• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Herd HWS

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Herd HWS

    Hallo,
    durch einen Zufallsbefund wurde bei mir in der HWS ein Herd entdeckt. Das MRT wurde eigentlich angefertigt, um meine Protrusionen zu überprüfen.

    Befund: In den axialen Schichten findet sich im Myelon auf Höhe Oberkante C4 rechts eine 3mm große flächige Signalanhebung, im weiteren Verlauf leichte Signalinhomogenitäten in dem Bereich, wo das Myelon die Hinterkante des HWK C5 kontaktiert. Im Vergleich zur Voruntersuchung fraglich kleiner Herd im Myolon C4, wir empfehlen eine mittelfristige Verlaufskontrolle.


    Was muss ich mir hierunter vorstellen? Mir fällt dazu natürlich sofort MS ein! Gibt es auch andere Ursachen für solch einen Befund?

    Ich bin 52J. alt, leider an Schwindel+Sehstörungen, allerdings schon seit längerer Zeit, ohne dass je eine Ursache gefunden wrude!


    Wie ist Ihre Beurteilung?

    Viele Grüße!!!

  • Re: Herd HWS

    Sehr geehrte Fragestellerin,
    da Sie das MRT zur Verlaufskontrolle durchgeführt haben, gehe ich davon aus, dass Sie keine neurologischen Ausfälle haben. Dennoch sollte man diesen Befund zum Anlass nehmen, weitere Untersuchungen zu veranlassen (klinische Untersuchung durch einen Neurologen, MRT vom Schädel, SEP = elektrische Untersuchung an Armen und Beinen, VEP = Sehnervtestung, ggf. Liquor).
    Ja, es könnte einer kleiner MS-Herd sein, da in der Voraufnahme noch nichts zu sehen war. Es könnte aber auch ein völlig unspezifischer Herd sein. Eine Durchblutungsstörung halte ich für sehr unwahrscheinlich, da man davon akut Symptome spüren sollte. Ohne die Bilder selbst gesehen zu haben, ist es wirklich schwierig genau eine Aussage zu treffen. Der Radiologe hatte dies scheinbar auch nicht zuordnen können. Dies ist aber nicht selten der Fall, daher muss ab der Sache auf den Grund gehen.
    Mit freundlichen Gründen
    Dr. Schneider

    Kommentar


    • Re: Herd HWS

      Vielen Dank für Ihre Antwort!

      Beschwerden habe ich in erster Linie Sehstörungen/Schwindel, d.h., ich kann hauptsächlich nicht richtig fokussieren, kann auch gar nicht so unterscheiden zwischen Schwindel u. Sehstörungen. Schwindel entsteht aber auch beim Bewegen des Kopfes von rechts nach links bzw. beim nach unten sehen!

      Ein Schädel-MRT wurde bereits vor etwa 4 Wochen durchgeführt, dieses war vollkommen unauffällig. mein Neurologe will in etwa 3 Monaten ein erneutes MRT durchführen lassen, von weiteren Untersuchungen hat er vorl. nichts erwähnt! Er meinte auch, dass meine Beschwerden nicht zu der Lage des Herdes passen würden.
      Welche Beschwerden macht denn ein Herd in Höhe C4?
      Ich hatte in den letzten 25 Jahren durchaus Beschwerden, die meiner Ansicht nach in das Bild einer MS passen würden, wurde auch mehrmals dahingehend untersucht - allerdings konnte nie auch nur der kleinste Nachweis erbracht werden......! Daher hatte ich diese Möglichkeit endlich nach vielen Jahren ad acta gelegt - nun holt mich das ganze wieder ein.......! :-(

      Kommentar


      • Re: Herd HWS

        Sehr geehrte Fragestellerin,
        ein unauffälliges Schädel MRT ist erst einmal eine gute Nachricht.
        Ein Herd in dieser Höhe würde eine querschnittsartige Symptomatik versursachen. Das heisst, dass ab Halshöhe eine Sensibilitätsstörung vorliegen kann. Liegt der Herd mehr im vorderen Anteil der Halswirbelsäule, so kann eine muskuläre Spastik und natürlich auch Lähmungserscheinungen der Arme und Beine vorliegen (anfänglich ggf. auch nur feinmotorische Störungen). Je nachdem wie akut oder subakut der Herd entsteht beginnen die Symptome schleichend oder schnell. Häufig wird bei spinalen Herden eine eine sog. ataktische Störung beobachtet = eine Unsicherheit beim Gehen und/oder Greifen von Gegenständen. Die Symptome sind also sehr vielfältig.
        Mit freundlichen Grüßen
        Dr. D. Schneider

        Kommentar


        • Re: Herd HWS

          Hallo,

          also halsabwärts habe ich keine Symptome. Als einziges schlafen mir nachts in Rückenlage die äußeren Finger ein, was ich aber eher der Bandscheibenproblematik bzw. der starken Kyphose zuschreibe.

          Ich habe ja auch diese Vorwölbung mit Myelonkontakt auf Höhe C5/C6, dann noch C3/4 und C 4/5 ohne Myelonkontakt. Könnte der Herd auch damit irgendwie in Zusammenhang stehen?

          Sie schreiben oben außerdem, man sollte dem auf den Grund gehen! Ist dann ein Kontroll-MRT in 3-4 Monaten ausreichend?

          Danke nochmals für Ihre Infos und ein schönes Pfingstwochenende!

          Kommentar


          • Re: Herd HWS

            Sehr geehrte Fragestellerin,
            die Relevanz einer Kontrolle hängt davon ab, wie man die Signalanhebung im Myelon interpretiert. Wertet man die Bilder als Folge einer früheren Kompression des Rückenmarkes durch eine spinale Enge (oft degenerativ oder durch Trauma bedingt), so wäre eine Kontrolle ohne Änderung der neurologischen Beschwerden nicht zwingend erforderlich. Wertet man die Bilder als Folge einer abgelaufenen Myelitis, so sollte eine Kontrollaufnahme in weniger als 6 Monaten erfolgen.
            So wie ich den Befund interpretiere, besteht aber in Höhe C4, wo die Signalverälveränderung zu sehen ist, keine Enge des Spinalkanals, so dass die Ursache entzündlich bedingt sein könnte, d.h. Kontrolle in 4-6 Monaten
            Mit freundlichen Grüßen
            Dr. D. Schneider

            Kommentar


            • Re: Herd HWS

              die Relevanz einer Kontrolle hängt davon ab, wie man die Signalanheb

              Kommentar

              Forum-Archive: 2017-05 2017-06 2017-08
              Lädt...
              X