• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

brauche dringend Hilfe, wg.viraler Meningitis

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • brauche dringend Hilfe, wg.viraler Meningitis

    Hallo erst einmal.
    Ich hatte vor 7 Wochen ganz plötzlich schreckliche Kopfschmerzen und jedesmal beim Aufstehen schrecklichen Druck auf den Ohren, dazu noch extreme Licht-und Geräuschempfindlichkeit. War nach 2 Tagen beim Hausarzt, der mich erst mal an eine Tramal Infusion angeschlossen hat, was kurzfristig half. Er hat mich noch zum HNO geschickt, wo eine Nasennebenhöhlenetzündung raus kam. Also erst mal Anibiotika oral über 10 Tage, was nur nicht half. Kopfschmerzen gingen mit Übelkeit und Erbrechen und völliger körperlicher Erschöfpung weiter. Bei meinem Job gebe ich Sport und muss von jeder Std. 20 Min. mitmachen. Bin nur noch heulend nach Hause gekommen, weil krperliche Anstrengung meine Kopfschmerzen ins Unermessliche gesteigert haben.
    Hatte dann ein CT, allerdings ohne Kontrastmittel. Der Radiologe meinte dann, er könne nichts sehen, und jeder hätte mal Kopfschmerzen,grrr. Mein Hausarzt hat mir dann nach 4 Wochen, als noch Fieber hinzu kam eine sofortige Einweisung ins KH geschrieben.
    Da war es alles andere als nett. Die haben sofort eine Lumbalpunktion gemacht und eine virale Meningitis fest gestellt. Gegen die Schmerzen gaben sie mir 2 mal eine Paracetamol Infusion, die rein gar nicht geholfen hatte. Danach lag ich oft 4 Std. vor Schmerzen heulend im Bett und bekam nach ganz vielen Nachfragen kein Arzt zu sehen, um was gegen die Schmerzen zu bekommen. nach 4 Tagen bekam ich ein MRT und 5 Min.später stand der Arzt in kompletter Schutzkleidung vor mir. Er meinte, das MRT Bild zeigt, dass meine Hirnhäute so geschwollen sind, dass es nach einer bakteriellen M. aussieht. Ich wurde sofort isoliert und es wurde noch mal eine LP gemacht und Blutkulturen angelegt. Erst nach 4 Std. kam er und meinte es sei doch eine virale M. dabei hatte er versprochen, mir sofort Bescheid zu sagen. Das Ergebnis haben sie in einer halben Std.! Habe mal wieder erfolglos nach Schmerzinfusion verlangt. Er meinte ich würde ja am Abend 50 mg Saroten (ein Antidepressiva, was gegen Schmerzen hilft) bekommen. Den Abend zuvor haben sie mit 25 mg angefangen. Dann ist mir die Hutschnur geplatzt und ich habe gesagt, dass ich sofort nach Hause will, da man hier eh nichts für mich tun kann. Er hat mir dringend abgeraten, da er ja erst kurz vorher die LP gemacht hat und ich 24 Std. unter Beaufsichtigung stehen müsste. Mir war alles egal und bin gegen ärztlichen Rat geganen. Direkt zu meinem Hausarzt, der mir erst mal ne Infusion verabreicht hat. Saroten sollte ich weiter nehmen.
    Nach 2 Tagen war ne Freundin von mir da und ich bekam plötzlich heftige Sprachstörungen (wusste genau was ich sagen wollte, aber hab die Worte nicht mehr gefunden, bzw. was ganz anderes gesagt. Dann wurd noch mein re.Arm, re. Kopfseite und re. Bein taub. Bin sofort mit NAW ins KH gekommen. Sie haben mich mit V.a Schlaganfall auf der Überwachunsstation behandelt. MRt gemach und noch weitere Hirnschwellung. Dann bekam ich Saroten als Infusion. Bis dahin, waren die Lähmungserscheinungen weg und ich hatte nur noch ein leichtes Stottern. Nach der Infusion wieder die selben Sprachstörungen und Lähmungserscheinungen. Schwester Bescheid gesagt, dass es wohl vom Medikament kommt. Arzt kam und meinte, das ginge nicht, da es dies Medikament schon seit den 60ger Jahren gibt. Abends wieder die Infusion und wieder die selber Symptome. Morgens dem Doc gesagt, dass es doch von dem Medikament kommt, er es wieder abgelehnt. Wieder Infusion und wieder die gleichen Symptome. Da wollte ich nur noch nach Hause, weil ich meinen Körper besser kenne und weiss, dass er auf einige Medis "blöd" reagiert. Nen Arzt war nicht mehr zu sprechen und ich bin gegangen.
    Jetzt nehem ich das Zeug nicht mehr und ich habe auch nicht mehr die Syptome. Allerdings habe ich weiterhin rasende Kopfschmerzen ,bin abgeschlagen und fühle mich bei minimaler Anstrengung so, als ob mir der Schädel platzt.
    Hat jemand von euch Erfahrung mit dem Saroten gemacht?
    Weiss jemand, wie lange es noch dauert, bis ich wieder fit bin?
    Und weiß jemand, wann ich wieder Sport machen kann? Sonst kann ich nicht arbeiten gehen.
    Ich hampel jetzt schon 7 Wo. mit den extremen Kopfschmerzen rum.
    Wäre dankbar für Antworten.
    Lieben Gruß
    mona
Forum-Archive: 2011-08
Lädt...
X