• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wirklich keine Unterfunktion?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wirklich keine Unterfunktion?



    Moin, moin,

    mich interessiert Ihre Meinung meiner Werte und die Aussagen meiner Hausärztin.

    Ich bin 50 J., weibl., 1,76 m, leider 107 kg; Arzthelferin u Minijob im Heim, Speisenverteilung. Laufe viel.

    Ich hatte früher mit 17 J eine Schilddrüsenunterfunktion, bekam L-Thyroxin 75 mg. Werte damals? Ca. 10 J. nahm ich das. Nach der 2. Schwangerschaft mit 32 ging diese weg.TSH Werte schwankten dann immer um 3,0. Kontrollen alle paar Jahre samt Szintigramm waren immer o.B..

    Ich meine ich entwickle wieder eine Unterfunktion.

    Laut Gyn 2015 bin ich mitten in den Wechseljahren. Dort hatte ich einen TSH basal Wert von 4,38 ! Dort schrieb das Labor darüber, wenn KEINE Beschwerden, ist es nur eine Euthyreose. Meine Beschwerden -müde, Abgeschlagenheit, Lustlos, Antriebslosigkeit, Gefühl stetig was im Hals zu haben, wurde auf Wechseljahre geschoben. Zu dem nun einen erhöhten Blutdruck.

    Mein BZ ist immer super; meine Leberwerte u Fette leicht erhöht. Ich weiss auch warum! RR tabl Ramipril 5 mg u Sevikar 40/12mg vertrage ich nicht. Nun testen wir Valsartan 160 mg/ 12,5mg.

    2016: Beschwerden werden nicht besser eher langsam schlimmer, Blutwerte im April okay soweit, aber Harnsäure 6,9; TSH 3,29; Juchu TSH wieder runter; alles weiterhin auf Wechseljahre geschoben;

    Seit Oktober 2016 starke Beschwerden in bd Daumengelenken (ich las das es bei Unterfunktion auftreten kann!?): Blutwerte: wie gehabt und TSH 3,60, aha er steigt wieder! Alles okay laut HÄ.

    2017: Meine Beschwerden werden arg schlimmer, auch die Schmerzen der Daumengelenke, mittlerweile kann ich nix mehr aufdrehen oder schweres hochheben: Blutwerte wie immer: diesmal wollte sie Rheuma mit testen und machte CCP u AP mit (?keine RF) und gr. Blutbild; alles Bestens, bis auf die BSG mit 19. TSH 4,17. BsG höhe komme von den Entzündg der Gelenke, sonst alles Bestens. Ft3 u 4 brauche sie nicht testen, aber sie bestelle mal TPO u TRAK nach. Die Werte sind tatsächlich super! Sie sind halt in den Wechseljahren. Machen sie mehr Sport.

    Nun steh ich da mit meinem Latein. Selbst meine Chefs bleiben beim alten Schema, das man erst beim TSH Wert ab 5-8,0 machen müsste, je nach Beschwerdeart!?

    Endokronologen sagen aber ab 2,6 muss man was tun! Meine Chefs u andere Ärzte sagen aber das dort eine ANDERE Bemessungsgrundlage genommen wird!? Ist aber nicht so, oder übersehe ich was?

    Ich halte die Beschwerden in den Händen bald nicht mehr aus. Probiere nun Rückenstärken aus, falls es daher mit den Daumen kommt. Und dann? Lohnt sich der Weg zum Endoarzt? Oder übertreibe ich?

    Mit freundlichen Grüßen aus Hamburg
    Kirstin

  • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

    Hallo Aeby,

    die SD-Werte sind durchgehend (hoch-) normal, ohne wesentliche Änderung, die SD im Sono normal groß, die Antikörper negativ: gesunder kann Ihre SD ja kaum sein. Ein hoher Blutdruck passt nicht zu einer Unterfunktion. Der früher niedriger angegebenen obere TSH Grenzwert ist mittlerweile als klar falsch eingeordnet, TSH ist bis 4,5 im Referenzbereich und behandelt wird nur bei passender Klinik (die Sie nicht haben) und wenn TSH noch höher ist. Schmerzen in den Händen haben nicht wirklich etwas mit der SD zu tun.

    Bitte nach einer anderen ursache suchen, die SD ist es nicht: eine Indikation zur Substitution kann ich aus der Ferne nicht erkennen.

    MfG - Ihr oej

    Kommentar


    • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

      Hallo Herr Dr.,

      vielen Dank :0)

      Kommentar


      • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

        Hallo Aeby - gern, und gute Besserung. MfG - Ihr oej

        Kommentar


        • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

          Moin Aeby,

          hier mal meine Meinung:

          Der erhöhte TSH spricht deutlich für eine Schilddrüsenunterfunktion! Unbedingt FT3 und FT4 bestimmen lassen. Ein endokrinologisches Blutbild kann nichts schaden, da möglicherweise sich noch Mängel (Ferritin, 25-OH-D3, Vit. B12 (HoloTC) eingstellt haben.
          Die Beschwerden sprechen für eine Unterfunktion. Auch der hohe Blutdruck, erhöhte Leber- und Fettwerte kommen oft vor. (nachzulesen Prof. Hörmann - Schilddrüsenkrankheiten).
          Leider ist es der normale Werdegang eines Patienten mit Schilddrüsenunterfunktion, das trotz Beschwerden nichts unternommen wird. Hier hilft nur kämpfen und sich informieren!
          Hier noch ein Link:

          http://www.ht-mb.de

          Dort kann man sich auch mit anderen Betroffenen austauschen.

          Gute Besserung

          asf756

          Kommentar


          • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

            Oh....Hallo....nun hatte ich mich gerade mit abgefunden das nix ist bzw das es zu den Wechseljahren gehört ;0)

            Danke.... ich werde die Werte in meiner Praxis abnehmen und hoffe das meine Chef's es erlauben

            Kommentar


            • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

              Hallo -

              also nun noch einmal für alle, auch für die anonymen Kommentatoren (vielleicht haben Sie ja den Mumm uns zu sagen wer und wo sie sind): TSH im Verlauf stabil und immer (hoch-) normal, alles weitere von der SD ok. Ggf gern noch Kontrolle FT4 und FT3, falls normal - das ist zu erwarten - dann erst einmal abwarten.

              Hier muss niemand kämpfen. Selbstverständlich schadet es nicht die Diagnostik zu erweitern, genau das wurde ja auch vorgeschlagen. Auch eine Vorstellung beim Endokrinologen ist zu erwägen, dann lässt sich das genauer klären, so oder so. Nur: nicht jeder und alle haben Hashimoto und wenn das nicht korrekt gemacht wird behandeln Sie etwas das Sie nicht haben und suchen nicht was sie vielleicht wirklich haben.

              Grüßen sie Herrn Prof. Hörmann, wenn sie ihn treffen, wir haben zusammen gearbeitet und kennen uns gut: er lebt übrigens seit vielen Jahren in Australien: über einen Besuch oder eine Vorstellung freut er sich sicher.

              Mit freundlichen Grüßen - Ihr oej

              Kommentar


              • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                Hallo zusammen

                meine Chefin (Allgemeinärztin) hat mir heute Blut abgenommen, da ja meine HÄ mich fertig behandelt hat :0) Da es mir und meinen Daumen und Handgelenken immer schlechter geht und mein Allgemeinbefinden recht platt ist. Man kennt mich ganz anders.

                Sie sagt das es wirklich ein sehr umstrittenes Thema ist mit den TSH Werten, sie tendiere auch eher zu den Werten die Herr Dr. hier nennt!! Es komme zwar auch auf das Wohlbefinden an und da ich es früher hatte muss man richtig nachschauen. Sie untersucht nun ft3,ft4, nochmal TSH ( da er bei mir sehr schwankt) dann noch Ferritin,Elyte, Vitamin B und D. Dann schauen wir und schliessen eines nach dem Anderen aus und weiter geht's. Gyntermin um Hormonstatus wieder zu klären.

                Ich werde die Werte dann bekannt geben :0) Mal schauen was bei mir mal rauskommt? Ich tendiere nun auch mehr zu den Wechseljahren, hätte allerdings nie gedacht das es einen so umhauen kann.

                Mit freundlichen Grüssen
                Kirstin






                Kommentar


                • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                  Herr Professor meinte ich, Entschuldigung!

                  Kommentar


                  • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                    Hallo Aeby,

                    Danke für die Info: Es ist halt ein recht kompliziertes Geschehen, deshalb haben wir ja auch dieses Forum - ich denke Sie sind nun auf dem richtigen Weg. Ich wünsche Ihnen gute Besserung und alles Gute und freue mich wenn Sie berichten wie es weitergeht.

                    Mit freundlichen Grüßen - Ihr oej

                    Kommentar


                    • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                      Hallo zusammen,

                      Danke Herr Prof. !

                      So, meine Chefin hat mir nun Blut abgenommen, sie fragte was denn los sei. Sie sagt auch es ist ein schwieriges Thema, aber da ich früher es schon hatte und die Beschwerden habe guckt man richtig.

                      Getestet hat sie: TSH- gestiegen auf 4,78; ft 3- gut; ft4- 8,38; Krea-0,92; Harnsäure-7,0; Ferritin-gut; Vitami B12-gut; Vitamin D (25)- 28,4; Nun kommt heute das Ergebnis für PTH-intakt.

                      Es ist also eine leichte Unterfunktion mit starken Beschwerden!!!! Vit D Mangel wg derWechseljahre, nun werden wir mit einer niedrigen Dosis anfangen, welches Medi überlegt sie noch. Ultraschall soll ich auch machen lassen.

                      Es geht voran :0) Ich wollte zwar nicht das meine Chefin das macht, aber hilflos wie man dann ist?! ich freue mich, denn ich hoffe das ich dann endlich keine Schmerzmittel mehr 3-4 x tägl. brauche die eh nur zu 70% helfen. Schmerzen sind echt doof.

                      In Zukunft geht es dann zu der Kollegin meiner Ärztin, die es ja auch wie meine Chefin handhaben soll. Aufmerksamer.

                      Aber gut, noch abwarten ob die Tabletten dann auch helfen?

                      Mit freundlichen Grüssen


                      Kommentar


                      • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                        Hallo Aeby,

                        nun ist TSH leicht erhöht und FT4 eher etwas niedrig, das schliddert nun doch so langsam in eine Unterfunktion: das wird wahrscheinlich im Sono auch ein Korrelat haben. Nun ist es doch Zeit für eine Teilsubstitution, zB mit zunächst 50 ug L-Thyroxin pro Tag: dann erst einmal einige Monate schauen was daraus wird.

                        Gute Besserung - Ihr oej

                        Kommentar


                        • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                          Hallo Herr Professor,

                          ich bin jetzt grad echt fertig und weine vor mich hin....ich fühl mich voll fertig....warum? Weil meine Chefin heite meinte das sie "wenn überhaupt" vllt 25 mg geben würde, aber sie sehe da doch nicht meine körperlichen Schmerzen bzw das mit den Daumengelenken, mittlerweile fangen die Finger auch an und Beine und Füsse. Ich nehme die letzten Tage 4x tägl. Paracetamol, weil ich sonst nicht arbeiten kann. Puh das ist so frustrierend, da ich das gerenne zu Ärzten hasse.

                          Sono Schilddrüse stellt sie nun doch in Frage, ich könnte ja aber mal gucken lassen. Wozu wenn mein Wert doch nicht schlimm genug ist.

                          Wg meinen Vit. D Mangel soll ich mir Dekristol für 35€ kaufen und 2 Tage je 15 Stück nehmen dann alle 5 Tage 5 Stck und dann einmal wöchentl.? Da hab ich nicht mehr zugehört.

                          Also wenn ich dann mal wieder Kraft habe dann gehe ich zum Orthopäden bzw Termine sind eh erst in 3 Monaten. Dann Gynäkologe, wann auch immer und vllt doch Endodoc., mal schauen.

                          Nun reichts mir erstmal..... muss mich erstmal woeder aufrappeln.

                          Besten Dank und Gruss



                          Kommentar


                          • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                            Ok - melden Sie sich wenn es weitergeht.

                            MfG - Ihr oej

                            Kommentar


                            • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                              Hallo Aeby, Hallo Herr Prof. Janßen,

                              so falsch lag ich also nicht. Zum VitD: Ich habe damals 5600IE gekauft, so teuer waren diese Tabletten nicht. Die Dosierung kann man sich beim oben genannten Link, im Forumswissen ausrechnen. VitD kann ruhig zwischen 40 und 50 liegen. Dazu bitte Magnesium (z.B. Brausetabletten) nehmen, ansonsten kann es zu Muskelschmerzen kommen, nicht schlimm, aber lästig.
                              Ansonsten erstmal Ruhe bewaren! Es wird sich schon Arzt finden der L-Thyroxin verschreibt. (Das meinte ich mit kämpfen)
                              Ich weiß, wie es meiner Frau ging, als sie voller Hoffnung auf ein T3-Medikament bei diversen Ärzten war, aber das ist eine andere Geschichte.
                              Wie gewünscht zu mir:
                              Wohnort: Berlin , Hashimoto, Medizintechniker, Amateurastronom, Funkamateur

                              Weiterhin gute Besserung

                              asf756


                              Kommentar


                              • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                                Hallo -

                                ja, zum Glück lässt sich am Ende alles lösen und ich freue mich dass wir eine gemeinsame Endstrecke gefunden haben. Es fehlt jetzt ein Endokrinologe der einen Therapieversuch mit 25 oder 50 ug L-Thyroxin macht: aber das sollte sich ja finden lassen.

                                Ihnen Allen noch einen schönen Abend und gutes Gelingen: lassen Sie gerne hören wie es weiter geht.

                                MfG - Ihr oej

                                Kommentar


                                • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                                  Hallo zusammen,

                                  Danke Herr Professor und asf!

                                  Vitamin-D Mangel ist ja nur „leicht“ von daher warte ich da noch ab, bevor ich was einnehme. Mein zweiter Chef meinte ja ich solle mehr raus gehen...lach....Ich habe einen Hund und einen Garten, bin viel draussen. Ich las das wenn Östrogene schwinden der D Mangel auftritt.

                                  Nachdem ich mich nun wieder gesammelt habe passiert erfreulicherweise folgendes:

                                  In den Endopraxen gibt es erst nä Jahr wieder Termine. Ich hatte aber mein Anliegen an die Endoabteilung der Schönklinik Eilbek geschrieben und die riefen mich tatsächlich eben an Der dortige Professor möchte mich nach seinem Urlaub sehen. So hab ich ende Oktober jetzt schon einen Termin bekommen!! Man entschuldigte sich sogar das es nicht eher ginge.

                                  Die nette Sprechstundenhilfe sagte das es aufgrund meiner Beschwerden und Laborwerte unbedingt Sinn macht genauer hinzuschauen, Sono etc wird dann dort gemacht.

                                  Puh nun bin ich sehr erleichtert. Wenn mir man dann dort sagt „es sind nur ihre Wechseljahre“ dann weiss ich das es Spezialisten sagen. Dann muss ich weiter sehen.

                                  Lieben Gruss

                                  Kommentar


                                  • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                                    Alles klar - das hört sich wie ein Plan an.

                                    Mit freundlichen Grüßen - Ihr oej

                                    Kommentar


                                    • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                                      Hallo zusammen

                                      nun sind es nur noch 12 Tage bis zum EndoDoc Termin Ich freue mich darauf endlich Klarheit zu bekommen!

                                      Auf deren Seite hab ich dann noch interessantes gelesen, bitte korrigieren wenn ich es falsch verstanden habe!

                                      Sollte ich ein Schilddrüsenproblem haben, kann auch mein Vit. D Mangel damit zusammenhängen, da sich die Nebenschilddrüse das aus Knochen und Muskeln zieht um zurecht zu kommen und so enstehen dann auch die Schmerzen. Und logisch das mein PTH Wert NOCH in Ordnung ist, da noch nicht alles an Vit D verbraucht ist.

                                      Ich soll „möglichst“ zum Termin aktuelle Blutwerte mitbringen, welche ausser die üblichen Schilddrüsenwerte und Kalzium im Blut sind noch wichtig? Kalzium im Urin? Leber u Nierenwerte. Noch was?

                                      MfG
                                      Kirstin

                                      Kommentar


                                      • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                                        Hallo Kirstin,

                                        Vit D macht nicht selber etwas an der SD, aber viele Frauen haben einen (leichten) Vit D Mangel.

                                        Erst einmal abwarten was beim Endokrinologen rauskommt: üblicherweise machen die selber eine Laborbestimmung. Trotzdem alles mitbringen was Sie schon haben - aber nicht selber jetzt noch etwas dazu vorbestimmen lassen.

                                        Alles gute - Ihr oej

                                        Kommentar


                                        • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                                          Hallo zusammen :0)

                                          heute war nun der Termin beim Endokrinologen!

                                          Sehr angenehm und ruhig hörte er sich alles an. Machte einen Ultraschall, nahm Blut ab.

                                          Meine Schilddrüsenwerte von den letzten 2 Jahren sind nur leicht erhöht, das stimme vom Hausarzt, aber man müsse ja die Beschwerden und die Sono in einer Beurteilung mit einbeziehen. Meine Schilddrüse ist geschrumpft seit letztem Jahr. War es 2016 irgendwas mit 11,2 ist es heute 9,1! Läge im unterem Bereich, muss auch beobachtet werden. Dann fragte er ob ich auch was über Hashimoto gelesen hätte. Er vermute in der Richtung, will aber noch die Laborwerte abwarten. Ob ich denn mal 3 Wochen die L-Thyroxin 50 mg ausprobieren möchte und wir dann sehen ob die helfen. Na klar sag ich.

                                          Nun bin ich froh mich doch getraut zu haben :0) Und Danke Herr Prof. Janßen und dem anderen Herren! Ich belese mich nochmal wg Hashimoto.

                                          In 3 Wochen wissen wir mehr.


                                          Ganz lieben Gruss
                                          Kirstin

                                          Kommentar


                                          • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                                            Ich nochmal.....

                                            ....es schwirrt die Überlegung in meinem Kopf, ob ich vllt erstmal eine Woche lang die 50‘er halbiere??? und wenn ich das vertrage auf 50 mg gehe?

                                            Was meinen Sie Herr Professor?

                                            MfG


                                            Kommentar


                                            • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                                              Hallo Aeby,

                                              natürlich kann man mit 25 µg anfangen (ca. 3-4 Tage) und dann weiter steigern. Deshalb spricht man auch von Ein- und Ausschleichen. Jeder reagiert auch anders, der Eine kann in 50 µg - Schrittten steigern, der Andere nur 12,5 µg oder weniger.

                                              Alles Gute

                                              asf756

                                              Kommentar


                                              • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                                                Hallo Aeby,

                                                sehr erfreulich, das geht ja nun in die richtige Richtung. Der Versuch mit 50 ug T4 ist sicher richtig, ein Einschleichen mit einer niedrigeren Dosis nicht erforderlich und nicht sinnvoll.

                                                Einschleichen einer Therapie in der Medizin bedeutet dass nicht gleich die volle wirksame Dosis gegeben wird, da das akut zu viel sein könnte: ein gutes Beispiel sind Blutdruckmedikamente, die langsam bis zur korrekten Dosis gesteigert werden, da sie nach der Einnahme innerhalb kurzer Zeit (meist < 20 min) voll wirksam sind.

                                                Ein Einschleichen ist bei L-Thyroxin (T4) definitiv nicht erforderlich, da etwa 98-99 % des akut eingenommenen T4 direkt nach der Aufnahme im Körper an Bindungsproteine (Thyroxin-bindendes Globulin (TBG), Transthyretin (TTR) und Albumin) im Blut gebunden werden und dort gespeichert werden und NICHT wirksam sind. Nur 1-2 % des akut aufgenommenen T4 bleiben im Blut frei verfügbar (das ist das FT4: von 50 ug eingenommenem T4 also 0,5-1 ug) und entfalten eine Wirkung - T4 schleicht sich quasi von selber ein. Daher braucht es auch 1-2 Wochen bis man "etwas merkt" und 6-8 Wochen bis sich ein Gleichgewicht der aktuellen oder später im Verlauf einer geänderten Therapie einstellt. Wer direkt nach der Einnahme einer T4 Tablette - oder in den ersten Tagen nach einer Umstellung - etwas merkt reagiert nicht auf die Wirkung des T4 sondern auf die Tatsache / Empfindung dass eine neue oder geänderte Therapie durchgeführt wird. Aus dem gleichen Grund macht Ausschleichen von T4 keinen Sinn - das schleicht sich nach dem Absetzen innerhalb von 6-8 Wochen von alleine langsam aus.

                                                Wenn es Sie beruhigt können Sie das mit der niedrigeren Anfangsdosis gerne so machen, es ist aber dann nur eine Kopfsache, keine "fühlbar" langsamere Wirkung von T4 (1-2 ug T4 Wirkung kann keiner messen oder fühlen: manche Frauen können nach 1-2 Wochen +/- 12,5 ug fühlen, viele Männer können +/- 25 ug auch nach einem Monat nicht fühlen) - aus dem gleichen Grund ist es egal ob Sie die T4 Tablette vor einer Blutabnahme nehmen oder nicht: wenn Ihr Arzt / Ihre Ärztin sagt dass er/sie die Kontrolle von TSH oder FT4 nur vornehmen kann wenn sie davor Ihr T4 nicht genommen haben zeigt er/sie dass er/sie die Sache nicht verstanden hat - es wird dann ein Aufwand betrieben der nicht erforderlich ist und nur Ihre regelmäßige T4 Einnahme durcheinanderbringt.

                                                Bei der Einnahme von T3 (Trijodthyronin) - welches Sie höchstwahrscheinlich nicht brauchen - ist das anders: das wirkt akut in kleinen Dosen, muss eingeschlichen und titriert werden und üblicherweise mehrmals am Tag genommen werden: weil es eine niedrige Bindung an die Bindungsproteine und damit nur eine mittlere Wirkdauer von 3-4 Stunden hat. Deswegen ist T4 viel besser: einmal richtig eingestellt ist das dann für eine ganze Weile stabil, Wirkdauer einer Tablette 6-8 Wochen.

                                                Eine ganze Reihe von Studien haben sich mit der minimal sinnvollen Startdosis des T4 auseinandergesetzt und sind alle zu dem Schluß gekommen dass 50 ug gut ist - 25 ug haben letztendlich zu wenig Wirkung und lassen sich nicht gut von "keine Therapie" unterscheiden - mehr als 75 ug sind (zumindest für Frauen) meist nicht erforderlich oder können mittelfristig, also nach ein paar Monaten, eine Überfunktion machen.

                                                Also meine Empfehlung: Start mit 50 ug, erste Wirkung kommt so nach 1-2 Wochen, volle Wirkung so nach 6-8 Wochen, dann Laborkontrolle und Weitersehen.

                                                MfG - Ihr oej

                                                Kommentar


                                                • Re: Wirklich keine Unterfunktion?

                                                  Moin Herr Prof.,

                                                  vielen Dank für die ausführliche Erklärung, sehr interessant! Ich bin bei 50 geblieben u nehme sie artig ein. Mein RR ist leicht runter gegangen, wäre ja toll wenn das L-Thyroxin alles in mir beruhigt. Herzklopfen ist auch weg. Damit bin ich schon sehr zufrieden :0)

                                                  Meine Knochen- und Daumengelenkschmerzen sind nach wie vor da, muss ich mal schauen bzw noch abwarten.

                                                  Ich melde mich wieder wenn die Werte vom EndoDoc da sind.

                                                  LG


                                                  Kommentar

                                                  Forum-Archive: 2017-09 2017-10 2017-11 2017-12
                                                  Lädt...
                                                  X