• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

34...und wir beginnen zu planen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 34...und wir beginnen zu planen

    Hallo Liebe Docs und Onmedas :-) !



    Mir brennen einige Fragen und zweifel unter den Fingernägeln, und würd mich freuen, Euer Statement zu hören, bzw. ob Ihr selbige Probleme habt/hattet, wie Ihr die gelöst hat, und wie die medizinische Sicht der Dinge ist.
    Ich bin 34, habe seit Einiger Zeit das Gefühl der "tickenden
    Biologischen Uhr" und möchten die Familienplanung nun langsam in Angriff nehmen. Wir bauen zur Zeit unser Häuschen um, sodas eine sofortige Schwangerschaft noch nicht wirklich passend ist, wir uns aber diesen Wunsch heuer noch erfüllen wollen. Planmässig und Wunsch wär Herbst (Da bin ich dann 35 !).
    Seit etwa 6 Jahren hab ich nun die Yasminelle im Langzeitzyklusgenommen, und immer mal wieder, nach ca. 3-4 Monaten durchgängiger Einnahme, die 7 tägige Pause eingelegt und hatte immer genau 2 Tage später die Abbruchblutung.
    Jetzt war ich bei meinem GYN zum Checkup, und der meinte wir sollten langsam ernsthaft an die Planung denken, weil eine Übungszeit von ca. 1 Jahr wär durchaus normal, und mein jetztiges Alter von 34 macht die Sache nicht leichter. Dazu kommt die Jahrelange einnahme der Pille Yasminelle, nachdessen absetzten der Körper ja auch einige Zyklen Zeit braucht, um sich wieder einzupendeln. Zudem nimmt die Fruchtbarkeit, bzw. die Change schwanger zu werden bereits ab. Auch wird man ab 35
    schon als Risiko-Schwangerer eingestuft, und das Risko vom Down-Syndrom steige auch an. Ich bin also ein Auslauf-Modell !!!
    Er riet mir auf die Minipille Juberel zu wechseln, die nur Gestagen
    enthält, und somit scheinbar als eine Empfängniss-vorbereitungs-pille, verhütend wirkt, aber nicht den Zyklus so aus der Bahn wirft, wie Kombinationspräperate. Er meinte bei den Kombi Präperaten wäre es sinnvoll, vor der "geplanten" empfängnis, erst mal 2-3 Zyklen ohne Pille durchzumachen, um den Körper wieder auf Normal-Betrieb zu bringen, auch in Hinsicht auf ausreichenden Aufbau der Gebärmutterschleimhaut..etc. Mit der Jubrele gäbe es da scheinbar nicht dieses, wenn geplant "Wartezeit-Problem" und man könnte, wenns klappt direkt schwanger werden. Ganz auf die Pille möchte ich bis zum geplanten "Start" unserer "Übungs-Zeit" aber aus bequemlichkeit nicht verzichten, jedoch irgendwie
    hab ich den Wunsch bzw. möcht ich meinen Körper schon vorbereiten, bzw. etwaige "Wartezeiten" ,nach dem absetzten der Pille zu verkürzen oder sogar vermeinden, Klar, optimal wär die Verhütung ohne Pille. Alternativen wie Kondom, Persona oder Babycomp kämmen da auch in Betracht, nur bequemer ist natürlich die Pille.
    Nun meine Fragen:
    - inwieweit hat die jahrelange Langzeiteinnahme von Kombinations-Pillen im Nachhinein auswirkung auf
    die Fruchtbarkeit, bzw. wie lange wird/kann es dauern, bis sich der
    Natürliche Zyklus nach dem Langzeitschema von 3-4 Packungen über 5 Jahre, hintereinander wieder eingependelt hat, im Gegensatz zur Einnahme im "21 Tage einnehmen + 7 Tage Pause Schema" ?

    -wäre 21+7 sinnvoller gewesen?
    -Schadet die langjährige Einnahme, im Langzeitschema dem Körper mehr in Bezug auf die Fruchtbarkeit als wie 21+7 ?
    -Hat speziell die Einnahme im Langzeitzyklus von 3-4 Monaten ununterbrochener Einnahme mehr auswirkung auf dieFruchtbarkeit als die 21+7 Einnahme?
    -Und, wie ist Eure/ Ihre Sicht, jetzt mit der Jubrele anzufangen?
    -Kann bzw. darf ich sofort nach der Jubrele mit dem Baby-basteln beginnen,oder wäre ebenfalls eine Wartezei angebracht ??
    -schade ich mir dadurch in Bezug auf die Fruchtbarkeit wenn ich jetzt mit der Jubrele beginne?
    Desweiteren hab ich Spundus vor der Juberel, da das Risiko einer
    Eileiter Schwangerschaft bei dieser Pille doch etwas erhöht ist...laut
    Beipackzettel :-( !
    Ich würde gerne Eure/ Ihre Meinung, oder Erfahrungen dazu hören, und ob ich auf die Jubrele wechseln soll, oder doch bei der Yasminelle bleiben soll, und ob es medizinisch Sinn macht, mit der Pille noch weiter bis zum Sommer zu verhüten oder ich dadurch nur die Fruchtbarkeit beeinträchtige?
    Was würdet Ihr machen ??
    Ganz liebe Grüße für`s Zeit nehmen und durchlesen und freue mich schon riesig, von Euch zu hören!
    Gruß, von einter total verunsicherten Manu

  • Re: 34...und wir beginnen zu planen


    Hallo Manu,

    Yasminelle ist eine sehr niedrig dosierte und schonende Pille, von daher ist auch nach der Langzeiteinnahme nicht mit Problemen in Bezug auf eine spätere Schwangerschaft zu rechnen. Ich würde daher nicht zu einem Wechsel raten. Allgemein rechnet man nach dem Absetzen mit einer hormonellen Umstellungsphase von bis zu 3 Monaten, eine Wartezeit bis zu dem Versuch, den Kinderwunsch zu erfüllen, ist aber nicht notwendig.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar

    Forum-Archive: 2013-01
    Lädt...
    X