• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Narkose bei Nasenop

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Narkose bei Nasenop

    Guten Tag Herr Dr., ich habe eine Frage, die mich momentan sehr beschäftigt. Ich habe im Dezember eine Nasenkorrektur, die in Vollnarkose gemacht werden soll. Nun ist es so, dass ich totale Angst vor dieser Narkose habe. Es ist nicht meine erste Narkose und ich hatte bisher keinerlei Probleme, aber ich habe plötzlich totale Todesangst davor. Jetzt lese ich immer mehr, dass viele Ärzte eine Nasenop im Dämmerschlaf anbieten Nicht nur leichte Oerpationen, sondern das komplette Pogramm. Jetzt habe ich viel über Aspiration etc gelesen, aber ich denke mir, dass die Ärzte doch wissen müssten, was sie anbieten. Dieses ist vermehrt in Österreich und einzeln auch bei einigen plastischen Chirugen in Deutschland der Fall. Jetzt wollte ich einfach mal nachfragen, welche Methode am sichersten ist,. Ich habe gelesen, dass bei einem Dämmerschlaf die Gefahr da ist, einen Atemstillstand zu bekommen. Bei den Ärzten die ich gefunden habe, sind immer erfahrene Anästhesisten bei der OP dabei. Wenn es zu so einem Atemstillstand kommt, wie gefährlich ist die Situation dann? Kann dann gleich erfolgreich eingriffen werden oder ist es dann oft zu spät. Ich habe zudem mal gelesen, dass bei einer Vollnarkose das Risiko für Zwischenfälle sehr gering ist, aber wenn es zu Zwichenfällen kommt, das es dann fast immer tödlich endet.
    Ich habe zudem leichtes Asthma, muss zwar keine Medikamente nehmen, aber das beunruhigt mich zusätzlich. Zu welcher Narkoseform würden sie mir raten? Oder macht es mehr Sinn eine Teilnarkose zu wählen. Leider bin ich echt verunsichert, vielleicht können Sie mir etwas helfen.
    Vielen Dank

  • Re: Narkose bei Nasenop

    Hallo,
    meine persönliche Meinung ist, dass Eingriffe im HNO Bereich grundsätzlich aus Sicherheitsaspekten in Intubationsnarkose durchgeführt werden sollten, nur die endotracheale Intubation stellt bei diesen Eingriffen m. E. eine suffiziente Sicherung der Atemwege dar.
    Bei allen HNO Eingriffen kann es auch unerwartet zu Blutungen kommen, auch wenn Operateure das Gegenteil behaupten sollten. Gelangen Blut oder andere Sekrete in die Atemwege, kann es zu Problemen im Sinne eines Sauerstoffmangels infolge Aspiration oder Laryngospasmus kommen. Dieses ist durch die Intubation vermeidbar, bei der reinen Analgosedierung in mehr oder minder suffizienter Spontanatmung hingegen nicht.
    Gruß F. V.

    Kommentar

    Forum-Archive: 2016-11
    Lädt...
    X