• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pankreas, Endosonographiebericht, bitte um Einschätzung!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pankreas, Endosonographiebericht, bitte um Einschätzung!

    Hallo zusammen!,

    ich bin 31 Jahre alt und habe seit ca. 2 Jahre mal starke,mal weniger starke

    Verdauungsprobleme. Darmspiegelung und Magenspiegelung waren ohne nennenswerte

    Ergebnisse. Beim CT vom Abdomen wurde auch nichts gesehen. Nun wurde eine

    Endosonographie von meiner Bauchspeicheldrüse gemacht mit folgenden Ergebnis:

    Einspiegeln unter Sicht mit dem longitudinalen Endosonographiegerät. Vorspiegeln bis

    in die Pars descendes duodeni. Die Papillenregion stellt sich unauffälig dar.

    Pankreas nur sehr unscharf von der Umgebung abzugrenzen. Soweit beurteilbar

    unauffälliges Parenchym, keine Zeichen der chronischen Pankreatitis. Ductus pancre-

    aticus normkalibrig. Keine Cholestase. Rückzug in den Magen. Auch von gastral

    homogenes Pankreasparenchym, keine Zeichen der chronische Pankreatitis. Schmalka-

    libriger Ductus pancreaticus. Einzelne, am ehesten reaktiv vergrößerte Lymphknoten

    peripankreatisch. Die einsehbaren Abschnitte der Leber stellen sich unauffällig dar.

    Ebenso unauffällige Darstellung der li. Nebennieren.

    Beurteilung:

    Pankreas nur sehr unscharf von der Umgebung abzugrenzen, jedoch keine Zeichen der

    chronischen Pankreatitis. Normkalibriger Ductus pancreaticus. Keine intra- oder

    extra-hepatische Cholestase. Einzelne reaktiv vergrößerte Lymphknoten

    peripankreatisch

    Das ist soweit der Bericht, der zuständige Oberarzt in dem Pankreaszentrum sagte,

    dasss meine Bauchspeicheldrüse absolut i.O. aussehe und ich Alkohol- und Tabakkonsum

    reduzieren/meiden solle. Mich verwundert, dass das Pankreas nur sehr unscharf

    begrenzt ist. Bei google liest man dann immer über Raumforderungen...Kann mich bitte

    einer beruhigen? Vielen Dank!

  • Re: Pankreas, Endosonographiebericht, bitte um Einschätzung!

    Warum zweifeln Sie immer weiter? Ihre Beschwerden haben Sie nach eigenen Angaben bereits seit 2 Jahren. Würde eine Raumforderung dahinterstecken wären Sie vermutlich längst tot! Da außerdem eine Magen/Darmspiegelung und auch das CT unauffällig gewesen sind ,ist kaum ein bösartiges Geschehen bezüglich Ihrer Bauchorgane zu befürchten. Ihre Probleme deuten eher auf ein Reizmagensyndrom hin von dem sehr viele Menschen betroffen sind und deren Auslöser vielfältiger Natur sein können.Besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt Ihre Situation und die weitere Vorgehensweise. Alles Gute, J.

    Kommentar


    • Re: Pankreas, Endosonographiebericht, bitte um Einschätzung!

      Vielen Dank für die schnelle Antwort Johlina. Naja, eigentlich hatte ich nicht gezweifelt, bis ich dann den Bericht gelesen habe. Mein Hausarzt ist aktuell auch im Urlaub, deswegen habe ich hier geschrieben. Also sollte ich mir wegen der unscharfen Begrenzung ggü der Umgebung keine Sorgen machen? Ich weiß einfach nicht, was das zu bedeuten hat und das macht mir Angst...

      Kommentar


      • Re: Pankreas, Endosonographiebericht, bitte um Einschätzung!

        Ich denke Sie werden sich mit dem Ergebnis erstmal zufrieden geben müssen. Manchmal ist es eben so dass sich auch bei einer solchen Untersuchung die Organe nicht ganz deutlich darstellen. Gerade die Pankreas ist so ein "Problemfall".Da Sie aber auch schon ein CT hinter sich haben würde ich jetzt an Ihrer Stelle davon ausgehen das der Arzt schon weiß was er sagt. Machen Sie sich endlich frei vom Gedanken an Krebs! Solange Sie Angst haben wird sich Ihr Zustand kaum bessern. Wie schon erwähnt werden Sie wahrscheinlich eher unter sog." dyspeptischen Beschwerden " leiden(Dauer der Symptomatik) die sich bei psychischen Belastungen und Stress leider noch verschlechtern können. LG J.

        Kommentar


        • Re: Pankreas, Endosonographiebericht, bitte um Einschätzung!

          Ich bin zwar kein Doktor, aber alleine der zeitliche Verlauf (zusätzlich zu den durchgeführten Untersuchungen) würde mich als "Betroffener" beruhigen, weil bei einem unbehandeltem BSDK wären die Symptome sicher im Laufe der Zeit schlimmer geworden. lg

          Kommentar

          Forum-Archive: 2017-08
          Lädt...
          X