• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

MS, kann ich mir sicher sein

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • MS, kann ich mir sicher sein

    Ich habe schon zeit meinem 7 Lebensjahr Kraftlosigkeit in meinen Händen eine art versteifung kann sie aber immer noch bewegen. Auch eine art Muskellähmung im Nacken und Schulter bereich machten mir schon mein ganzes Leben lang zu schaffen. Heute bin ich 23 jahre alt. Wegen eines anderren Problems war ich vor 2 Jahren im Krankenhaus nach vielen Untersuchungen (Nervenwasser entnahme), MRT, Knochenmarkpunktion an dem Hüftknochen und einer reihe von Medikamenten (AUBAGIO, PLEGRIDY) soll ich jetzt Rebif nehmen. Die Knochenmarkpunktion an dem Hüftknochen musste ich machen da die Thrombozyten zahl in meinem Blut zu niedrig war. Meine Ärzte konnten mir nicht sagen ob das von den Medikamenten oder der MS kommt. Jetzt bin ich ratlos und habe angst vor der Einnahme. Das PLEGRIDY hat bei mir starke Schmerzen verursacht. Ich bin mir nicht sicher ob ich überhaupt MS habe da es in meinem ganzen leben keine Schübe gab. Ich hatte nur bei der einnahme von Plegridy schmerzen immer dort wo ich zuletzt die Spritze gesetzt hatte. Im lätzten halben Jahr habe ich keine Medikamente genommen um von dem PLEGRIDY runter zu kommen. In der Zeit hatte ich auch keine Schmerzen. Was soll ich tun. Ich dachte ein Zweites MRT könnte helfen.

    Mit Freundlischen Gruß Nerven Stark

  • Re: MS, kann ich mir sicher sein

    Hallo Nerven Stark,

    aufgrund der genannten Untersuchungen und Therapien gehen ich davon aus, das bei ihnen eine gesicherte Diagonoe einer schubförmigen MS vorliegt, sonst hätte kein Arzt Ihnen eine dieser Medikamente verschrieben. Es kann wohl kein Zweifel an der Diagnose bestehen,

    Eine niedrige Thrombozytenzahl kann als unerwünschte Wirkung einer MS-Therapie auftreten, dann muss die Therapie geändert werden. Die MS an sich verursacht keine Verringerung der Thrombozyten, aber es gibt natürlich andere mögliche Ursachen (deswegen die Knochenmarksbiopsie).

    Ein MRT sollte auch wenn kein Schub vorliegt jährlich gemacht werden um neue Herde in Gehirn und Rückenmark zu finden, die auch ohne Schubsymptome entstehen können und eine Aktivität der Krankheit anzeigen.

    EIne MS Therapie wird im besten Fall sehr gut vertragen, greift nicht wesentlich in die Lebensqualität ein und verhindert eine Aktivität der MS bei Schüben, MRT und körperlichen Zustand. Rebif könnte dies leisten, man muss es probieren.
    MfG

    Kommentar

    Forum-Archive: 2017-05
    Lädt...
    X