• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Posttraumatische Belastungsstörung = Psychose

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Posttraumatische Belastungsstörung = Psychose

    Hallo Community,

    Frau hat einen Partner, der erst nett und sympathisch ist und aber schleichend, sie erniedrigt, seinen Willen aufzwingt, Wut und Rache an ihr auslässt. Es kommt zu Gewalt und sexuellen Übergriffen. Er verfolgt sie, stellt ihr nach, indem er sich im Treppenhaus versteckt, platzt in Lehrgängen rein, sucht sie auf der Arbeit auf. Trotz Anzeige und Mitteilung ans Gericht der Vorfälle kommt es zu keinen Verfahren. Innerhalb der Zeit und später erfährt sie, dass er Freunde und Bekannte im Milieu hat. Und sie hat Angst und Leib und Leben.
    Das ist nun schon bereits seit 6 Jahren so...
    durch diese traumatischen Erlebnisse, ist sie total körperlich und emotional erschöpft, Angst - und Paniken, Reizbarkeit, Schreckhaftigkeit, Flashbacks+Alptäume, ständige Gefühle der Unsicherheit und Bedrohung, und empfindet gegenüber ihren Mitmenschen Misstrauen.
    Sie hat eine komplette Existenzangst und wird in die Klinik eingewiesen. Dort kommt es zu keinem Eingangsgespräch, und die Vorgeschichte ist nicht bekannt. Sie wird auf Station behalten und man beurteilt ihr Verhalten als Misstrauisch, Wahnhaft, und sie hätte ja auch noch Verfolgungswahn.
    Als Diagnose soll es nun eine Psychose sein. Und sie soll Neuroleptika nehmen, dann ginge das weg, zwangsweise sogar, wenn nötig!

    Wie ist die Situation zu beurteilen?

    Viele Grüße
    Mississippi

  • Re: Posttraumatische Belastungsstörung = Psychose

    Hi,
    ich denke man kann die Situation von Außen kaum beurteilen, zumindest aus der geschriebenen Perspektive nicht.

    Du schreibst als würdest du die Situation einer Bekannten beschreiben, dann wäre es auch nicht möglich nachzufragen, darauf einzugehen usw.
    Andererseits, wenn du die Frau und die Umstände kennst wäre die Situation allerdings recht unkompliziert zu beurteilen, auch für die Klinik, wenn du Zeuge wärst und sie bestätigen würdest, mit den Ärzten redest.

    Wenn du selber die Frau bist, ist es wieder eine andere Ausgangslage und mir würde auch die Frage in den Sinn kommen ob du freiwillig eingewiesen wurdest, oder zwangsweise und bei zweiterem, was dazu geführt hat?

    In welchem Land ist sie in der Klinik?
    In Deutschland ist Zwangsmedikation nicht rechtens und nur in Ausnahmen, auch wenn es ohne Medikamente bedrohlich sein und bleiben würde, gestattet.
    Was aber eher nicht für eine Dauermedikation wie Neuroleptika gilt, da wird normalerweise niemand zu gezwungen.
    Oder steht sie unter einer umfassenden Betreuung?
    Ich an ihrer Stelle würde es aber einfach mal versuchen und wenn sich die Welt durch das Medikament wundersamerweise zum besseren wenden würde, dann wäre es ja auch nicht schlecht und bleibt sie wie gehabt, wäre die Chance da dass die Ärzte ihre Ansicht überdenken.

    Kommentar


    • Re: Posttraumatische Belastungsstörung = Psychose

      PS:
      War denn kein Richter bei ihr, sie scheint ja zumindest jetzt zwangsweise dort zu sein?
      Was ist die Begründung für den Aufenthalt in der Klinik, was sagte der Richter dazu?

      Kommentar

      Forum-Archive: 2017-07
      Lädt...
      X