• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Vergrößerte Prostata und tlw. Brennen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vergrößerte Prostata und tlw. Brennen

    Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

    vor 9 Tagen wurde bei mir (m, 30) eine Gummibandligatur an einer Hämoride auf Verdacht durchgeführt (eine war wohl etwas vergrößert, aber nicht eindeutig). Symptom war ein Brennen im Afterbereich nach längerer Bewegung. Bei der Untersuchung sagte mir die Chirurgin, dass meine Prostata ihrer Meinung nach vergrößert ist. In den letzten Tagen sind mir folgende Symptome aufgefallen. Zum Teil verspüre ich einige Minuten nach dem Wasserlassen ein Brennen im vorderen Penisbereich und im Bereich des Damm. Zum Teil muss ich auch recht häufig auf Toilette, wobei es beim wasserlassen selbst keine Beschwerden gibt.
    Leider habe ich erst Mitte November einen Termin beim Urologen bekommen. Lässt sich an Hand der Beschreibung eine vorläufige Diagnose stellen?

  • Re: Vergrößerte Prostata und tlw. Brennen

    Ich bin mal skeptisch betreffend der Diagnose der Chirurgin.....
    warten Sie ruhig das Ergebnis des Urologen sb.

    Lieben Gruß

    Dr. Kreutzig-Langenfeld

    Kommentar


    • Re: Vergrößerte Prostata und tlw. Brennen

      Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

      vielen Dank für ihre erste Antwort. Die Beschwerden waren zwischenzeitlich schlimmer geworden, anbei die Chronologie rückwärts von heute:

      vor 2,5 Wochen
      - Urintest beim Hausarzt -> Entzündung festgestellt
      - Einnahme 5x2 Cotrimoxazol AL forte

      vor 2 Wochen
      - Vorstellung beim Urologen
      - Urintest -> negativ
      - Tastuntersuchung Hoden und Penis
      - Ultraschalluntersuchung über Bauch -> Prostatagröße 26ml (wenn ich die Einheit richtig verstanden habe), Blase entleert sich

      vor 1 Woche
      - Symptome nicht besser geworden, wieder beim Urologen
      - Urintest -> negativ
      - Urinkultur -> negativ
      - Abstrich Harnröhre (fand nur 15 min nach Urintest statt) -> negativ

      Es bestehen weiterhin:
      - Brennen / Ziehen einige Minuten nach Wasserlassen in vorderer Penishälfte
      - Beim Sitzen tlw. Drücken / Ziehen im Damm Bereich
      - Neu: rote/blaue Pünktchen (sehr klein, aber dafür viele) auf Eichel, sieht man vor allem wenn die Haut straff ist (Penis erigiert)


      Ist weiteres Abwarten sinnvoll oder wurde vielleicht zu kurz mit Antibiotika behandelt? Urologe schlägt als nächstes Blasenspiegelung vor (würde ich gerne vermeiden, da ich schon nach Abstrich ein ziemlich starkes Brennen direkt beim Wasserlassen hatte).

      Danke und Gruß

      Kommentar


      • Re: Vergrößerte Prostata und tlw. Brennen

        Von mir kaum einzuschätzen..... Zu kurze antibiotische Therapie schon möglich. Zystoskopie mit welcher Fragestellung?

        Lieben Gruß

        Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

        Kommentar


        • Re: Vergrößerte Prostata und tlw. Brennen

          Sehr geehrter Herr Dr. Kreutzig-Langenfeld,

          Zystoskopie wird empfohlen wenn in den nächsten 2 Wochen keine Besserung auftritt (4,5 Wochen nach Antibiotika Einnahme). Die konkrete Fragestellung ist mir unbekannt, habe den Eindruck das es für den Urologen die logische Fortsetzung der Diagnosemethoden ist.

          Hierzu auch die Aussage des Urologen, dass definitiv keine bakterielle Entzündung (mehr) vorliegt, da Urintest, Abstrich und Urinkultur negativ. Habe bzgl. der Zuverlässigkeit der Tests von Ihnen, aber schon kritischere Meinungen gelesen (Falsch negativ Ergebnisse kommen vor).

          Da zumindest anfänglich eine Entzündung vorlag (positiver Urintest vor AB Gabe bei Hausarzt), hätte ich bei Nicht-Besserung der Symptome eher mit einer erneuten Antibiotika Gabe, als einer Zystoskopie gerechnet (bin aber natürlich ein völliger medizinischer Laie).

          Ist Einnahme von 5x2 Cotrimoxazol AL forte eine geeignete Medikation bei positivem Urintest? (habe hier mehrfach gelesen, dass eine längere und konsequente Antibiotika Gabe wichtig ist)

          Das eine Ferndiagnose für sie sicher medizinisch und vermutlich auch nicht rechtlich möglich ist, ist mir natürlich vollkommen klar. Anhand meiner Rückfragen möchte ich entscheiden, ob der Besuch eines anderen Urologen für eine Zweitmeinung vor einer Zystoskopie sinnvoll ist (leider ja nicht einfach, kurzfristig einen Termin beim Facharzt zu bekommen, sonst würde ich es einfach tun).

          Danke und Gruß

          Kommentar


          • Re: Vergrößerte Prostata und tlw. Brennen

            Zur Länge der antibiotische Therapie bei V.a. Chlamydien und Mykoplasmen habe ich hier öfter geschrieben. Auch zur Frage der Problematik falsch negativer Teste.

            Zumindest mache ich persönlich bei jungen Männern nicht einfach "mal eben" eine Zystoskopie ....

            Lieben Gruß

            Dr. T. Kreutzig-Langenfeld

            Kommentar

            Forum-Archive: 2017-10
            Lädt...
            X