• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Osteochondrosis dissecans

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Osteochondrosis dissecans

    Hallo zusammen (8)),

    ich hoffe, dass hier jemand helfen kann...
    Ich habe seit 1 1/2 Jahren die Diagnose OD im Sprunggelenk,leider ist der Defekt an der Tibiaspitze. Bin letzes Jahr operiert worden, es wurde eine Anbohrung durchgeführt, die aber nichts gebracht hat (MRT-Bilder von Februar zeigen noch den gleichen Defekt).
    War schon bei mehreren Ärzten, der letze meinte, ich soll es nun erstmal mit KG probieren.
    Seit ca. 2 Monaten nehm ich die auch (manuelle Therapie), aber es hat sich überhaupt keine Besserung eingestellt (8|)
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen und weiß Rat?

    Problem ist, dass ich Sportlehrerin werde (bin gerad im Referendariat), aber keinen Sport machen kann...

    LG

  • Re: Osteochondrosis dissecans


    Osteochondrosis dissecans bds.der Taulusrolle

    Hallo du, ich weiß was du durch machst mir kann auch keiner helfen. Ich habe diese beschwerden seit 1999. Ich war auch bei vielen verschieden Ärzten,bis letztendlich in München Großharden mich operrierte (Angebohrt).Das hieß für mich totale entlasstung, denn bei mir hat es beide Sprunggelenke erwischt. Ich darf bis jetzt keinen Sport mehr machen bis auf Radfahren und Schwimmen.Sie wisse die gründe nicht dafür, es heißt immer es ist eine Laune der Natur. Das nächste ich hab mich heute mit meiner Krankenkasse in verbindung gesetzt, und die meinten eis gibt ein neues verfahren das heißt Rehasport-Funktionstraining ab das hilft, keine ahnung morgen muss ich wieder zu arzt. Bei ist es halt so ich darf so wenig belasten wie möglich und einmal im Jahr muss ich ins MRT zur kontrolle. Die folgen könnnen vertall sein stirbt der Knorbel ab und wandert ins Gelenk bleibt es steif. Es würde mich freuen wenn du zurück schreibst denn ich war schon oft auf der suche nach jemanden der das gleiche leiden hat.
    Meine E-mail ist dragont-tina@web.de

    Was mann zusätzlich machen kann
    Kein Übergewicht
    enlastung so viel wie möglich
    Bei plattfüßen Einlagen besorden
    nicht schwer heben

    Ich wünsche alles liebe und gute
    lg Martina
    19 Jahre

    Kommentar


    • Re: Osteochondrosis dissecans


      hallo, da ich auch an dem *mist* leide bin ich froh auch andere leidensgeschichten zu hören.
      ich bin vor 2,5 wochen operiert worden. ich habe od im 4. stadium. mir wurde knochen und knorpel aus dem knie ins rechte sprunggelenk transplantiert und jetzt darf ich bis zum 2.7. gar nicht belasten. quasi hab ich es ja bald geschafft *heul* noch soooooo lange. beides ist noch sehr geschwollen und mein fußgelenk noch fast ganz steif. ich hoffe aber das alles wieder wird... lg nicole

      Kommentar


      • Re: Osteochondrosis dissecans


        Hallo ihr zwei...

        Es scheint doch ungewöhnlich viele junge Menschen zu treffen... Euch konnte man wahrscheinlich auch nicht sagen, ob das jemals wieder weg geht oder?

        @Nicole: wo hast du dich denn operieren lassen? Haben die Ärzte dir denn Erfolg versprochen?
        Mir haben sie diese OP nämlich auch vorgeschlagen, aber da keine Erfolgsgarantie besteht, hab ich erstmal abgelehnt!

        @Tina: Hat dir die Anbohrung geholfen? Mir ja nicht, das ist alles so ärgerlich :-(

        Liebe Grüße

        Kommentar


        • Re: Osteochondrosis dissecans


          huhu, das freut mich ja, dass ich so schnell antwort bekomme. naja soooo jung bin ich ja auch nicht mehr. ich bin 36.
          ich habe mich in der horst-schmidt-klinik in wiesbaden operieren lassen. ursprünglich sollte ich nach leverkusen, aber ehrlich gesagt war das eine massenabfertigung und ich hatte kein vertrauen in die dortigen ärzte. ausserdem hatten sie mir einen termin am 9.7. angeboten und hätte ambulant operiert werden sollen. dies erscheint mir UNMÖGLICH! ich lag in wiesbaden 7 tage im krankenhaus. naja hätte ich leverkusen genommen wäre ich bis jetzt noch nicht operiert und ich konnte seit anfang april nicht mehr laufen. hm garantie - keine ahnung, aber mir blieb keine andere wahl. ich konnte ja nicht mehr laufen. kann ich jetzt zwar im mom auch nicht, aber ich hab hoffentlich alles hinter mir. mein fuß war vor der op schon steif und ist es jetzt auch, aber es wird besser.
          was für ein stadium hast du denn? was für probleme? wo wohnst du?
          lg

          Kommentar


          • Re: Osteochondrosis dissecans


            Hallo zusammen,
            ja das geht sehr schnell mit dem zurückschreiben (freut mich)
            Also das Anbohren hat etwas geholffen aber das weiß ich auch nicht weil die Diagnose das es etwas besser geworden ist erst nach ein an halb jahre später eingetroffen ist. ob es jetzt wegen dem Anbohren war keine Ahnung. Bei mir ist es halt so ich hab einen Knorbelschaden davon also wird es mit wahrscheinlichkeit nie wieder ganz verheilen. Anfang 2002 haben sie das durgefürt.
            und um so mehr Jahre vergehen wächst es mit 0,02 mm wieder zusammen. Morgen muss ich hin schau mal vieleicht gibt es neue Methoden dann gib ich bescheid.

            zur Nicole
            über diese Behandlung habe ich gehöhrt aber bei mir hieß es das sie das bei mir nicht machen, weil meine Wachstumsfugen noch nicht ganz zu waren. Sie beschriben mir das so das sie ein Stück Knorbel aus dem Ohr oder aus der Hüfte nehmen wolten. Ich sag ja mit meiner Krankenkasse hab ich heute Telefoniert und die meinten es gibt ein neues Verfahren das Rehasport-funktionstraining aber ob das für uns zutrifft erfahre ich auch morgen. Dann gib ich bescheid.
            Liebe grüße
            Tina

            Kommentar


            • Re: Osteochondrosis dissecans


              guten morgen,

              ich wünsche dir heute ganz viel glück beim doc.

              naja diesen reha-sport kannst du doch aber erst machen wenn wieder alles so weit hergestellt ist, oder? also da bei mir ein ca. 2.5 cm großes stück knochen aus dem sprunggelenk rausgebrochen war hätte der reha-sport wohl nicht geholfen :O(

              mich würde mal sehr interressieren ob hier jemand die gleiche op hatte wie ich und wie lange sich das alles hingezogen hat und was zur genesung unternommen wurde. zu mir kommt 2x in der woche eine physiotherapeut und macht übunben und es geht sehr sehr langsam voran... :O(

              lg

              Kommentar


              • Re: Osteochondrosis dissecans


                Hallo Leute
                stellt euch vor meine Krankheit ist endlich nach fast 9 Jahren verheilt, ich über glücklich, es ist ein komplet neues Lebensgefühl.Ich war in der Stadt und hab mir Absatzschuhe gekauf.Ich hab noch nie solche getragen, ich durfte ja nicht. Ich geh wie ein Storch aber naja.Ich war bei Beginn meiner Krankheit war gerade mal 12 Jahre alt ich hab im Verein Volleyball gespielt, Ich war unter denn besten. Dann bin ich ins Krankenhaus in Deggendorf, da hieß es bei der untersuchung komlpete entlasstung sofort. ich hatte damit damals nicht gerechnet. Sie hebten mich in den Rollstuhl, ich durfte nich einmal mehr selber hinein steigen.Meine ganze selbständigkeit war für ein 3/4 Jahr weg. in der zeit hatte ich auch meine Op. Ich musste neu das gehen lernen uns auf Krücken ein 1/2 Jahr. Ich hatte die Hoffnung aufgegeben vor kurzem bekamm ich ein Kind du da dachte ich jetzt ist alles vorbei. Und dann heute das es voll verheilt ist ich kann das irgendwie nicht glauben.Es war eine harte zeit ich bin heute 19 jahre alt und kann endlich wieder leben. bei dieser Krankheit hadelt es sich um einen Wachstumschub den zwischen 12-14 jährige haben, in 50% aller Fälle verheilt es wieder, die anderen haben immer schwierigkeiten.Ich kann es nicht glauben selbst die unebenheiten am knorbel sind weg.


                ich hoffe das ihr die Hoffnung nicht aufgebet, und geht es euch mal schlecht, dann denkt an mich.Ich hoffe das es bei euch auch besser wird ,aber es ist hlt ein Prozess über jahre.

                Lg eure Tina

                Kommentar


                • Re: Osteochondrosis dissecans


                  Hallo

                  Ich bin vor 3 Monaten zum dritten mal (innerhalb von 1,5 Jahren) wegen einer OD im Kniegelenk operiert worden. Die OD war im vierten Stadium, es wurde eine Knorpel- Knochen- Transplantation durchgeführt. Ich war 10 Tage lang im Krankenhaus, musste so lange bleiben, bis ich mein Knie 90° beugen konnte. Die operation ist gut verlaufen.
                  Ich bin nach dieser dritten OP sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Ich kann heute praktisch ohne Schmerzen in diesem Knie gehen. Auch in der Physiotherapie komme ich vorwärts, meine Therapeutin ist sehr zufrieden.

                  Nur leider ist es so, dass nicht nur dieses Knie von der OD betroffen ist, sondern auch das andere. Die OD ist zwar dort noch nicht soweit fortgeschritten, aber das nicht operierte Knie schmerzt einiges mehr, als das operierte. Ich bin auch eher durch das noch nicht operierte im Alltag eingeschränkt. Nun ist es so, dass ich im Oktober auch dieses Knie operieren werde, auch eine Knorpel- Knochen- Transplantation. Mein Arzt und ich haben lange diskutiert, was das beste ist, und sind eben zu dieser Transplantation gekommen. Er und ich (vorallem ich) wollen keine Refixation versuchen, weil eine Refixation im anderen Knie fehlgeschlagen ist. Ich will nicht wieder so lange Schmerzen haben müssen und mich mehreren Operationen unterziehen.

                  Liebe Grüsse

                  Anja

                  Kommentar


                  • Re: Osteochondrosis dissecans


                    Hallo zusammen,
                    bei mir wurde vor einigen Monaten (mehr durch Zufall) eine OD Stadium 2-3 im rechten Sprunggelenk festgestellt. Nachdem zwei Ärzte eine Anbohrung vorschlugen, hat jetzt eine Fußspezialistin eine "richtige" OP vorgeschlagen, weil sie sagte, man sehe bei einer Anbohrung nicht alles. Gibt es dazu Erfahrungswerte bei euch? Bei alldem muss ich sagen, dass ich kaum Schmerzen habe, nur bei längeren Wanderungen; Sport mache ich nicht. Könnt ihr mir gute Ärzte benennen? Wie groß ist die Chance, dass hinterher wieder alles ok ist? Ich habe auch schon seit vielen Jahren Schmerzen in beiden Knien, da wurde nie wirklich fast festgestellt - jetzt hab ich da evtl. auch dassselbe, vermutet die Ärztin... Eine MRT nächste Woche soll das klären. Ich hoffe, es gibt keine Hiobsbotschaft.
                    Würde mich gerne mit euch austauschen und hoffe, das Forum ist noch aktuell... Bin zurzeit sehr ratlos und streckenweise recht verzweifelt.
                    Liebe Grüße
                    Maus1980

                    Kommentar


                    • Re: Osteochondrosis dissecans


                      Hallöschen..

                      ist ja Wahnsinn wie viele Leute an der Osteochondrosis dissecans leiden ich leider auch. Bei mit betrifft es das rechte Sprunggelenk.

                      Ich hatte im Sommer 07 einen Unfall; bin ausgerutscht und umgeknickt. Es waren zwei Bänder gerissen und man ließ ein MRT machen um zu schauen ob noch irgendetwas kaputt ist... man sprach von einer "Knochenstauchung", die sich aber wohl in den 6 Wochen ebenfalls regeneriert....
                      Im Oktober hatte ich denn solche Schmerzen das ich wieder zum Arzt ging. Es wurde denn wieder ein MRT gemacht, mit dem Ergebnis: OD, jeoch noch keine Abgrenzung
                      Der Arzt riet mir zu einer Anbohrung und musste mich denn im Krankenhaus beim Professor vorstellen... auch er riet mir dazu und wurde denn gleich 4 Tage später operiert. Es verlief alles gut und kam ein Tag später auch schon wieder raus. Mein Fuß wurde denn 6 Wochen ruhig gestellt und vor kurzem wurde das Verluafs- MRT gemacht, allerdings negativ: keine Veränderung, alles beim alten
                      Nu hab ich in 2 Tagen einen Termin im Krankenhaus zur Überprüfung, mal schauen was der Professor sagt. Ob er zu einer neuen OP tendiert oder was weiß ich

                      Vielleicht gibt es hier jemanden der genau dasselbe Problem hat/ hatte und mir weiterhelfen kann.... ich mach mir arge Sorgen

                      Liebe Grüße der Kruemel

                      Kommentar


                      • Re: Osteochondrosis dissecans


                        Hallo

                        Bei mir betrifft es nicht das Sprunggelenk, sondern die Kniegelenke.

                        Im November 2005 wurde bei mir im linken Kniegelenk auch eine Anbohrung plus eine Reffixation des Dissekats durchgeführt. Leider ohne Erfolg, ich hatte danach immer noch starke Schmerzen. Im März 2007 wurde dann endlich eine Mosaikplastik im linken Knie gemacht. Ich bin sehr zufrieden damit. Nun habe ich mich im Oktober 2007 auch noch an meinem rechten Knie operieren lassen müssen, auch wegen Osteochondritis dissecans. Es wurde auch gleich eine Mosaikplastik durchgeführt.

                        Ich bin froh, dass ich dies machen liess, denn zuvor, das war kein Leben mehr. Ich hatte bei jedem Schritt totale Schmerzen, auch in Ruhe verspürte ich Schmerzen. Heute ist es viel besser. Ich spüre zwar ab und zu noch Schmerzen (vorallem im rechten Knie, welches im Okt 07 operiert worden ist), aber meine Lebensqualität hat sich deutlich verbessert. Ich kann auch wieder Radfahren, fast ohne Schmerzen. Ich bin einfach im Sport und im Beruf eingeschränkt. Ich sollte nicht Sportarten wie joggen, Fussball, Volleyball, Eishockey etc. betreiben, weil das für meine Kniegelenke eine zu starke Belastung ist. Auch beim Beruf musste ich auf meine Knie Rücksicht nehmen. Mein Arzt riet mir von einem Beruf, bei dem man viel oder öfters stehen muss und viel gehen, ab. Deshalb absolviere ich ab August 2008 in einem Büro eine Lehre.

                        Es ist einfach leider so, dass die Knie nie mehr so sind, wir früher einmal. Man muss lernen damit umzugehen und es zu akzeptieren...

                        Ich kann dir nun noch sagen, dass du einfach viel Geduld brauchts. Das Ganze braucht Zeit.
                        Ich drücke dir die Daumen, dass auch bei dir alles wieder einigermassen gut wird.

                        Wenn du noch weitere Fragen hast, kannst du mich ja fragen...

                        Liebe Grüsse

                        Anja

                        Kommentar


                        • Re: Osteochondrosis dissecans


                          Hallo Anja,

                          ich selbst bin 24 Jahre alt und seit meiner Kindheit schlage ich mich ebenfalls mit Osteochondrosis dissecans herum. Zum 1. Mal wurde ich damals mit 9 Jahren operiert. Ich bekam 8 Drähte in mein Knie , das die Durchblutung wieder herstellen sollte.
                          Bei mir sind beide Knie betroffen. Auf eine OP des anderen Knies wurde aber verzichtet, da angeblich damals eine Besserung von selbst eintrat... Ein Wunder??? ich bezweifel es. Tatsache ist, dass mir vor 2 Wochen mein Knie dermaßen anschwoll und ich wieder zum Arzt ging. Diagnose: Osteochondrosis dissecans. OP war also völlig umsonst... Bei mir ist die Krankheit schon sehr weit fortgeschritten. Mir wurde prophezeit, dass ich mit spätestens 35 an Arthrose leiden würde....
                          Bei einer erneuten OP soll ein Knochenteil herangezüchtet werden und mir bei einer weiteren OP wieder eingepflanzt werden. Ich bin wirklcih schockiert wie wenig fortgeschritten die Medizin in diesem Bereich noch ist. Deshalb meine Frage an dich. was genau ist denn Mosaikplastik? Was wird da gemacht?

                          Über eine Antwort würd ich mich freun
                          Viele Grüße
                          Jessica

                          Kommentar


                          • Re: Osteochondrosis dissecans


                            Hallo Jessica

                            Du leidest ja schon sehr lange an OD...Ich kann wirklich mit dir fühlen, bei mir sind ja auch beide Kniegelenke betroffen und vor den beiden Operationen war die Krankheit auch schon sehr weit fortgeschritten, im linken Knie war sie im vierten Stadium (also mit Gelenkmaus) und im rechten etwa im dritten. Nur leide ich "erst" seit ich 18 bin an OD. Oder besser gesagt, ich ging nicht fürher zum Arzt.

                            Ja, du hast völlig recht, es ist traurig, dass die Medizin in diesem Bereich noch nicht weiter ist. Mir wurde auch gesagt, dass ich irgendwann zwei künstliche Kniegelenke brauchen werde.

                            Also, bei der Mosaikplastik werden kleine Knorpel-Knochen Zylinder aus einer gering belasteten Stelle im Kniegelenk entnommen. Diese Zylinder werden dann in der defekten Zone eingesetzt.
                            Am besten gibst du bei google mal Mosaikplastik ein, es erscheinen diverse Seiten.

                            Nach der Operation musste ich mein Bein mit 15 kg teilbelasten. Nach diesen 6 Wochen wurde eine Röntgenkontrolle gemacht. Anschliessend konnte ich wieder lernen zu gehen.

                            Ich bin wirklich bei beiden Knien im grossen und ganzen zufrieden. Ganz gut wird es natürlich nicht. Aber ich kann einigermassen normal durch den Alltag, ohne dass ich immer diese grässlichen Schmerzen habe. Aber wenn ich lange stehe oder gehen muss, dann beginnt es schon zu schmerzen. Aber vor der OP, das war kein Leben mehr, jetzt ist es besser...hoffe, es bleibt so!

                            Und übrigens, es kann schon sein, dass die OD bei dir von selbst verschwand. Vorallem im Kindes- und Jugenalter bestehen die Chancen auf eine spontan Heilung.

                            Ich persönlich finde es immer wieder interessant zu hören, wie es anderen Menschen mit dieser Krankheit ergeht. Man merkt dann, dass man nicht alleine ist mit diesen Problemen...

                            Was machst du eigentlich beruflich?

                            Nun wünsche ich dir alles Gute und hoffe, dass dir die Ärzte helfen können. Schreib mir doch, wenn du weisst, wie es bei dir weiter geht. Oder du kannst mir ruhig auch noch Fragen stellen, falls du welche hast.

                            Liebe Grüsse

                            Anja

                            Kommentar


                            • Re: Osteochondrosis dissecans


                              Hallo Anja,

                              danke für die schnelle Nachricht. Ich hatte mich eigentlich nie großartig mit dem Thema beschäftigt. Wie gesagt damals war ich noch ein Kind, es gab kein Internet, man musste den Ärzten vertrauen. Ich hatte immer Schmerzen im Knie, mal im linken, mal im rechten. Aber ich war es eben gewohnt. ich war schon überrascht, dass es so viele hier im Forum gibt, die an dieser Krankheit leiden.
                              Ich habe keine guten Erinnerungen an meine beiden OPs. Es war schrecklich und der absolute Horror. Deshalb drücke ich mir vor einer erneuten OP. Ich befürchte auch, dass die Heilungschancen nicht wirklich erfolgsversprechend sind. Ich hab hier schon ein bisschen gestöbert, aber ich hab noch bei keinem 100%ige Zufriedenheit nach so einer OP gelesen.
                              Wenn du wirklcih künstliche Kniegelenke bekommst, kannst du dich auf was einstellen. Haben sie dir gesagt, bis wann du sie ca. bekommen wirst? So ein künstliches Knie hält nur etwa 10 Jahre. Ich mache mir da wirklcih Sorgen... Man kann sich dann immer schon im Kalender anstreichen: "Ah, nächstes Jahr ist es wieder soweit, da bekomme ich ein neues Knie". Schreckliche Vorstellung!!!
                              Die Mosaikplastik ist dann also auch das, was mir von den Ärzten am letzten Freitag vorgeschlagen wurde. Ich war in einer Spezialklinik in Bad Abbach bei Regensburg. Sie haben solche Fälle öfter.
                              Ich hoff natürlich, dass es bei dir so gut bleibt, wie es im Moment ist... Ich hoff, du hältst mich auf dem laufenden! Du bist ja schon einen Schritt weiter als ich.
                              Ich hoffe immernoch auf eine Spotanheilung bzw. Heilung von selbst. vielleicht ist das naiv, aber ich möchte mich nicht nochmal so schnell unters Messer legen.
                              Ja, da hast du Recht, ich war (obwohl das jetzt bestimmt blöd klingt) richtig erleichtert, als ich gelesen hab, dass es hier so viele Leute gibt, die sich auch mit dieser Krankheit herumschlagen.
                              Ich bin Industriekauffrau, also vom Beruf her optimal! Allerdings bin ich letzte Woche auch flach gelegen, da mein Knie eben wegen diesen gelösten Knochensplittern riesig angeschwollen ist.
                              Ich werde mir noch eine 3. Meinung einholen und mich dann wahrscheinlich fürs Abwarten und Teetrinken entscheiden. Ich hoffe, das ist für mich richtige Entscheidung.
                              Hast du über die OP lange nachgedacht? Wo hast du dich operieren lassen? Hattest du starke Schmerzen nach der OP?

                              Liebe Grüsse Jessy

                              Kommentar


                              • Re: Osteochondrosis dissecans


                                Hallo Jessica

                                Ich muss ehrlich gestehen, ich habe an meine erste OP auch keine guten Erinnerungen. An meinem linken Knie wurde ich nämlich schon drei mal operiert, bis schliesslich die Mosaikplastik gemacht wurde, die Besserung brachte. Bei meiner ersten OP wurde eine Anbohrung und eine Reffixation durchgeführt. Leider hatte ich nach der OP immer noch diese grässlichen Schmerzen. Aber naja, das ist ja zum Glück vorbei. Ich bin auch sehr froh, dass man am rechten Knie sofort eine Mosaikplastik durchgeführt hat!

                                Hmm, keine Ahnung, wann ich einmal künstliche Kniegelenke bekommen werde. Dies wird wohl noch einige Jahre dauern nach Aussage meines Arztes. Es kann schon in 10 Jahren sein, aber auch erst in 20 Jahren, hoffe natürlich, dass es noch sehr lange geht. Es kommt darauf an, wie der weitere Verlauf sein wird, und das kann dir niemand im Voraus sagen.
                                Aber mein Arzt hat gesagt, wenn es mit diesen Mosaikplastiken nicht besser wird, versucht er zuerst mir Medikamente direkt ins Knie zu verabreichen. Wenn dies nichts bringt, dann würde er mir eine Umstellungsosteotomie vorschlagen. Aber zum Glück muss ich im Moment nicht über dies nachdenken, denn es geht ja soweit nicht schlecht. Mein Problem, dass ich leider zusätzlich habe ist, dass ich in meinem rechten Knie das Kreuzband angerissen habe (ist schon eine ältere Verletzung, von der ich aber bis nach der letzten OP nichts wusste, und auch die Ärzte nicht).Eventuell muss ich mein Kreuzband noch operieren, dies wird anfangs März entschieden.

                                Wenn du wirklich so bedenken hast, würde ich auch eine dritte Meinung einholen. Du kannst es ja versuche, einfach abzuwarte, wer weiss, villeicht passiert bei dir ein kleines Wunder?!

                                Anfangs dachte ich schon einige Zeit über die OP nach beim ersten Knie. Dort wurde ja zuerst eine Anbohrung und Reffixation gemacht. Vor der OP versuchte ich es zuerst auch einige Wochen konservativ, d.h. ich musste mein Knie an Krücken entlasten. Dies brachte jedoch keinerlei Besserung, sodass ich mich zusammen mit meinen Eltern für die OP enschied.
                                Die dritte OP am linken Knie, da musste ich nicht lange überlegen, denn schlimmer konnten die Schmerzen nicht mehr werden und ich war froh, dass endlich was ging. Ich glaubte wirklich fest daran, dass die Mosaikplastik den gewünschten Erfolg brachte und ich hatte auch sehr Vertrauen zu meinem Arzt. Den hatte ich seit der dritten OP neu (der machte also die dritte und vierte OP). Ich war aber immer noch im selben Krankenhaus. Auch bei der ersten OP am rechten Knie überlegte ich nicht lange...Heute weiss ich, dass es bei beiden Knien die richtige Entscheidung war.

                                Ja ehrlich gesagt hatte ich ziemliche Schmerzen nach der Mosaikplastik (bei beiden Knien). Ich habe jedoch einen Femoralisblock geriegt, der das Bein postoperativ betäubte und so die Schmerzen linderte. Aber es muss nicht sein, dass auch du so reagierst, denn jeder Mensch reagiert auf Schmerzen anders. Die Schmerzen waren schon ziemlich heftig und ich hatte auch einige Zeit, bis ich mein Knie 90 Grad beugen konnte (beim linken war ich 9 Tage im Krankenhaus, beim rechten 10). Aber dies ist schnell vergessen, wenn es nach der OP dann bessert...

                                Ich komme aus der Schweiz und deshalb wird es dir wohl nicht viel sagen wo ich mich unters Messer legte. Ich habe alle 4 OPs in Langenthal machen lassen.

                                Ach so, du bist Kauffrau. Dies wird auch mein zukünftiger Beruf werden. Ich wollte eingentlich Krankenschwester werden, aber dies geht leider nicht mit diesen Knien. Mein Arzt hat mir dringenst davon abgeraten. Jetzt mache ich ein Zwischenjahr und Beginne dann im Sommer meine Lehre zur Kauffrau. Ich denke mit dieser Krankheit ist dieser Beruf genau richtig.

                                Also, alles Gute und halt mich auch auf dem Laufenden!

                                Liebe Grüsse

                                Anja

                                danke für die schnelle Nachricht. Ich hatte mich eigentlich nie großartig mit dem Thema beschäftigt. Wie gesagt damals war ich noch ein Kind, es gab kein Internet, man musste den Ärzten vertrauen. Ich hatte immer Schmerzen im Knie, mal im linken, mal im rechten. Aber ich war es eben gewohnt. ich war schon überrascht, dass es so viele hier im Forum gibt, die an dieser Krankheit leiden.
                                Ich habe keine guten Erinnerungen an meine beiden OPs. Es war schrecklich und der absolute Horror. Deshalb drücke ich mir vor einer erneuten OP. Ich befürchte auch, dass die Heilungschancen nicht wirklich erfolgsversprechend sind. Ich hab hier schon ein bisschen gestöbert, aber ich hab noch bei keinem 100%ige Zufriedenheit nach so einer OP gelesen.
                                Wenn du wirklcih künstliche Kniegelenke bekommst, kannst du dich auf was einstellen. Haben sie dir gesagt, bis wann du sie ca. bekommen wirst? So ein künstliches Knie hält nur etwa 10 Jahre. Ich mache mir da wirklcih Sorgen... Man kann sich dann immer schon im Kalender anstreichen: "Ah, nächstes Jahr ist es wieder soweit, da bekomme ich ein neues Knie". Schreckliche Vorstellung!!!
                                Die Mosaikplastik ist dann also auch das, was mir von den Ärzten am letzten Freitag vorgeschlagen wurde. Ich war in einer Spezialklinik in Bad Abbach bei Regensburg. Sie haben solche Fälle öfter.
                                Ich hoff natürlich, dass es bei dir so gut bleibt, wie es im Moment ist... Ich hoff, du hältst mich auf dem laufenden! Du bist ja schon einen Schritt weiter als ich.
                                Ich hoffe immernoch auf eine Spotanheilung bzw. Heilung von selbst. vielleicht ist das naiv, aber ich möchte mich nicht nochmal so schnell unters Messer legen.
                                Ja, da hast du Recht, ich war (obwohl das jetzt bestimmt blöd klingt) richtig erleichtert, als ich gelesen hab, dass es hier so viele Leute gibt, die sich auch mit dieser Krankheit herumschlagen.
                                Ich bin Industriekauffrau, also vom Beruf her optimal! Allerdings bin ich letzte Woche auch flach gelegen, da mein Knie eben wegen diesen gelösten Knochensplittern riesig angeschwollen ist.
                                Ich werde mir noch eine 3. Meinung einholen und mich dann wahrscheinlich fürs Abwarten und Teetrinken entscheiden. Ich hoffe, das ist für mich richtige Entscheidung.
                                Hast du über die OP lange nachgedacht? Wo hast du dich operieren lassen? Hattest du starke Schmerzen nach der OP?


                                Liebe Grüsse Jessy

                                Kommentar


                                • Re: Osteochondrosis dissecans


                                  Oh nein, jetzt ist mir noch ein Fehler passiert. Ich habe deinen Text kopiert, damit ich die Fragen nicht vergesse...und jetzt habe ich ihn vergessen zu löschen...Sorry!

                                  Kommentar


                                  • Re: Osteochondrosis dissecans


                                    gibt es jemanden der an osteochondrosis erkrankt ist
                                    gruss samia

                                    Kommentar


                                    • Re: Osteochondrosis dissecans


                                      Hallo Samia

                                      Wenn du die Beiträge vorher gelesen hast, siehst du, dass ich an Osteochondritis dissecans erkrankt bin, an beiden Knien.

                                      Bist du selbst auch betroffen?

                                      Grüsse

                                      Kommentar


                                      • Re: Osteochondrosis dissecans


                                        hllo anja87,
                                        nein ich nicht sondern meine tochter. bei ihr wurde nach vielen untersuchungen bei verschiedenen ärtzen 2003 freier gelenknorpel entfernt. 2004 wurde eine knorpelknochentransplantaion durchgeführt. 2007 wieder freier gelekköper entfernt das war im linken knie. jetzt beide knie starke schmerzen. will wissen was machst du? wie geht es dir im moment?
                                        liebe grüsse samia

                                        Kommentar


                                        • Re: Osteochondrosis dissecans


                                          Hallo

                                          Ich habe auch in beiden Knien OD, in beiden habe ich auch schon eine Knorpelknochentransplantation hinter mir. Insgesamt habe ich beide Knie zusammen 5 Mal operiert bis jetzt.

                                          Dem rechten Knie geht es ziemlich gut, die letzte OP an diesem war am 21.Mai 2008. Bis jetzt verheilt es gut.

                                          Das linke Knie ist vorallem mein Problemknie. Im März 2007 hatte ich die letzte OP, mit Knorpelknochentransplantation. War dann auch ne Weile gut, hatte nur leichte Schmerzen.
                                          Seit ca. einem halben Jahr wird es jedoch schlimmer. In einem MRI wurde bestätigt, dass die OD wieder angefangen hat =(. Jetzt muss ich eine Knorpelkur machen, täglich Medikamente schlucken, Structum 500 und Voltaflex. Soll helfen, bis jetzt verspüre ich jedoch keine Besserung. Es wird eher schlimmer. Aber sicher nicht durch die Medikamente, einfach wohl sonst, weil sich die OD weiterentwickelt.
                                          Leider war mein Arzt bei meinem letzten Termin nicht persönlich anwesend, als es um die Besprechung des MRI ging. Er war notfallmässig im OP. Der Oberarzt hat mir die Kur verschrieben und mich über den Befund aufgeklärt.
                                          Ende August kann habe ich wieder einen Termin bei meinem Arzt. Dort wird besprochen, ob die Kur angeschlagen hat oder nicht. Aber wird sie wohl nicht.
                                          Es läuft wohl alles auf eine weitere OP heraus. Weil ich habe momentan praktisch bei jedem Schritt Beschwerden und nach Belastung tut es auch ziemlich weh.
                                          Mal schauen, was mein Arzt meint. Ich frage ihn dann auch noch, was ganz genau im letzten MRI herausgekommen ist, und wie schlimm es schon ist.

                                          Weiter mache ich praktisch keinen Sport mehr, ausser Schwimmen und Radfahren, und natürlich Muskeltraining, ist sehr wichtig. Ich hoffe, dass ich so schnelle Schübe vermeiden kann. Oder dass die OD in einem Stadium verweilt.

                                          Ich frage mich nur, was mein Arzt bei einer nächsten OP wohl machen will. Die Knorpelknochentransplantation wiederholen? Naja, ich werde es sehen.

                                          Hast du eine e-Mail Adresse? Dann könnten wir per Mail schreiben, geht einfacher als hier. WEnn ja, schreib mir doch eine Privatnachricht mit deiner e-Mail Adresse.

                                          Falls du noch etwas genauer wissen willst über meinen Krankheitsverlauf, dann frag ruhig. Ich finde es nämlich sehr wichtig, dass man sich austausch.

                                          Liebe Grüsse

                                          Anja

                                          Kommentar


                                          • Re: Osteochondrosis dissecans


                                            hallo anja,
                                            finde es auch wichtig , sich mit anderen auszutauschen .
                                            Wie ich mitbekomme gibt es viele Unklarheiten ob es Medikamente gibt oder was man überhaupt gegen die Schmerzen unternehmen kann? Ist es sinnvoll nach einem Arzt zu suchen der sich auskennt? Meine Tochter ist seit 3 Wochen krankgeschrieben wegen starken Schmerzen und Unbeweglichkeit in beiden Knien. Bei MRT Bildern sagt der Radiologe wäre nichts auffälliges. Welche Erfahrungen hast du mit solchen Schmerzen gemacht, was hat dir geholfen?
                                            Am Mittwoch muß sie nach München in die Sportklinik sind gespannt ob was entdeckt wird. Manchmal kann man schon ganz schön verzweifeln. Was bringt die Zukunft.
                                            Liebe grüsse samia

                                            Kommentar


                                            • Re: Osteochondrosis dissecans


                                              Hallo Samia

                                              Also bei mir nützten Medikamente gegen Schmerzen kaum was. Ich hab schon viele ausprobiert. Was mir am meisten hilft, wenn ich starke Schmerzen habe, ist mich einfach hinzulege und entspannen. Wärme ist auch immer gut bei mir. Jemand hat mir die Kytta Salbe empfohlen, die ist auch gut.
                                              Aber ein Patentrezept gegen die Schmerzen habe ich leider auch nicht...

                                              Also, verlass dich nicht allzufest auf die MRI Bilder. Ich bekam für mein rechtes Knie von den MRI Bildern einen Normalbefund. Trotzdem hatte ich starke Schmerzen. Da mein Arzt meine ganze Geschichte kannte und auch wusste, wie das linke Knie kaputt war, hat er sich entschieden eine Kniearthroskopie zu machen. Es blieb nicht bei dieser Arthroskopie, er
                                              machte bei dieser OP gerade die Knochenknorpeltransplantation (Oktober 2007), mein Knie war völlig kaputt, totz dem MRI Normalbefund... Zusätzlich war das Kreuzband angerissen, dieses konnte nicht in der gleichen OP gemacht werden, dies wurde bei mir im Mai operiert. Bilder sagen nicht immer alles aus.

                                              Wenn es bei deiner Tochter wirklich so schlimm ist, lohnt es sich sicher einen Arzt aufzusuchen, der Erfahrung hat mit dieser Krankheit.
                                              Ich hatte Glück, ich bin per Zufall zu meinem Arzt gestossen. Zuerst war ich bei einem anderen im Krankenhaus, der mich auch 2mal operierte am linken Knie. War nicht so zufrieden mit ihm, er glaubte mir nicht, dass ich immer noch Schmerzen hatte und stempelte mich als Schmerzpatient ab. Glücklicherweise kam ein neuer Orthopäde in dieses Krankenhaus. Der ist menschlich und auch fachlich top. Leider bringt es dir nicht viel, wenn ich dir sage, wie er heisst und von wo, denn ich komme aus der Schweiz.

                                              Ich kann deiner Tochter und auch dir nachfühlen. Es ist zum Durchdrehen. Niemand glaubt einem, keiner kann richtig helfen und die Sorgen von der Zukunft sind auch da.
                                              Ich musste sogar meinen Beruf wegen meinen Knien wechseln. Ursprünglich wollte ich Krankenschwester werden, jetzt lerne ich Kauffrau, wegen meinen Knien. Ich soll grössere Belastungen und zu viel Gehen vermeiden. Daher bin ich jetzt im Büro gelandet.
                                              Wenn man OD so schlimm hat, bringt es wirklich viele Sorgen mit sich. Es zerrt auch sehr an der Psyche...!!!

                                              Ich habe bei jedem Schritt Probleme, immer verspüre ich im linken Knie einen Schmerz, der sehr unangenehm ist. Hoffe, mein Arzt kann mir weiterhelfen.

                                              Ich finde es schon schlimm, dass es deiner Tochter so "schlecht" geht. Ich kann euch wirklich nachfühlen, wie ihr euch fühlt!
                                              Ich wünsche dir und deiner Tochter wirklich viel Kraft und hoffe, dass die in der Sportklinik euch weiterhelfen können. Halt mich doch bitte auf dem Laufenden.

                                              Alles Gute!

                                              Liebe Grüsse

                                              Anja

                                              Kommentar


                                              • Re: Osteochondrosis dissecans


                                                Hallo Anja,
                                                Ich bin die Tochter von Samia.
                                                Ich hab von meiner Mutter gehört, du hast das gleiche wie ich.

                                                Es würde mich freunen kontakt mit dir aufzunahmen

                                                gruß Kathrin

                                                Kommentar


                                                • Re: Osteochondrosis dissecans


                                                  Hallo Kathrin

                                                  Ja das stimmt... schick mir doch eine Private Nachricht, in der du deine e-Mail Adresse schreibts, dass können wir via e-Mail Kontakt haben. Ist einfacher als hier im Forum.

                                                  Liebe Grüsse

                                                  Anja

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X