ein zweijähriges Förderprojekt bewilligt. Damit soll der Erfahrungsaustausch von Ismakogie-Lehrern in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden gefördert werden. Zudem werden Kursteilnehmer in den drei Ländern zu ihren Erfahrungen befragt, um mit Hilfe der Ergebnisse die Qualität des Unterrichts weiter zu vereinheitlichen.

Übungen:

Füße Bei den Ismakogie-Übungen wird mit drei sogenannten Kontaktpunkten an den Füßen gearbeitet: das Grundgelenk des Großen Zehs, das Grundgelenk des kleinen Zehs sowie die untere Außenseite der Ferse. Konzentrieren Sie sich nacheinander auf diese Punkte. Drücken Sie sie nacheinander leicht federnd in den Boden, so dass sich aus der Abfolge der Bewegungen eine liegende Acht ergibt (siehe Illustration), spüren Sie, wie der gesamte Körper reagiert.
Kontaktpunkte an den Füßen. Grafik: Anders
Grafik: Anders

Sitzen Setzen Sie sich auf die Vorderkante eines Stuhls, so dass zwischen Füßen und Unterschenkel, zwischen Unter- und Oberschenkel, zwischen Oberschenkel und Rumpf sowie zwischen Hals und Kopf 90-Grad-Winkel entstehen. Drücken Sie die Fersen leicht federnd in den Boden, spüren Sie, wie sich die Rückseite des Körpers streckt. Drücken Sie anschließend die vorderen Kontaktpunkte der Füße gegen den Boden, spüren Sie, wie sich Ihr Körper über die Vorderseite streckt. Wechseln Sie die Bewegungen ab, spüren Sie die sanfte Schwingung im Körper.

Aufstehen Schieben Sie einen Fuß ein wenig nach hinten unter den Stuhl, der andere bleibt im rechten Winkel stehen, um Ihren Körper zu stützen. Drücken Sie die Ferse des hinteren Fußes sanft gegen den Boden und fühlen Sie, wie diese Körperseite bereits nach oben gedrückt wird. Dann stehen Sie mit geradem Rücken auf, indem Sie die Beine strecken.

Buchtipp Elly Hoekstra, Doke van der Neer: "Ismakogie – Anmut Schönheit, Vitalität, Entspannung – die spielerisch-sanfte Bewegungslehre für den Alltag", Oesch Verlag

Lehrer Ein Verzeichnis von Ismakogie-Lehrern in Deutschland findet man auf der Internetseite des Ismakogie-Schulungszentrums Darmstadt: www.ismakogie. org , Sabine Gutknecht in Berlin: www.ismakogie-berlin.de

Informationen:

Die Erfinderin Anne Seidel  wurde 1900 in Wien geboren. Sie hatte ein eigenes Kosmetikinstitut und stellte selbst Kosmetika her. In Wien und Innsbruck studierte sie Anatomie und Physiologie. Sie entdeckte Zusammenhänge zwischen den Muskeln des Gesichts, der Skelettmuskulatur und dem Stand und Einsatz der Füße und entwickelte die Methode der Ismakogie, die sie immer weiter verfeinerte. 1967 verlieh ihr der österreichische Bundespräsident für ihre Verdienste den Professorentitel. Anne Seidel starb 1997 in Wien.

Der Begriff fußt auf der Erläuterung "Physiologisch Ideale Schwingungsrhythmik der beeinflussbaren Muskeln im Alltagsleben nach erkennbaren körpereigenen Ordnungsgesetzen" und der Endsilbe gie für Lehre.


Lesen Sie auch

Weitere Beiträge zum Thema Rücken

Quellen

Gespräch mit Sabine Gutknecht, Ismakogie-Lehrerin in Berlin, Oktober 2012
Gespräch mit Gloria Cortés Vargas, Fachärztin für Physikalische und Rehabilitative Medizin, Berlin, Oktober 2012
Elly Hoekstra, Doke van der Neer: "Ismakogie – Anmut Schönheit, Vitalität, Entspannung – die spielerisch-sanfte Bewegungslehre für den Alltag", Oesch Verlag






Anzeige