• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

LWS-Schmerzen und Taubheit im Bereich des Kreuzbeins beim Sitzen - mögliche Ursachen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • LWS-Schmerzen und Taubheit im Bereich des Kreuzbeins beim Sitzen - mögliche Ursachen?

    Hallo, ich bin ganz neu hier, habe jedoch bereits eine Frage, die mich schon länger beschäftigt.

    Mit 14 Jahren wurde bei mir eine linksseitige Hüftdysplasie und eine beidseitige Coxa Antetorta diagnostiziert. Links wurde beides im Mai 2017 behoben. Jedoch habe ich seit ca. Anfang 2017 ein Taubheitsgefühl beim Sitzen. Zu Beginn war es gut auszuhalten und trat nur auf, wenn ich auf meinem Bett saß und das erst nach ca. 30 min. Jedoch wurde es schlimmer und Rückenschmerzen in der LWS kamen hinzu. Nun spüre ich die Taubheit bereits nach ca. 5-10 min, sogar auf Bürostühlen mit gerader Lehne, und diese breitet sich immer mehr aus (vom Kreuzbein aus v.a. nach rechts und links). Bei längerem Stehen (nach ca. 10 min) wird auch mein Fußballen links taub (auch ohne Schuhe), was nach einiger Zeit im Sitzen wieder weg geht.
    Die Rückenschmerzen bekämpfe ich mit Wärme (was nicht hilft), mit Eis (hat bis jetzt auch nicht wirklich geholfen) und mit Physiotherapie. Sie sind in der LWS und ziehen manchmal über die linke Seite in dem Oberschenkel. Schmerzmittel will ich unbedingt vermeiden!

    Vielleicht wäre noch wichtig zu erwähnen, dass ich dauerhaft ca. 10-15 Blockaden habe, die immer wieder nach Lösung entstehen. Bei einem Osteopath war ich schon, der konnte mir nicht helfen. Einige Ärzte und Physiotherapeuten haben mir bestätigt, dass es nicht an meiner Muskulatur liegt, ich bin sehr gut trainiert im Bauch- und Rückenbereich und Verspannungen habe ich auch keine. Im extremen Hohlkreuz verschlimmern sie sich, im gebückten Zustand erst nach ein paar Minuten (kurzzeitig vergeht der Schmerz). Nach ca. 1 km gehen werden meine Schmerzen ebenfalls schlimmer und ich muss eine Pause machen.
    Durch die Hüft-OP habe ich am linken Außenknöchel eine Taubheit, jedoch spüre ich seit ca. 2 Woche immer beim Aufstehen ein Kälteschauer in dem Bereich. Dieser vergeht nachdem ich wieder aufrecht stehe.

    Sollte ich zum Arzt gehen? Durch meine Hüftgeschichte habe ich eigentlich genug davon. Und so ernst ìst es ja nicht, da die Taubheit nicht immer auftritt...Trotzdem sollte ich die Taubheit ernst nehmen, oder?

    Vielleicht habt ihr ähnliche Symptome und könnt mir einen Tipp geben. Ich weiß, dass ich keine Ferndiagnose erwarten kann.

    LG und vielen Dank, LiNaBi

  • Re: LWS-Schmerzen und Taubheit im Bereich des Kreuzbeins beim Sitzen - mögliche Ursachen?

    Hallo LiNaBi,
    Bei ihnen wurde wahrscheinlich eine Intertrochantäre Derotations-Osteotomie durch geführt, um an den Knochen zu gelangen wählt der Operateur einen Zugangsweg seitlich an der Hüfte. Dabei können Nerven beschädigt werden, die noch längere Zeit nach der Operation irritiert sind. Diese Beschwerden sollten sich aber auf das Operationsgebiet beschränken.
    Ausstrahlende Schmerzen vom Kreuzbein ausgehen in beide Richtungen deuten oft auf Probleme im Iliosakralgelenk oder an den Bandscheiben der Lendenwirbelsäule hin.
    Beunruhigend finde ich jedoch das beschriebene Taubheitsgefühl, auch wenn dieses zwischenzeitlich wieder verschwindet, es deutete auf eine Kompression von Nerven hin, die auf keinen Fall länger bestehen sollte. Ich rate ihnen sehr einen Facharzt aufzusuchen, auch wenn sie von Ärzten eigentlich genug haben, in diesem Fall sollten sich auch mit Schmerzmitteln nicht zurückhaltend sein, damit diese nicht chronisch werden.
    Eine mögliche Ursache für ein Taubheitsgefühl finden sie unter: Symptome eines Bandscheibenvorfalls der LWS

    LG Dr Nikolas Gumpert

    Kommentar


    • Re: LWS-Schmerzen und Taubheit im Bereich des Kreuzbeins beim Sitzen - mögliche Ursachen?

      Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort, Dr. Gumpert.

      Bei mir wurde eine Triple-Osteotomie und eine suprakonyläre Umstellungsosteotomie am Knie durchgeführt von Dr.Mattes in Ravensburg. Die Nervenschädigungen von der OP sind auf der linken Pobacke an der Narbe am Sitzbein, am hinteren Oberschenkel, am Schambein im Bereich der Narbe, seitlich am Knie genau über und neben der Narbe, sowie der halbe FußRücken und der Ausenknöchelbereich. Das Kältefefühl war anfangs nur am Ausenknöchel, jetzt wurde es aber in der letzten Zeit schlimmer und größer. Egal auf welchem Stuhl ich sitze, beim Aufstehen spüre ich es immer. Nun hat es sich am Fuß ausgebreitet (Ausenknöchel und Fußrücken) und wandert immer weiter nach oben in Richtung Wade. Es tritt auch nicht seit Anfang an auf, sondern erst seit ca. 2 Wochen. Aktuell habe ich noch eine Platte und drei Schrauben in mir, die wahrscheinlich im März entfernt werden.

      Meine Mutter ist Physiotherapeutin und hat meinen Rücken auf eine ISG-Blockade überprüft und als negativ bewertet. Ich hatte bereits öfter Probleme mit dem ISG und die Probleme haben sich anders angefühlt als jetzt. Meist löse ich einige Blockadenaber auch selbst durch spezielle Übungen und die Rückenschmerzen werden nur kurzfristig besser (für ein bis zwei Stunden).

      Ich werde auf jeden Fall so bald als möglich einen Orthopäden anrufen und einen Termin vereinbaren. Denn so will ich auch nicht mehr weitermachen.

      Welche Medikamente soll ich denn nehmen? Ich hätte Ibuprofen 800 zuhause... Sollte ich trotzdem kühlen bzw. wärmen, obwohl ich keine Besserung verspüre?

      Vielen vielen Dank nochmals für Ihre ärztliche Ferneinschätzung. Ich werde mir den Link mal genauer ansehen.

      Kommentar

      Forum-Archive: 2017-09
      Lädt...
      X