• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Raynaud-Syndrom im Alltag

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Raynaud-Syndrom im Alltag

    Hallo,

    meine Oma leidet seit ein paar Wochen am Raynaud Syndrom. Schmerzen außer Kälte hat sie zwar nicht, allerdings wird sie oft ziemlich ungläubig angestarrt.
    Ich denke, das tut ihr am meisten weh, wenn sie zB an der Kasse steht und bezahlt.
    Letztens haben zwei Kinder ihr gesagt, dass ihre weißen Fingerspitzen ziemlich eklig aussähen.

    Eigentlich ist sie noch ziemlich rüstig und aktiv - fährt viel Fahrrad, hat einen Garten, den sie auch noch bewirtschaftet....

    Ich wollte mal fragen, ob es hier auch andere gibt, die darunter leiden und wie ihr damit umgeht im Alltag?

    Liebe Grüße !

  • Re: Raynaud-Syndrom im Alltag

    Letztens haben zwei Kinder ihr gesagt, dass ihre weißen Fingerspitzen ziemlich eklig aussähen.
    Hallo,

    da sollte Ihre Oma "drüberstehen"!
    Oder Kontra geben und sagen: "Bedauerlich, dass Ihr keine gute Erziehung genossen habt! Es gibt nämlich Menschen, die sind krank und können nichts für das Aussehen an manchen Stellen!"

    Ich habe nicht das Raynaud-Syndrom aber dauerhaft gerötete und geschwollene Finger/Hände oder Pusteln. Mir ist es völlig egal was andere darüber denken! Klar sieht es nicht schön aus, aber ich kann es nicht ändern .... Man kann nur die Krankheit annehmen und das Beste daraus machen. Dazu gehört NICHT, dass man sich deswegen schämen oder sich von seinen Mitmenschen die Sachen anhören lassen "muss" .... bzw. sich das an sich ran lässt.

    Katzenauge

    Kommentar


    • Re: Raynaud-Syndrom im Alltag

      Hallo,

      ich muss Katzenauge recht geben, deine Oma sollte sich daraus nicht so viel machen.
      Ich selbst bin auch betroffen (primäre Raynaud-Syndrom) und kenne daher das Phänomen leider auch. Ganz plötzlich wird der obere Teil meiner Finger kalt und weiß. Das ist einfach ein super unangenehmes Gefühl.

      Im Winter tritt das am häufigsten auf, daher habe ich mir extra beheizbare Handschuhe geholt. Vorher hatte ich immer Taschenwärmer zum Knicken. Leider halten die nicht so lange warm, sie sind daher keine gute Lösung.

      Im Internet bin ich dann auf die Handschuhe gestoßen. Sie sind zwar ein bisschen teurer in der Anschaffung, aber lohnen sich wirklich. Die haben einen kleinen Akku drinnen und können bis zu 5 Stunden warm bleiben. Perfekt wenn man viel draußen unterwegs ist. Im Winter kann ich jetzt jedenfalls nicht mehr ohne!

      Vielleicht würde das auch deiner Oma helfen? Ihr könnt ja mal schauen - https://www.warmundwohlig.de/beheizbare-handschuhe/ .

      Kommentar

      Forum-Archive: 2017-09 2017-10
      Lädt...
      X