• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Externe Resorption

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Externe Resorption

    Hallo,

    bei mir wurde eine externe Resorption diagnostiziert. Sie befindet sich in der Innenseite eines Eckzahnes vom Oberkiefer. Die Resorption befindet sich unter dem Gaumenfleisch, also nicht sichtbar. Nach dem heutigen 3D-Bild war zu erkennen, dass die Resorption sehr wahrscheinlich Kontakt zur Zahnpulpa/Nerv hat. Der Zahn ist noch vital und arbeitet und gibt Reaktion beim Kältetest. Schmerzen habe ich soweit nicht, lediglich auf Druckausübung, etwa beim Kauen von festen Speisen. Aber das hat man auch bei Verletzungen jeglicher Art.

    Mein Zahnarzt sieht nur eine Lösung, Wurzelkanalbehandlung. Er möchte den Zahn tot legen und eine Medizin in den Zahn geben, in einer späteren Sitzung wird dann das Gaumenfleisch aufgeschitten und das Loch zu gemacht. Er sagt aber auch dass es dafür keine Garantie gibt, dass der Zahn erhalten bleibt.

    Im schlimmsten Falle nehme ich jetzt Torturen auf mich und verlieren den Zahn dann doch. Das Thema scheint nach Aussage des Zahnarztes speziell zu sein und trat in ihrer Praxis selten auf. Es ist eine größere Praxis mit sehr vielen Zahnärzten und ich denke auch dass es eine sehr gute Praxis ist. Jedoch hätte ich gerne noch andere Meinungen. Mich lässt der Gedanke nicht los, dass man dies nicht eventuell auch ohne Wurzelkanalbehandlung machen kann.

    Nach seiner Erklärung her, wird das von "falsch informierten" Knochenzellen verursacht. Diese sehen meinen Zahn nicht als meinen an und fressen ihn Wort wörtlich auf. Kann man dies nicht von Außen behandeln oder gibt es andere Therapien? Therapien mit Laser oder die photodynamische Therapie soll in meinem Falle nicht möglich sein.

    Ich hoffe ich finde hier weitere Hilfe und Ratschläge.

    Vielen Dank

  • Re: Externe Resorption

    Hallo,

    alles. was Ihnen der Kollege gesagt hat, ist korrekt. Würde es genauso machen und den Patienten über die unklare Prognose aufklären. Alternative ist abwarten und der garantierte Zahnverlust.


    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar

    Forum-Archive: 2017-09
    Lädt...
    X