• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Niedriger Östrogenspiegel und schlechte Haut

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Niedriger Östrogenspiegel und schlechte Haut

    Meine Pillenhistorie:

    Mit 15 Jahren Femigoa als erste Pille, ca. 4 Jahre genommen dann gewechselt wegen Schmerzen während der Blutung und starke Blutung mit schlechter Haut.

    Wechsel zu Belara, damit nur Zwischenblutungen, schneller Wechsel zu Valette, diese habe ich ca. 10 Jahre genommen und dabei nicht bemerkt, dass verschiedene Symptome auf die Pille zurückzuführen sind. D.h. Angstzustände, Wassereinlagerungen, trockene Scheide, schmerzhafter GV, ständige Pilzinfektionen, Kopfschmerzen. Positiv war die Hautveränderung!

    Absetzen von Valette und Wechsel zu Qlaira, dabei verschlechtertes Hautbild und Übelkeit vor dem Eintreten der Blutung.

    Absetzen der Pille vor ca. 1 Jahr. Danach sofort unreine Haut und Akne auf dem Rücken, extrem fettige Haare, lange schmerzhafte Blutung, unregelmäßiger Zyklus.

    Hormonuntersuchungen ergaben einen sehr hohen Anteil männl Hormone und wenig Östrogene. Gelbkörperhormone sind aber wohl ok, Prolaktinwert auch.
    Man sagte mir jedoch, dass ich mit meinem Östrogenspiegel nicht direkt schwanger werden könnte und es dauern kann, falls ich eine Schwangerschaft plane. Was ich derzeit nicht tue. Trotzdem will man alles in Ordnung wissen.

    Der Vorschlag meines Gyn war nun eine Pille einzusetzen, damit meine Haut wieder besser wird, da ich dies als extrem störend in den Vordergrund stellte., da ich durch das Hautbild der Valette sehr verwöhnt war.Und damit sich mein Scheidenmilieu bessert, da dies immer trocken und anfällig ist.
    Er riet mir zur Evaluna 30. Nun sah ich, dass diese genauso aufgebaut ist, wie meine erste Pille, die Femigoa. Nun frage ich mich, wie er auf die Idee kommt, dass diese Pille mir „helfen“ könnte.
    Er sprach auch davon eine Pille auszusuchen, die optimalere Bedingungen im Hormonhaushalt erzielen soll, damit ich nach Absetzen von dieser irgendwann schneller schwanger werden kann. Jedoch enthält die Evaluna genauso viel Ethinylestradiol, wie die damalige Valette (30mg). Deshalb verstehe ich ihn nicht. Die neue Pille kann ja keinen Östrogenspiegel steigern, da es die gleiche Menge ist. Kann man überhaupt durch die Pille den Östrogenspiegel erhöhen, wenn er im Körper zu niedrig ist?

    Bei meiner Suche nach einer Pille mit „mehr Östrogen“ fand ich nur die Neo Eunomin (40 mg Ethinylestradiol), die wiederum auch gut für die Haut sein soll.
    Wäre diese dann nicht geeigneter für mich?

    Ich bin sehr verunsichert und weiß nicht, wie ich verfahren soll.
    Pille ganz weglassen und warten bis sich alles normalisiert hieße Haut wird besser und Östrogenspiegel normalisiert sich (kann er sich überhaupt nach 1 Jahr warten noch verbessern?)
    Oder Pille nehmen und eine Verbesserung der Haut schaffen für Wohlfühlgefühl und Pille nehmen damit sich der Hormonspiegel verbessert und ich später nach dem Absetzen die Chance habe schneller schwanger zu werden, weil die Pille die Östrogene "ankurbelt"?

    Ich wäre dankbar für einen Rat oder eine Einschätzung, wie ich am Besten verfahren könnte.
    Vielen Dank!

  • Re: Niedriger Östrogenspiegel und schlechte Haut


    Hallo,

    in Ihrem Fall würde ich unbedingt zu einer Pille mit höherem Östrogenanteil und stärkerer, antiandrogener Wirkung raten. Bei jedem Präparat ist die Wirkung zwar immer individuell unterschiedlich, Neo-Eunomin halte ich hier aber durchaus für eine gute Wahl.

    Gruss,
    Doc

    Kommentar

    Forum-Archive: 2013-01
    Lädt...
    X