• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Weitere Behandlung bei unklaren Zahnschmerzen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weitere Behandlung bei unklaren Zahnschmerzen?

    Hallo,

    ich habe nun seit rund einem Monat und bereits mehreren Zahnarztterminen an zwei Zähnen Zahnschmerzen...

    Zahn 36:
    Am vorderen Rand empfindlich bei Essen und Trinken, besonders kälteempfindlich. Es wurde kein Karies festgestellt, nur die Überempfindlichkeit. Erst mit Flourid behandelt, dann abgeschliffen und mit einer Füllung versehen. Dann Parodontitis-Behandlung. Alles leider ohne Erfolg.

    Zahn 26:
    Erst recht unklares Druckgefühl in der Region und nun seit rund einem Monat immer häufiger Zahnschmerzen, die vermehrt nachmittags und nachts auftreten und bis ins linke Ohr ziehen. Etwas berührungsempfindlich (kein Schmerz, eher ein Druck), sonst äußerlich nicht auffällig. Der Zahnarzt hat nichts feststellen können, außer die Parodontitis und zuvor Behandlung mit Flourid.

    Zu beiden Zähnen meinte er, sie seien eben überempfindlich. Da es nicht besser, sondern eher schlimmer wird, habe ich nun nächste Woche wieder einen Termin. Nun frage ich mich, wie es weiter gehen soll? Wäre vielleicht ein Röntgenbild angebracht? Oder eine Wurzelbehandlung?

    Gruß, Mathias

  • Re: Weitere Behandlung bei unklaren Zahnschmerzen?

    Hallo.

    eine solche Situation kann in der Zurodnung der Ursache sehr schwierig sein. Gerade wenn es keinen eindeutigen Hinweis auf eine Nervbeteiligung gibt, sollte mit Maßnahmen wie einer Wurzelbehandlung sehr zurückhaltend umgegangen werden.

    Das schrittweise Vorgehen klingt daher grundsätzlich erstmal richtig. Es ist meiner Erfahrung nach jedoch sehr wichtig, dass der Patient über die Schwierigkeit der Zuordnung und ein schrittweises bzw. beobachtendens Vorgehen aufgeklärt ist. Sonst kommt es genau zu den Sorgen und Gedanken, die Sie sich machen. Genauso muss der Arzt wissen wie stark und wie beeinträchtigend der Schmerz für den Patienten ist.

    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar

    Forum-Archive: 2017-09
    Lädt...
    X