• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bauchspeicheldrüsenkrebs.. Was nun?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bauchspeicheldrüsenkrebs.. Was nun?

    Lieber Herr Doktor.
    Bei mir wurde im Ausland folgendes festgestellt:
    Malignant pancreatic mass. Adenocarcinoma. High grade malignant cells within desmoplastoc stroma. Features of pancreatic ductal adenocarcinoma. Chromogranin A negative.
    Nierenwerte (urea and creatinine) liegen im Normbereich. Ultrashall zeigt: Gallenblase, Harnblase, Niere, Milz, Leber und intrahepatischer Gallenweg normal.
    Blutwerte (Großes Blutbild sowie Koagulationszeit normal bis auf: Blutsenkungsreaktion (ESR) erhöht 88 und RBC, HGB, HCT vermindert.
    CT (native + biphasic contrast) zeigt (multiple pancreatic lesion, vergrößerte (pancreatic body and tail) und (thin walled collection anterior to pancreatic body) von der Masse 63*45 mm. (proximal part of splenic artery narrowed)
    Leber (normal size and outline but 2 hypodense lesions at right lobe of 23*22mm and 12*13mm. Multiple other small right lobe lesion hypodense on arterial and portal phases. (highly suggestive of metastasis)
    Ansonsten alle CT werde bezogen auf andere Organe (Niere, Nebenniere, Gallenblase, Lunge etc. normal)
    Endoskopie normal.

    Da ich michm im Ausland befinde,und derzeit auch nicht nach Deutschlan kann, würde ich dennoch gerne die Meinung eines deutschen spezialisten hören.
    Was denken sie? Wie forgeschritten ist der Krebs? Welche Untersuchungen fehlen? Was ist meine Behandlungsmöglichkeit? Und wie hoch ist meine Lebenserwartubg noch??
    BITTE beantworten sie mir diese Fragen,denn ich brauche diese und Ihren Rat.

    DANKEE für Ihre Zeit ubd ausführliche Antwort
    Liebe Grüße

  • Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs.. Was nun?

    So wie Sie den Befund übermitteln wird zunächst die Möglichkeit einer OP geprüft werden müssen, dies wäre die Möglichkeit eine Heilung herbeizuführen. Ob es sich bei den zwei Herden der Leber tatsächlich um Metastasen handelt ist hier eine wesentliche mitentscheidende Frage. Bei Lebermetastasen wird man eher von einer OP abraten müssen. Grundsätzlich bietet eine Chemotherapie die Möglichkeit den Tumor zu verkleinern und das Wachstum zu verlangsamen, die Verträglichkeit dieser Therapien ist eher besser als bei anderen Bauchtumoren. Um all dies einzuschätzen ist es aber unerläßlich daß Sie sich persönlich onkologisch vorstellen denn bei Frage OP-Fähigkeit oder Auswahl der Chemotherapie ist es ganz wichtig den Menschen und seinen Zustand als Ganzens zu kennen.

    Kommentar

    Forum-Archive: 2017-08
    Lädt...
    X