• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pille absetzen bei MS

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pille absetzen bei MS

    Guten Tag,
    ich würde gerne die Pille nach 8 Jahren absetzen und frage mich nun, ob es sich vielleicht negativ auf die MS auswirken könnte? Die Diagnose kam erst vor 6 Jahren und aufgrund einer FNH der Leber würde ich sie jetzt gerne absetzen. Habe nun Angst vor einem Schub und da ich gerade erst vor 2 Monaten Lemtrada bekommen habe, habe ich noch mehr Befürchtungen, dass es vielleicht im Moment für den Körper zu viel Veränderung wäre.

    Vielen Dank schon einmal für die Antwort!
    Viele Grüße

  • Re: Pille absetzen bei MS

    Liebe Fragestellerin,
    es ist schon lange bekannt, dass Hormone einen Einfluss auf den Verlauf einer MS haben. Frauen haben beispielweise während der Schwangerschaft einen Schutz vor Schüben und können nach der Geburt eine Schubhäufing erleiden. Der Zusammenhang zwischen der Einnahme von Östriol (oder Estriol) und immunmodulatorischen Substanzen wurde bereits untersucht (klinische Phase-II-Studie an 164 Patienten) und zeigte, dass ein erhöhter Östriolspiegel vor Schüben deutlich schützt. Was nun im Einzelfall passiert, wenn man die vorher regelmäßig eingenommene Pille abrupt absetzt, ist schwierig zu sagen. Hier fehlen weitere klinische Studien. Der Therapiezeitraum mit der neuen Substanz von 2 Monaten erscheint mir darüber hinaus sehr kurz zu sein. Ein halbes Jahr eines stabilen klinischen Zustandes sollte man meiner Meinung nach warten, bevor man die Pille absetzt. Wichtig wäre in jedem Fall, nach dem Absetzen der Pille achtsam zu sein, vorab eine Rücksprache mit dem behandelnden Neurologin/en zu halten und bei neuen neurologischen Symptomen rasch die neurologischen Fachkollegen zu kontaktieren.
    Mit freundlichen Grüßen
    D. Schneider

    Kommentar

    Forum-Archive: 2017-03
    Lädt...
    X