Gallenblase ? - Onmeda-Foren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können Sie sich oben rechts anmelden.

Gallenblase ?

Seitentitel-Modul
Verschieben Löschen Einklappen
X
Details der Unterhaltung-Modul
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gallenblase ?

    Hallo, ich bin nun das erste mal in einem Forum und hoffe, dass ich dadurch etwas Klarheit zu meinem Problem erhalten kann.
    Ich bin normalerweise ein völlig gesunder Mensch, nehme keinerlei Schmerzmittel ein, habe allerdings (trotz Sport...) Übergewicht.
    Vor 11 Tagen wachte ich morgens um 4.00h mit rechtsseitigen, scharf begrenzten und drückenden Oberbauchschmerzen auf. Bei jeder Bewegung, die den Innendruck des Bauches erhöhten, traten diese Schmerzenauf, es fühlte sich an, als wenn an der Gallenblasenregion etwas "geschwollen" ist. Am 02.01. war der Schmerz so stark, ich hatte aber keine Koliken, dass ich zu meiner Hausärztin ging. Zusätzlich hatte ich eine Übelkeit, die noch erträglich war. Im Abdomenultraschall zeigte sich eine "große Gallenblase mit echoreicher Wand und ein Sludge, der Ductus hepaticus choledochus war nicht erkennbar. Ich erhielt eine Einweisung ins Krankehaus, wo man den Ultraschallbefund bestätigte. Dort erhielt ich über einen Tropf Schmerzmittel (Buscopan und Novalgin), was ca. 80% die Schmerzen besserte, dann wurde ich nach 5 Stunden wieder entlassen. Am Folgetag (03.01.) bückte ich mich und es schoss ein sehr straker Schmerz an der Gallenregion durch meinen Oberbauch, ich hatte 5 min. starke Schmerzen und einen Schweißausbruch. 3 Stunden später hatte ich einen erneuten Ultraschalltermin bei einem Gastroenterologen, dort zeigte sich kein Sludge mehr. In den nächsten Stunden und Tagen entwickelte sich eine extrem starke Übelkeit und wiederholtes erbrechen. Ich konnte gar nichts mehr zu mir nehmen, mir ging es sehr schlecht. Ich konnte gar nichts mehr trinken, wegen der starken Übelkeit und dem wiederholten Erbrechen. Im Urin zeigte sich ein positiver Ketonwert, als Zeichen einer "Austrocknung". 2x bin ich in die Notaufnahme des Kraneknhauses gegeangen, da ich nicht mehr wusste, was ich machen soll. Bei nun zwar nachlassenden Oberbauchschmerzen (die waren nicht mehr drückend, sondern brennend, aber weniger intensiv), straker Übelkeit und Erbrechen erhielt ich ambulant Flüssigkeit , MCP und Pantozol über die Vene. Ambulant erfolgte noch eine Magenspiegelung, die keinen krankhaften Befund zeigte. Nach 6 Tagen zeigte sich in der Bauchultraschalluntersuchung wieder etwas Sludge.
    Meine Blutwerte waren zu jedem Zeitpunkt "nicht richtungsweisend". Ich hatte, außer Kaliumerniedrigung und Natriumerhöhung nur ienen kleinen Anstieg der GPT (Leberwert) auf 48 U/l. Obwohl die anderen Laborwerte noch im Normbereich lagen, zeigte sich meiner Meinung nach eine Tendenz seit dem 03.01.: Leukozyten von 7,1 auf 9,4 (/nl) ; Lipase 16 auf 32 (U/l); GPT 38 auf 48 (U/l); Billirubin 0,3 auf 0,7 mg/dl). Das CRP war 6,0 (mg/l).
    Ich hatte zwar Schüttelfrost, aber kein Fieber, kein Durchfall, nur Oberbauchschmerzen in der Gallenregion, die an dem 03.01. in den rechten Brustkorb und den Rücken ausstrahlten (EKG normal).
    Meine Verunsicherung ist, dass bei 3 x ambulanter Vorstellung im Krankenhaus und 2 ambulanten Ärzten nun 5 Verdachtsdiagnosen bestehen, angefangen von Verstopfung (quatsch, da ich normalen Stuhlgang hatte), Gastritis (durch Magenspiegelung ausgeschlossen), unspzifischer Magen-Darm-Infekt (kein Durchfall, sehr isolierte Schmerzen, die nicht in den übrigen Bauch ausstrahletn), psychosomatisch (ich habe keinerlei psychische Belastungen). Meine Hausärztin sagt, dass das wohl eine Gallenblasenentzündung mit Steinchenabgang gewesen sei und ich eigentlich in den folgenden Monaten operiert werden sollte (Gallenblasenentfernung).
    Meine Frage ist nun, (was ich auch glaube), ob es am ehesten eine Gallenblasenentzündung gewesen ist, die veilleicht auf das Organ begrenzt war und noch keine Entzündungszeichen im Blut gemacht hat. Derzeit betshet noch leichte Übelkeit, kein Erbrechen mehr und die brennenden Schmerzen am rechten Oberbauch bestehen nur noch zu 10-15 % vom Ausgangspunkt.
    Ist eine OP sinnvoll? Ich meine, so einfach will ich mich auch nicht auf den OP-Tisch legen, allerdings möchte ich auch nie wieder so etwas erleben, wie in diesem Krankheitsfall.
    Ich freue mich auf Einschätzungen des Forums!
    Beste Grüße
    kathys

  • Re: Gallenblase ?


    Die Befunde sind nicht eindeutig, es könnte ein unspezifischer Magen Darm Infekt vorgelegen haben (auch ohne Durchfall möglich), eine echte Entzündung der Gallenblase halte ich für weniger wahrscheinlich.
    Im Moment würde ich raten, den Verlauf abzuwarten. Da der Befund nicht klar zuzuordnen ist, rate ich auch von einer Entfernung der Gallenblase zum gegenwärtigen Zeitpunkt (und ohne das weitere Probleme auftreten) ab.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar


    • Re: Gallenblase ?


      Hallo Frau Dr. Schönenberg,
      vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
      Ist ein Sludge so etwas wie kleine Steine oder haben das alle Menschen in der Galle ?
      Ich habe immer noch leichte Übelkeit und erbreche 1-2x am Tag, ca. 1-2h nach dem essen. Die beschriebenen scharf begrenzten Schmerzen sind wieder da, alles nicht so schlimm, wie vor einer Woche, wie lange hält so etwas an, wenn es ein Infekt ist?

      Viele Grüße
      Kathys

      Kommentar


      • Re: Gallenblase ?


        Sludge bedeutet Schlick, also eingedickte Galle, er entsteht, wenn die Gallenblase sich aus irgendlichwelchen Gründen nicht entleert.
        Wenn die Schmerzen wieder aufgetreten sind, rate ich noch einmal zu einer ärztlichen Untersuchung mit Labor- und Ultraschallkontrolle !! Manchmal kann man eine Entzündung der Gallenblase auch im Verlauf erst sicher diagnostizieren.
        MfG
        Dr. E. S.

        Kommentar


        • Re: Gallenblase ?


          Ich komme gerade vom Gstroenterologen wieder. Er hat eine Abdomen-Sono gemacht und es zeigt sich ein erweiterter Ductus choeldochus auf 13mm, reichlich Sludge im Infundibulum (habe den Bericht hier, daher kann ich das so schreiben), eine Gallenblasenentleerungsstörung. Zudem kann er den Cystikus nicht genau einsehen, der wohl auch im Durchmesser vergrößert ist. Nächste Woche soll eine ERCP erfolgen. Der Arzt hat mir das alles erklärt, aber ich habe schon etwas Angst davor und kann mir nicht vorstellen, wie man da so mit einem Messer den Gang aufschlitzen kann, wo doch alles so klein und verwinkelt ist.
          Einige Zeit später sol die Gallenblase operativ entfernt werden.
          Wann kann ich mit einer Arbeitsfähigkeit nach der ERCP und später nach der Gallenentfernung rechnen?

          Viele Grüße
          kathys

          Kommentar


          • Re: Gallenblase ?


            Ich freue mich für Sie, daß jetzt eine klare Diagnose gestellt wurde !!
            Die geplanten Massnahmen sind richtig, ich schließe mich der Meinung des Kollegen an.
            Die Zeit der Erkrankung kann im Moment nicht richtig eingeschätzt werden, die Operation wird in der Regel laparaskopsich durchgeführt, ohne großen Schnitt, dies erfordert dann nur wenige Tage stationären Aufenthalt.
            MfG
            Dr. E. S.

            Kommentar


            • Re: Gallenblase ?


              Ja Hallo, da bin ich leider noch mal.....
              Ich habe folgendes Problem: Nach der ERCP (die nicht geklappt hat, der Gallengang war nicht sondierbar, aber mehrfach, über 1,5h der Pankreasgang...) im Januar habe ich eine schwere exsudative Pankreatits mit Aszitis, Lungenödem, "Exsudatstraßen im Mesenterium, Mesenterialwurzel, retroperitoneal, Douglasraum erlitten. Ich wurde antibiotisch mit Zienam und Clont, mit Opioiden und parenteraler Ernährung lange stationär behandelt, die Gallenblase hat man Ende Januar entfernt. Anschließend hatte ich eine Cholestase, die eine erneute ERCP notwendig machte, die in einem anderen Krankenhaus klappte. Ich war viele Monate noch krank, arbeite aber seit Oktober wieder.
              Jetzt habe ich noch 2-3x/ Woche, ca. 20-30min. nach dem Essen, Bauchschmerzen und Durchfall, der so 4-5h anhält. Laktosetest und Glukoseatemtest waren unauffällig, Ich esse fettarm, keine Ballaststoffe oder Blähendes. Medikamente nehme ich derzeit nicht.
              Mein Gallengang ist wieder vergrößert auf 15mm, 25-OH-VitaminD ist mit 11,2µg/l erniedrigt, Parathormon mit 111,0ng/l erhöht, ich habe seit Januar 17kg abgenommen, alle anderen Laborwerte und Sono-Bf. sind unauffällig. Was kann ich haben, kann das eine Maldigestion sein oder ein Reizdarm?
              Gruß
              kathys

              Kommentar


              • Re: Gallenblase ?


                Ich sehe einen Zusammenhang Ihrer aktuellen Beschwerden mit der abgelaufenen Bauchspeicheldrüsenentzündung, ein Behandlungsversuch mit Enzympräpaarten wäre gerechtfertigt.
                Zusätzlich muss die erneute Erweiterung des Gallengangs geklärt werden ! Um nicht jedesmal eine ERCP machen zu müssen, kann man eine harmlose und sichere Endosonographie durchführen, so kann der Gallengang zunächst "nicht invasiv" beurteilt werden.
                MfG
                Dr. E. S.

                Kommentar


                • Re: Gallenblase ?

                  Die letzten Einträge sind zwar schon etwas länger her, aber vielleicht hilft dieser Eintrag ja jemandem, der durch google auf dieses Forum stößt.
                  Ich würde bei Ihren Symptomen unbedingt eine primär sklerosierende Cholangitis (PSC) abklären lassen – dies vielleicht gleich in der Uniklinik Heidelberg, in welcher diese seltene und oft nicht erkannte Erkrankung erforscht wird.

                  Kommentar

                  Anzeige

                  Forum-Archive: 2012-01 2012-11 2012-12 2014-04

                  Anzeige

                  Lädt...
                  X

                  Anzeige