• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

MS - aber wann hat es begonnen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • MS - aber wann hat es begonnen?

    Hallo, seit Anfang Juli weiß ich, dass ich an einer multiplen Sklerose leide. Als Nebenbefund wurde in einem Schädel-MRT einige Läsionen gesehen, die sich schon im Jahre 2000 ebenfalls bei einem MRT darstellten. Damals waren es drei, jetzt sind es einige mehr. Es erfolgte noch ein HWS- MRT wg. positiven Lhermitte-Zeichen und Kribbeln in der rechten Hand. Auf C 5 wurde eine flaue Läsion gefunden.

    Das MRT im Jahre 2000 wurde gemacht, weil ich immer wieder unter Schwindel gelitten habe, damals hat er sich als Druck im Kopf mit Gangunsicherheit, Gesichtsfeldeinengung und Zittern der Bilder vor den Augen dargestellt. Ich war zu diesem Zeitpunkt 48 Jahre alt. Der Radiologe empfahl eine Lumbalpunktion wg. Verdachts auf MS bzw. Microangiopathien. Mein damaliger Neurologe empfand diese "white-matter-läsionen" als nicht spezifisch und nicht abklärungswürdig. Ich habe seit dieser Zeit Blasenentleerungsstörungen - und jetzt aktuell eine Sehstörung auf dem re. Auge sowie o.g. Symptome.

    Ich gehe jetzt im Nachhinein davon aus, dass ich seit ca. 2000 MS habe, allerdings habe ich eine andere Art von Schwindel schon viel länger.

    Schon mit 33 Jahren litt ich unter Drehschwindel mit Nystagmus, die ersten zwei Jahre mehrmals in der Woche, später nur noch nach körperlichen Anstrengungen vor allem im HWS/Nackenbereich. Dann hatte ich mehrere Jahre Ruhe vor dem Drehschwindel, erst eben um das Jahr 2000 herum trat dieser o. beschriebene, aber anders geartete Schwindel auf. Drehschwindel habe ich noch manchmal, aber mit großen Pausen von vielen Monaten und nicht mehr so "vernichtend" wie anfänglich.

    Zum besseren Verstehen möchte ich nochmal wiederholen - es sind zwei verschiedene Arten von Schwindelsymptomen, schon mit 33 Jahren als Drehschwindel mit Nystagmus, so um das Jahr 2000 herum mit neuen Symptomen aber ohne Drehen, dafür eingeengtes und zitterndes Sehen, Gangunsicherheit und Druck im Kopf.

    Ich möchte Sie fragen, ob es möglich ist, dass ich schon mit 33 Jahren MS-Symptome hatte und sich die Symptome damals nur als Drehschwindel gezeigt haben? Damals wurde ein CT wg. Verdacht auf Hirntumor gemacht (negativ) und sonst nicht weiter neurologisch verfolgt. Ich habe unter diesem Schwindel sehr gelitten und konnte nie verstehen, dass man es nicht abklären konnte und die Ursache nie geklärt wurde.

    Über eine Antwort und Ihre Meinung würde ich mich sehr freuen.

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Bemühungen und viele Grüße

    Dolores Maier

  • Re: MS - aber wann hat es begonnen?

    Hallo, ich habe noch etwas vergessen, was ich in diesem Zusammenhang fragen wollte...wenn man unter Schwindel bzw. Drehschwindel leidet, wo müssten die Läsionen - die dazu passen - zu finden sein? Meine Läsionen sind auf den Balken ausgerichtete Marklagerhyperintensitäten.
    Danke für Ihre Meinung.
    D. Maier

    Kommentar


    • Re: MS - aber wann hat es begonnen?

      Sehr geehrte Fragestellerin,
      es ist sehr schwierig, rückblickend zu klären, ob bereits damals eine MS vorgelegen hatte. Aber natürlich kann es auch so sein. Die klinischen Beschwerden an unterschiedlichen Stellen des ZNS sprechen heute eindeutig für eine MS (Gangstörung, Sehrstörung, Schwindel, Blasenentleerungsstörungen). In den Frühstadien ist dies aber oft nicht ganz einfach, die Diagnose zu stellen. Die Diagnosekriterien haben sich mittlerweile auch verfeinert und dadurch können wird heute früher die Diagnose stellen und behandeln. Es bedarf einer umfassenden Diagnostik, wenn man klinisch an eine MS denkt. Ein Schädel-CT reicht in keinem Falle aus (aber man suchte damals ja auch nicht nach einer MS).
      In einer kürzlich beantworteten Fragen ("immer wieder Schwindel") habe ich ausführlich über das Thema Schwindel etwas geschrieben, vielleicht lesen Sie dies auch zusätzlich nochmal durch.
      Die Läsionen bei Schwindel sollten entweder im Kleinhirn oder im Bereich des Hirnstammes (im Bereich des N. vestibularis oder seiner Fasern in der Brücke (Pons)) sein. Läsionen im Bereich des Balkens machen in der Regel keinen Schwindel.
      Mit freundlichen Grüßen
      Dr. D. Schneider

      Kommentar


      • Re: MS - aber wann hat es begonnen?

        Vielen Dank für ihre einfühlsame Antwort.
        Schönes Wochenende
        Dolores Maier

        Kommentar

        Forum-Archive: 2017-07
        Lädt...
        X