• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Sedierung bei Magen- oder Darmspiegelungen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sedierung bei Magen- oder Darmspiegelungen

    Es wird hier immer wieder die Frage gestellt, was es mit einer Sedierung bei endoskopischen Eingriffen auf sich hat. Im Rahmen dieser diagnostischen Eingriffe erfolgt häufig eine Sedierung mit Propofol oder Midazolam. Die Intensität der Wirkung BEIDER Medikamente hängt unmittelbar von der Höhe der Dosierung ab. BEIDE Medikamente können sowohl einen sehr tiefen Schlaf im Sinne einer Narkose induzieren wie auch nur eine leichte Sedierung, wie gesagt, alles eine Frage der Dosis. In höherer Dosis bewirken BEIDE Medikamente einen Atemstillstand und die Patienten müssen deshalb beatmet werden. Dieses ist bei endoskopischen Eingriffen weder erwünscht noch erforderlich. Idealerweise sind die Patienten unter Propofol- oder Midazolam Sedierung erweckbar UND die Spontanatmung MUSS immer erhalten sein. Auch ein spontanes Aufwachen des Patienten während der Massnahme ist möglich. Wenn die Medikamente ausschleißlich in niedriger Dosis zur Sedierung verwendet werden, ist die Anwesenheit eines Narkosearztes nicht zwingend erforderlich und der Einsatz der Substanzen erfolgt unter Aufsicht und Verantwortung des Untersuchers.

  • Re: Sedierung bei Magen- oder Darmspiegelungen

    Ich habe eben nochmal im Buch nachgeschaut, aber kein eindeutiges Wort dazu gefunden.
    Nehmen wir mal an, es liegt eine Spritze mit Midazolam und eine mit Propofol bereit.
    Der Patient bekommt nun eine ordentliche Dosis Midazolam gespritzt, der Patient ist daraufhin sediert. Hier passt das Wort. Patient ist noch wach, aber eben sehr entspannt und ein wenig weggetreten. Nehmen wir nun die Spritze Propofol (natürlich adäquate Dosierung, damit dies ohne Tubus funktioniert). Patient schläft ein. Meiner Meinung nach ist dies keine Sedierung mehr, sondern eine kurze Narkose.
    Was sagen Sie dazu Dr. Völkert ? Immerhin kommt Sedierung (sedare) aus dem lateinischem und bedeutet "beruhigen" und nicht ins Land der Träume schicken. (Wenn auch mit Spontanatmung)

    Kommentar


    • Re: Sedierung bei Magen- oder Darmspiegelungen

      Nachtrag.
      Stichwort: Analgosedierung.
      Das war das Wort, welches ich gesucht hatte.

      Kommentar

      Forum-Archive: 2016-09 2016-10
      Lädt...
      X