• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Chronischer Schleim im Rachen?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chronischer Schleim im Rachen?

    Hallo liebe Forenmitglieder und Liebe Experten,

    ich wende mich jetzt aus meiner Verzweiflung an dieses Forum in der Hoffnung, dass ich einen Rat bekomme oder "Leidensgenossen" finde.

    Grob geschätzt hat alles vor mehr als fünf Jahren begonnen. Ich habe ständig Schleim im Rachenraum, wobei ich mir nur durch wegräuspern Abhilfe schaffen kann oder ihn kloßweiße herunterschlucke. Durch diesen Schleim bekam ich auch eine anhaltende Dysphonie. In den letzten 1 1/2 Jahren kam hinzu, dass ich ständig Atem und Lungenwegsinfekte hatte, sowie Asthmatische Beschwerden sind hinzu gekommen. Zudem endete JEDER Schnupfen in einer teils starken Nasennebenhöhlenentzündung.

    Letztes Jahr bin ich (da ich durch die Nase schlecht Luft bekam) an den Nasenmuscheln und an der Nasenscheidewand operiert worden. (Oktober 2013) dort wurde auch ein aktuelles CT gemacht für die Op, wo abgesehen von den Schlechten Vorraussetzungen für die Luftzufuhr nichts weiter festgestellt wurde.

    Nach der Operation hat zumindest ein Leiden ein Ende genommen. Ich bekomme endlich wieder LUFT!!! Ich hatte vermutet, dass nun auch das Nasensekret usw. besser abfließen würde und sich dann auch die Beschwerden mit dem Schleim besser würden. Leider ist dem nicht so. Auch das Problem mit den Nasennebenhöhlen hat nicht nachgelassen.

    Nun habe ich so einen Ärztemarathon hinter mir. Im Internet habe ich folgendes gelesen:

    - Allergien: sind getestet ich habe lediglich Heuschnupfen und nur wenn die Gräser blühen. Den Schleim habe ich ganzjährig und zu keiner Zeit besser. Der Allergologe schließt das aus

    - Reflux: Ist durch eine Magenspiegelung und einer PH Metrie ausgeschlossen worden.

    Mein Lungenarzt überwies mich letztendlich in die Uniklinik um ein sinubronchiales Syndrom "auszuschließen". Dort wurde mit dem Endoskop untersucht. Die Ärztin meinte auch es sei sehr verschleimt (wenigstens nicht als psychosomatisch weg geschickt worden). Zudem wurde nur noch ein Geruchstest und Atemtest durchgeführt. Das Ende vom Lied war, dass ich ohne weiteres Wissen mit einem starken Antibiotikum und Kortison nach Hause geschickt wurde.

    Sie sagte wenn sich die Beschwerden nicht bessern, dann soll ich nach zwei Monaten mit einem erneuten CT zu ihr kommen, dann wäre eine Operation nötig. (chronisch)

    Irgendwie ergibt das für mich keinen richtigen Sinn und ich möchte auch nicht einfach so ein neues CT machen lassen, wo doch das alte gerade mal 5 Monte her ist. Wenn dies eine chronische Geschichte wäre, die man anhand von einem CT feststellen würde, dann müsste man dies doch auf dem letzten CT schon erkannt haben, da die Beschwerden schon seit 5 Jahren da sind???

    Ich bin nicht gerade glücklich über Antibiotika und Kortison, nehme es aber da ich momentan mir nicht anders zu helfen weiß. Ich hab aber auch noch nicht den Eindruck, dass es auch nur eine geringe Besserung bewirkt. Und der Schleim wird immer schlimmer. Ich möchte auch nicht nur medikamentieren ich möchte wissen welche Ursache dieser Schleim hat. Könnte es eventuell auch eine leichte Form der Mukoviszidose sein?

    Hat jemand einen Rat für mich oder ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Ich wäre wirklich sehr sehr dankbar.

    Herzliche Grüße

    Melanie

  • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

    Ich rate Ihnen sich zunächst wie besprochen mit dem neuen CT der Nebenhöhlen wieder bei Ihrem HNO-Arzt vorzustellen. Evtl. könnten Sie mit Ihm/Ihr besprechen ob in Ihrem Falle die Anwendung eines cortisonhaltigen Nasensprays (z.B. Nasonex) sinnvoll ist. Dieses wirkt, im Gegensatz zu den verschriebenen Cortisontabletten nur in der Nasenschleimhaut.

    Kommentar


    • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

      Sehr geehrter Herr Suckfüll,

      vielen herzlichen Dank erstmal für ihre Antwort. Die Therapie mit dem Kortison Nasenspray nasonex 2 mal täglich habe ich ausprobiert und leider ist bisher keine Besserung eingetreten. Hätten Sie vielleicht noch einen anderen Vorschlag für mich, was ich noch probieren könnte?

      Herzlichen Dank

      Kommentar


      • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

        Hilft das Spray nicht, ist eine Operation zu empfehlen.

        Kommentar


        • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

          Hallo MelanieMr,

          ich habe ein sehr ähnliches Problem wie du. Die Ärzte machen bei mir - wie bei jeder andere Erkrankung, die über eine kleine Grippe hinaus geht - die Psyche dafür verantwortlich. Es ist wirklich nervig auf Dauer ständig einen zähflüssigen Schleim wegschlucken zu müssen.

          Bist du eventuell einen Schritt weiter gekommen? Nasenspray hilft leider auch bei mir nicht. Musstest du dich operieren lassen, um dieses Problem in den Griff zu bekommen? Ein Arzt sagte es könnte an der Schilddrüse liegen, es waren jedoch keine auffälligen Werte feststellbar.

          Viele Grüße

          Kommentar


          • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

            Hallo olli,

            Das tut mir sehr leid dass es dir ähnlich ergeht wie mir. Ich leide sehr unter diesem Problem aber so richtig helfen will mir niemand. Ich hab zwei Operationen hinter mir die mir beide sehr viel gebracht haben da ich wesentlich mehr Luft bekomme und nicht mehr so oft Kieferhöhlenentzündungen hab. Auf die Psyche schieben sie es Gott sei Dank nicht (mehr)... aber es wird als chronisch abgetan...

            Leider hab ich noch immer nicht raus gefunden woran es liegt. Aber ich kann dir ein paar mögliche Gründe aufzählen die es eventuell sein könnten und vielleicht hast du auf deiner Suche mehr erfolg als ich:

            - google mal den sogenannten stillen Reflux (ohne Sodbrennen) kann über eine 24 Stunden Ph-Metrie gemessen werden. ist oft Ursächlich ist bei mir aber nicht der Fall
            - Eine Allergie kann dies auslösen
            - Atemwege die blockiert sind (durch vergrößerte Nasenmuscheln, Polypen usw.)
            - Eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung
            - Tatsächlich wie du sagst auch die Schilddrüse
            - Nahrungsmittelunverträglichkeiten

            Ich wünsche dir von ganzem Herzen viel Glück wenn du weitere Tipps oder einen Austausch brauchst kannst du dich gerne melden. Und auch wenn du mehr Glück hast wie ich und dem ganzen auf die Spur kommst.

            Ganz liebe Grüße

            MelanieMr

            Kommentar


            • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

              ich habe gerade eine stunde an einem riesen text geschriben, weil ich auch die erfahrungen gemacht habe und wollte noch weiter helfen,dann ists abgekackt und alles weg -.- tut mir leid

              Kommentar


              • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                ich habe mich hier angemeldet,weil ich seit einigen jahren schon unter den gleichen beschwerden leide!
                die letzten 3 wochen ist es mit dem schleim sehr extrem geworden! es nervt unheimlich und macht mich schier
                wahnsinnig! ich habe schon sämtliche hausmittel versucht, über salzspülungen, propolis, inhalationen mit
                china-öl, luffa-tropfen, massenweise eukalyptus-bonbons, kamillosan mund-und rachenspray...........
                nichts hilft. morgen gehe ich mal wieder zum HNO, ob es was bringt, ich glaube es fast nicht, wenn
                ich das alles hier lese!
                aber es beruhigt irgendwie schon etwas, zu wissen, daß man nicht alleine mit dem problem da steht!

                Kommentar


                • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                  Lieber Twers,

                  das mit dem Text ist sehr ärgerlich :-( wir würden uns trotzdem sehr darüber freuen wenn du irgendwann nochmal die Zeit hast ihn neu zu verfassen um damit anderen zu helfen :-) Vielen Dank dafür

                  Liebe Guddi,

                  ich würde dir stark raten dieser Sache auf den Grund zu gehen. Oben hab ich schon ein paar Dinge benannt die ursächlich dafür sein könnten. Sind diese bei dir alle überprüft worden? Ist ein CT gemacht worden?

                  Ich habe heute ein Termin zum Mrt weil ich mittlerweile dauerkrank bin. Wenn du mal das Bedürfnis hast dich auszutauschen melde dich gerne bei mir eventuell kann ich dir noch ein paar Tipps geben.

                  Ansonsten werde ich euch hier auf dem Laufenden halten wenn ich neue Erkenntnisse habe

                  Kommentar


                  • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                    ich habe die gleichen Symtomen, Schleim im Gaumen der mal süß mal salzig schmeckt. Erstaunlicherweiße, dass die Geschäcke unterschiedlich sind und dass beim HNO der Geschmacktest auf Süß und Salz positiv war. In letzter Zeit ist so schlimm, dass ich das Gefühl bekomme fast zu ersticken wenn ich nicht rechtszeitig runter schlucke. Außerdem bleibt mir, wenn das Essen brösselig ist, im Haus steckend und ich muss sehr sehr viel Flüssigkeit trinken um es runter zu bekommen. Echt NERVIG!!
                    Allergietest war OK, Blutwerte waren bis auf Blutarmut OK, eigentlich bin TOP Fit!.
                    Leide noch an Fruktose und Sorbitintoleranzen!. Derzeit bekomme ich Vitamin B12 als Spritze.

                    Ende März habe ich einen Termin für MRT, und beim Heilpraktiker. Der ist fast meine letzte Hoffnung. Die normale Ärtze nehmen sich gar nicht die Zeit den Patienten richtig zu untersuchen.

                    Falls jemand noch in der Zeit positive Erfahrungen gemacht hat, kann sich bitte melden.
                    Ansonsten werde ich mich nach MRT und Heilpraktiker melden.

                    LG

                    Kommentar


                    • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                      Hallo zusammen,

                      Google hat mich her geschickt. Habe auch seit 5-6 Jahren das beschriebene Schleim-Problem.
                      HNO Nr. 1 sagt 'alles unauffällig'.
                      HNO Nr. 2 sagt 'du hast nicht zuviel Schleim, sondern dein Schleim ist nicht flüssig genug, deswegen nimmst du den überhaupt nur wahr'. Seine Nasensalbe zur Korrektur hat kurz funktioniert, dann aber keine Verbesserung mehr gebracht.
                      Haussarzt sagt, das dies eine Reaktion auf die ziemlich einzigakrtigen Klima-/Luftbedingungen hier im Ruhrtal seien. Und eins ist wahr, sobald ich hier weg und den dritten Tag im Urlaub bin, ist das Problem weg. Komme ich zurück, fängt's wieder an. Ergo Medikation für mich: Umzug und/oder Dauerurlaub ;-)

                      3 Fragen: wo wohnt ihr denn so, besteht das Problem bei euch auch wenn ihr verreist & und was hat der Heilpraktiker gesagt?

                      Gruß, Martini

                      Kommentar


                      • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                        Bei Ihnen scheint die Befeuchtung und Belüftung der Nasenschleimhaut das Problem zu verursachen. Helfen können Meerwassersprays, Nasensalbe (z.B. Bepanthen) und/oder Raumluftbefeuchter.

                        Kommentar


                        • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                          Hallo!
                          Seit 5 Jahren habe ich es auch: ständig dicken Schleim im Hals, den ich nicht abhusten kann, schreckliche Hustenanfälle bis Atemnot, oft Verschlucken mit eigenem Schleim und zwar nicht beim Essen. Will ich laut etwas sagen, die Luft tief einatmen, kommt der Husten. Beim Essen muss ich gewaltig aufpassen. Auch diese Geschmacksprobleme tretten bei mir auf: mal schmeckt meine Speichel salzig, mal süß, mal sauer. Dazu kommt der Mundgeruch und das ständige Brennen im Mund. Das ganze ist mir sehr unangenehm, vor allem, wenn man unter den Menschen ist und sie dir mit Hustenbonbons helfen wollen, oder bei extremen Husten- oder Verschlucksanfällen den Krankenwagen rufen wollen. Oder ungewünscht tretten noch schlimmeren Folgen des höhen Drucks, der beim solchen Husten entsteht. Und die hier beschriebenen Behandlungen, OP,Hilflosigkeit der Ärzte habe ich schon hinter mir. Mir geht es sehr schlecht damit. Im Umgang mit den Menschen ist es schlimmer als meine Schwerhörigkeit

                          Kommentar


                          • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                            Aufgrund ihrer Beschreibung ist nicht klar, woher der Schleim kommt. In Verbindung mit Mundgeruch evtl. auch von den Mandeln (so genannte Pfröpfe). Oder aber aus den Nebenhöhlen. Dann sollte ein CT gemacht werden und evtl. ein cortisonhaltiges Spray verordnet werden.

                            Kommentar


                            • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                              Zuerst hat die Allgemeinärztin mit Antibiotikum versucht, als es nicht geholfen hatte, schickt sie mich zum HNO-Arzt. Der hatte eine CT angeordnet, dann Cortisonspray ziemlich lange verschrieben, dann eine Behandlung mit homöopathischen Mitteln ein Jahr lang mit mir durchgeführt. Schließlich hat man mir In HNO-Klinik operativ leichte Korrekturen der vorderen Atemwege gemacht wegen Verdacht auf Nasennebenhöhlenentzündung. Als die OP im Juni 2014 nichts gebracht hat, habe ich die 4-jährige Behandlung abgebrochen. Irgendwann hat man keine Kraft und Hoffnung mehr. Sie geben mir einen Hinweis: vielleicht Mandeln? die anderen sagen: lass deine Schilddrüse untersuchen? Danke schön für alle die Hinweise, ich muss wieder Kräfte für die nächste Wartezimmer-Runde sammeln. MfG Grazie

                              Kommentar


                              • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                                Hab heute durch Zufall dieses Forum gefunden. Google schon seit langen nach einer Antwort/Lösung für mein Problem.
                                Begonnen hat alles im Juli 2013 mit einem Kloß im Hals. Es war damals so schlimm, daß ich nichts mehr Schlucken konnte ohne sofort
                                Wasser nachzudrinken. Ich hatt ständig das Gefühl, dass etwas im Hals steckt. HNO hat nichts gefunden. Magenspiegelung wegen Reflux wurde gemacht, auch nichts. Die Schilddrüse wurde auch angeschaut. Hier wurde ein Hashimoto, Autoimmunerkrankung festgestellt.
                                Seit Februar 2014 habe ich ständig Schleim im Hals, der läuft von der Nase hinten runter in den Rachen. Den bekomme ich aber nur ganz schwer herunter. Muss aber ständig so runterziehen (mit komischen Gräusch). War schon öfter beim HNO, auch beim Wahlarzt ...... hab Nasenspays und Cremen bekommen. Nasennebenhöhlen wurden angeschaut. Mein letzter HNO hat festgestellt, daß ich statt nur 1 Ausgang zu den Nebenhöhlen 2 habe und die Schleimhäute seien verletzt, darum auch das ständige Nasenbluten. Weiters habe ich eine Zyste (Schleimblase) in der Kieferhöhle. Er würde gerne eine OP machen (die 2 Ausgänge verbinden, Schleimhäute veröden und Zyste weg machen) Ich bin mir aber sehr unsicher, ob meine Beschwerden daher kommen und ob diese Op was bringt. Ich bekomme genug Luft, mein Nase ist jedoch über Nacht (am Morgen dann) immer verstopft. Geruchssinn funktioniert sehr gut. Oft habe ich einen sehr trockenen Mund, brennen im Mund. Untersuchungen auf Allergien wurden auch gemacht, kam auch nichts raus. Ich habe ja lange gedacht, dass ich alleine mit diesen Problem sei ...... aber hier lese ich so viel!
                                Also mir hat noch nicht wirklich ein Arzt helfen können. Beim Heilpraktiker war ich auch schon, hab echt schon alles ausprobiert. Auf die Psyche schieben es auch viele Ärzte ........
                                Wäre dankbar für jeden Rat!

                                Kommentar


                                • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                                  ich habe mich hier angemeldet,weil ich seit einigen jahren schon unter den gleichen beschwerden leide!
                                  die letzten 3 wochen ist es mit dem schleim sehr extrem geworden! es nervt unheimlich und macht mich schier
                                  wahnsinnig! ich habe schon sämtliche hausmittel versucht, über salzspülungen, propolis, inhalationen mit
                                  china-öl, luffa-tropfen, massenweise eukalyptus-bonbons, kamillosan mund-und rachenspray...........
                                  nichts hilft. morgen gehe ich mal wieder zum HNO, ob es was bringt, ich glaube es fast nicht, wenn
                                  ich das alles hier lese!
                                  aber es beruhigt irgendwie schon etwas, zu wissen, daß man nicht alleine mit dem problem da steht!
                                  hallo, ja dachte auch lange, dass ich alleine mit dem Problem wäre ........... heute habe ich dieses Forum gefunden. Hoffe hier auf Rat und Lösungen, was kann ich noch versuchen? Mich nervt der Schleim auch total, das ganze habe ich schon über 1 Jahr. Kein Arzt kann mir helfen.

                                  Kommentar


                                  • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                                    Hallo Melanie

                                    schade, dass du trotz der vielen Abklärungen und Therapien und Operationen nicht geheilt wurdest.

                                    Ich bin gerade erst auf das Forum gestossen. Ich habe dieses Schleimproblem ebenfalls und zwar schon seit etwa 10 Jahren. Aufgefallen ist es mir selbst das erste Mal im Büro, es war mir peinlich, ständige zu räuspern.

                                    Vor Jahren war ich beim HNO-Arzt - die Ärztin hat bei einer Ultraschalluntersuchung des Halses 2 Knoten in der Schilddrüse festgestellt und schickte mich zur Szintigrafie. Dabei wurde festgestellt, dass meine Schilddrüse viel Jod speichert. Ich sollte lediglich alle 2 Jahre zu einer Kontrolluntersuchung kommen, da die Knoten zu einer Überfunktion führen können.

                                    Der Schleim in meinem Hals ist oft unerträglich und wenn ich mal erkältet bin und meine Schleimhäute aus diesem Grund leicht angeschwollen, komme ich nachts kaum in den Schlaf, weil ich ständig den Schleim herunterschlucken muss, was zu noch mehr Schleim führt, also spucke ich ihn in ein Tempo...

                                    In den vergangenen 2 Jahren ist hinzugekommen, dass ich Anzeichen eines Sportler-Asthmas habe. Sobald ich beim Joggen oder Radfahren einen Berg hinauf komme, also einer Anstrengung unterliege, verkrampfen sich meine Bronchien und ich kann nicht mehr genug Luft einatmen. Mein Kopf ist dann feuerrot und das Herz will mir zum hals hinausspringen.
                                    Ich war daraufhin bei meinem Hausarzt, er hat ein Lungenfunktionstest gemacht. Mein Lungenvolumen ist i.O., also habe ich nichts. Er gab mir ein Kortison freies Spray, welches ich vor dem Sport einatmen soll, um die Bronchien zu erweitern, geholfen hat es nichts.

                                    Ich wüsste gern die Ursachen und bin für jeden Rat dankbar.

                                    Kommentar


                                    • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                                      In den Fällen wo die Patienten das Gefühl haben, der Schleim liefe Ihnen oben aus der Nase hinten im Rachen herunter sollten eigentlich immer ein CT der Nasennebenhöhlen anfertigen lassen. Eventuelle Zysten oder Schleimhautschwellungen deuten eindeutig auf die Ursache und sollten behandelt werden. Hilft ein cortisonhaltiges Nasenspray nichts, ist in der Regel die OP zu empfehlen.

                                      Kommentar


                                      • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                                        In den Fällen wo die Patienten das Gefühl haben, der Schleim liefe Ihnen oben aus der Nase hinten im Rachen herunter sollten eigentlich immer ein CT der Nasennebenhöhlen anfertigen lassen. Eventuelle Zysten oder Schleimhautschwellungen deuten eindeutig auf die Ursache und sollten behandelt werden. Hilft ein cortisonhaltiges Nasenspray nichts, ist in der Regel die OP zu empfehlen.
                                        Also bei mir ist auf Bilder ein Schatten zu sehen, Kieferhöhle. Der HNO im Sommer 2015 hat gemeint, dass sei eine Kieferhöhlenentzündung und hat mir Anitbiotiker gegeben, die nichts geholfen haben. Im März dieses Jahres war ich bei einen anderen HNO, der hat es als Zyste gedeutet und will mich auch operieren. Sie denken, ich soll es auf jeden Fall machen lassen und meine Beschwerden kommen daher? Warum hat diese Schleimblase, die ja von einer zu langen Zahnwurzel kommt noch nie ein Zahnarzt gesehen?

                                        Kommentar


                                        • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                                          Zysten in der Kieferhöhle sind nur auf CT Bilder zu sehen. Und ja, wenn es so ist wie Sie beschreiben, ist die OP zu empfehlen.

                                          Kommentar


                                          • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                                            Hey zusammen,
                                            ich habe so ungefähr das gleiche Problem,wobei bei mir der Schleim nicht aus der Nase kommt, sondern bereits schon irgendwo im Hals vorhanden ist.
                                            Ich werde mal meinen ganzen Krankheitsverlauf schreiben, es wird lang, tut mir jetzt schon leid^^
                                            Aber vielleicht gibt es ja auch hier Erfahrungen ggf. auch vom Experten.
                                            Ich werde hier am besten den ganzen Verlauf der Krankheit schreiben, um sich eventuell ein besseres Bild davon machen zu können.
                                            *Ich bin eine Panik-Angstpatientin, mit leichter Hypochondrie(Hypochondrie ist aber so gut wie überwunden) Zu der Angsterkrankung im späteren Abschnitt mehr!
                                            *2004 oder 2005 kam die Diagnose Knoten im Hals.
                                            *2006 zog meine damalige Beste Freundin ins Ausland, wir sind etwas im Streit auseinander gegangen, jedoch haben wir Briefe geschrieben und bis heute noch Kontakt.

                                            *Ab ca. 2006 wurde mein Essverhalten immer komischer, ich traute mich abends z.b. Ab 18 Uhr nichts mehr zu essen, irgendwann hab ich nur noch Abends flüssige Nahrung zu mir nehmen können.
                                            Alle dachten, ich hätte eine Essstörung, aber dieses habe ich immer wieder widersprochen.
                                            Mir wurde leider nie geglaubt, aber es lag immer auf der Hand, dass die Angst das Problem war.
                                            Ich hatte Panikattacken, ich dachte immer, ich würde ersticken,bin meinen Eltern immer auf den Geist gegangen, wenn ich sie Nachts geweckt habe und gesagt habe, ich bekomme keine Luft ect.
                                            Mein Essverhalten wurde immer schlechter, ich hatte hunger und liebte es zu essen, egal was, essen war für mich immer toll und ganz normal, bin auch Normalgewicht.
                                            Bald war es soweit, dass ich nur noch Nachts wenn ich aufgewacht bin, etwas essen konnte, aber auch das ging dann nicht mehr.
                                            Ich konnte nur noch mit Flüssiges essen. Joghurts, Kartoffelpürre mit Soße oder Suppe.
                                            Man hat gedacht, ich hätte Magersucht, Bulimie oder sonstiges.
                                            Aber mir hat nie einer zugehört, dass ich was ganz anderes vermutete.
                                            Also vegetierte ich so vor mich hin und lebte in den Alltag hinein.

                                            *2010 bekam ich eine Erkältung,daraus wurde eine virale Grippe und eine Nasennebenhöhlenentzündung.
                                            Ich hatte durchgehend Schleim im Hals, so stark, dass ich immer würgen musste und dachte, dass ich fast ersticke.
                                            Damals war ich sehr Hypochondrisch, habe immer wieder Angst vor Krankheiten ect. Gehabt, bin aber nie zum Arzt, habe oft mein Blutdruck gemessen, da ich durch meine angst und die angst vom ersticken, einen hohen , oder immer höher werdenden Puls hatte.

                                            *2010 auch in diesem Jahr hatte ich durch meine Erkrankung immer wieder Stress mit meinen Eltern, mittlerweile war ich sehr sehr untergewichtig.

                                            *2011, ich hatte ende 2010 meinen damaligen Freund kennen gelernt.
                                            Als ich bei ihm war zu besuch(500 Km weiter weg) war es für mich wie ein neues Leben.
                                            Ich konnte Essen, egal was, egal zu welcher Uhrzeit.
                                            Es war, als hätte ich nie eine Krankheit gehabt.
                                            Es war richtig toll.
                                            So naiv wie ich damals war, habe ich gedacht, dass muss an meinem neuen besseren Umfeld liegen und bin zu ihm gezogen.
                                            4 Monate später war aber alles wie vorher.
                                            Ich konnte nichts essen, wurde dünner, ich war immer am spucken, weil ich immer Schleim im Hals hatte.

                                            *2012, es war soweit.
                                            Ich bin für 3 Monate in einer Klinik gewesen und habe dort eine Psychtherapie gemacht.
                                            Meine Angsterkrankung nennt sich Phago Phobie-Schluckstörung
                                            sie ist leider nicht weit verbreitet und viele Ärzte kennen sich mit dieser Krankheit nicht aus.
                                            Die Erkrankung bedeutet, ich habe angst vom festen Essen zu ersticken.
                                            Ich musste immer bei fester Nahrung zusätzlich Wasser(trinken) im Mund haben, um es runter zu bekommen.
                                            In der Klinik habe ich gelernt, es ohne trinken zu können, es war natürlich anstrengend und sehr schwer, ich habe auch Tabletten bekommen, die ich nach der Klinik zeit aber geändert habe, bzw. Ich bekam andere verschrieben, die nicht die Benommenheit als Nebenwirkung hatten.
                                            Ich habe noch ein paar Monate eine Ambulante Therapie bei einem Verhaltenstherapeut absolviert.
                                            Danach habe ich das Arbeiten wieder angefangen und habe normal gelebt mit Tabletten.

                                            *2013 ich habe die Tabletten abgesetzt, ich war der Meinung, es müsste jetzt auch ohne klappen.
                                            Durchgehend Schleim hatte ich trotzdem, egal ob mit oder ohne Tabletten, aber vermutlich weniger Schleim mit Tabletten.

                                            *2014 Ich habe mich von meinen damaligen Freund getrennt und bin zu meinem neuen gezogen.
                                            Ich habe angefangen meine Tabletten wieder zu nehmen (Paroxetin)
                                            Ich habe sehr gut zugenommen und ein ordentliches Gewicht von 55-60 Kg.
                                            Habe es zu meinen Bedauern un regelmäßig eingenommen, die Nebenwirkungen mit den Tabletten waren auch nicht so der Knaller.
                                            Darum bin ich erneut zur Neurologin gegangen, um eventuell andere zu bekommen.
                                            Da es mit meinem Essen wieder schlimmer wurde.( Die Tabletten haben durch die Unregelmäßigkeit wahrscheinlich eh nicht gewirkt)

                                            *2015 Ich habe Im Dezember 2014 neue Tabletten verschrieben bekommen, sie heißen Moclobemid.
                                            Ich kann natürlich keine Tabletten schlucken und mach alles immer klein, oder verarbeite es zu Pulver.
                                            In der Sache bin ich wie ein kleines Kind und stelle mich sehr dumm an.
                                            Es könnte ja ekelig schmecken ect.
                                            Da die neuen Tabletten in meinen Augen, Monster Tabletten sind, habe ich sie bis jetzt ( April) immer noch nicht genommen.
                                            Natürlich wird meine Gesundheit nicht besser, das bin ich mir auch im klaren.
                                            Jeden Tag fasse ich mich erneut an den Kopf und starte einen Versuch mit den neuen Tabletten.
                                            Auch wenn ich jetzt immer noch ca, 55 Kg wiege, das Gewicht geht immer mehr runter, da ich auch nr noch Flüssiges essen kann, was ich aber oft nicht mache.
                                            Ich esse morgens Frühstück Brot ect. Und trinke dabei Tee, genauso eine Vorsichtsmaßnahme, die man in meinem Fall nicht machen darf.
                                            Nun gut, also werde ich die Tabletten nehmen.
                                            Sie sollen mir ja helfen, dass ich vielleicht irgendwann mal ganz ohne sie kann.

                                            ****Nun die Sache mit dem Schleim.****
                                            Besonders viel Schleim bekomme ich auch nach dem Staubsaugen, oder wenn ich mit Staub zu tun habe.
                                            Ich habe auch schon an Milben Allergie gedacht.
                                            Ich hatte aber bereits 2012 einen Allergietesten, ich glaube, da werden standardmäßig immer Milben getestet, oder??
                                            Und könnte es schlagartig nach einer Nasennebenhöhlenentzündung auftauchen?
                                            Der Schleim fließt nicht von der Nase in den Rachen , sondern der Schleim ist einfach schon im Rachen, Bronchien , Lunge, wo auch immer da.
                                            Kann der Schleim auch von der Kieferhöle kommen?
                                            Habe 2 Wurzel behandelte Zähne, plus 2 Weisheitszähne die raus müssen und wer weiß, vielleicht noch mehr.

                                            Es gibt eine somatische Störung, in der man sich vieles einbilden kann, auch schmerzen.
                                            Aber irgendwie glaube ich nicht daran, dass der Schleim nur in meinem Kopf rum schleimt.
                                            Es kann nicht sein, denn wenn der Schleim mal wieder so extrem ist, wie auch jetzt z.b Huste ich die ganze Zeit und er kommt bissl raus und dann muss ich würgen.
                                            Ein wenig vom Schleim ist dann Oral raus und komischerweise kann ich dann auch Nase putzen und habe dort auch Schleim.
                                            Der Schleim hat keine grünliche Farbe, wie als wenn man eine Erkältung hat.
                                            Sondern der Schleim ist weiß-durchsichtig, also klar und weiß.
                                            Allerdings auch zäh.
                                            Ich trinke zu wenig, mir wurde geraten, mehr zu trinken, versuche ich teils auch, aber eine große Verbesserung merke ich jetzt nicht unbedingt.

                                            Wenn ich Krank werde, ist auch sofort mein Hals betroffen, werde immer heiser über mehrere Tage und habe immer den besagten Krankheitsschleim(grünlich).
                                            Ich habe gelesen, dass es auch eine Chronische Bronchitis gibt und diese Leute auch immer Schleim haben.
                                            Besonders morgens.
                                            Bei mir ist es teils auch so.
                                            Ich habe morgens mehr Schleim, vorallem nach dem Zähne putzen, es dauert ewig , bis ich anfangen kann zu Frühstücken.
                                            Im Laufe des Tages legt sich der Schleim etwas und auch, wenn ich bei anderen Leuten bin, dann halte ich mich etwas zurück und muss nicht jedes mal ins Taschentuch spucken.
                                            Ich war beim Hals Nasen-Ohrenarzt 2012, der hatte nichts mit Schleim gesehen.
                                            Beim Hausarzt auch nicht, so wie in der Röhre wo ich wegen meinem Knoten im Hals war auch nicht.
                                            Übrigens war ich 2012 in der Röhre und dort wurde ein 2ter Knoten im Hals festgestellt.
                                            Ich muss nur regelmäßig zur Kontrolle.

                                            Aber soll das mit dem Schleim wirklich alles Psychischer Art geschehen?
                                            Oder liegt nicht doch etwas Organisches / Chronisches vor?
                                            Das Kloßgefühl, oder der Schleim sind hartnäckig.
                                            Allerdings wenn man ein Kloßgefühl hat, kann es auch äußerlich sein, nämlich das Bindegewebe, was einige Ärzte auch nicht wissen.
                                            Weiter unten ein Link dazu.

                                            Was kann ich tun, zu welchen Ärzten soll ich?
                                            Soll ich eine andere Psychotherapie(tiefenpychologe) machen, oder sonst irgendwas.
                                            Wie kann festgestellt werden, ob ich vielleicht eine Chronische Bronchitis habe, oder irgendwas , woher der Dauer Schleim kommt?
                                            Oder wenn der Schleim zu 100 % Psychisch ist, was kann ich dagegen tun?

                                            Die ganze Sache nimmt einen schon etwas mit und hindert auch an ein tolles Leben.
                                            Ich bin ein lieber, lebensfroher Mensch, lache gerne und bin völlig normal.
                                            Bis das auf tief in mir diese Krankheit sitzt, die mir doch zu schaffen macht.
                                            Zusammenfassung

                                            *Nasennebenhöhlenentzündung, danach immer Schleim
                                            *Panik, Angst
                                            *2Knoten im Hals
                                            *Therapie---> Phago Phobie-Schluckstörung (Angst an fester Nahrung zu ersticken)
                                            *Dauer Schleim
                                            *Vermehrter Schleim nach dem Aufstehen und Zähne putzen und Staubsaugen,aufräumen.
                                            Dauerschleim, nicht in der Nase, sondern der Schleim befindet sich schon irgendwo im Hals
                                            *2012 Allergietest, sind Milben immer beim allergietest dabei?
                                            *Kloßgefühl im Hals, Schleim ect.

                                            Kommentar


                                            • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                                              Hallo zusammen, Bin über Google auf dieses Forum gestoßen und nachdem ich alle Beträge gelesen habe musste ich mich registrieren. Ich bin nun auch seit 5-6 Jahren betroffen und so lange geht auch schon meine Ärzt Odyssee. Es fing bei mir auch ähnlich einer Erkältung an. Wie keine meditative Behandlung Anschluß beschloss mein damaliger HNO Arzt eine OP der nasenscheidewand. Dies brachte jedoch keine Abhilfe worauf ich den nächsten Arzt aufsuchte. Dieser diagnostizierte zuerst einen MRSA (der jedoch nie wirklich da war) und stopfte mich mit Antibiotika voll. Wie die Beschwerden dann immer noch nicht weg gingen wurde es dann auf die Psyche geschoben. Mein Vertrauen in Ärzte schwand und ich versuchte mit den Beschwerden zu leben. Mitte letzten Jahres wurde es dann schlimmer und ich suchte wieder mal einen hno auf. Diese wiederum konnte nichts feststellen und überwies mich zur Uniklinik. Dort erkannte der Arzt dass die Namenmuscheln zu groß sind und deshalb nichts abfließen könne. Nach der erfolgreichen OP meinten die Ärzte es könne noch 3-4 Wochen dauern bis die Schwellung komplett weg ist und dann wäre es gut. Dem war leider wieder nicht so. Allergietest wäre negativ, ct vor der OP unauffällig. Blutwerte bekomme ich heute mittag. Ich weiß mir auch nicht mehr zu helfen. Jeder geschädigte hier im forum weiß wovon ich reden. Besonders morgens minutenlanges Freihusten mit so zähem und klebrigem Schleim, dass man damit mauern könnte. Ständig wunder und gereizter Rachen vom husten. Ständig Das Gefühl der Atemnot. Seit circa 2-3 Wochen kam nur noch Geschmacklosigkeit dazu. Ich kann essen was ich will, alles schmeckt gleich, nach nichts!!! Ich war immer sportlich und Fußballer aber selbst das geht nur noch äußerst eingeschränkt. Meine Freundin und mittlerweile (aufgrund der Lautstärke ) sogar unsere Nachbarn denken vor allem morgen ich würde ersticken im Bad. Ich weiß echt nicht mehr weiter. Übrigens: Ich komme aus einer eher ländlichen Region, deshalb denke ich nicht an Umwelteinflüsse wie in einem Kommentar vermutet. Wenn ich in Spanien am mehr bin ist es etwas besser aber wohl nur durch das Salzwasser was die Nase feuchter und freier macht. Schleim ist trotzdem da. Meine HNO Ärztin sagt mir immer wieder es käme vom rauchen. Mir ist natürlich klar das rauchen nicht gut ist, jedoch bin ich der einzige von sehr vielen rauchern die ich kenne der solche Probleme hat. Ich warte nun heute mittag die Blutwerte ab und verfolge weiterhin gespannt dieses Forum. LG S. Verzeiht mir die nicht vorhandene Formatierung. War in der Aufregung und mit dem Handy

                                              Kommentar


                                              • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                                                Hallo!
                                                Ich habe seit Jahren dieses Problem. Mittlerweile lebe ich mit der typischen Verlegenheitsdiagnose "chronische Nebenhölenentzündung" und nehme das cortisonhaltige Nasenspray "Avamys". Das hilft mir gut bei Erkältungssymptomen, jedoch nicht gegen den Schleim. Das muss dann eine andere Ursache haben, die keiner herausfindet (ich habe keine Allergie...zumindest keine, die man feststellen konnte).
                                                Im Januar war ich 4 Wochen auf Hawaii, und siehe da, von heute auf morgen war ich vollkommen Beschwerdefrei. Seit einer Erkältung im Februar ging`s munter mit Schleim, Nasenbluten, etc. weiter...bis heute.
                                                Leider kann ich nicht dauerhaft in der Südsee leben, aber das trocken-kalte Klima hat definitiv einen äusserst negativen Einfluss auf meine Gesundheit.
                                                Lieber Herr Suckfüll, da Sie oft von OP reden, würde mich mal brennend interessieren, was Sie denn da operieren wollen. Es ist mir vollkommen schleierhaft, mit was man da Besserung verschaffen will. Allgemeinplätze wie "bessere Belüftung" o. ä. sehe ich mittlerweile auch als Ausdruck von "schau mer mal, dann sehn mer scho".
                                                Meine letzte Nasen-OP (vor Jahren) habe ich als so schlimm in Erinnerung, dass ich mir lieber ein Bein brechen würde, als nochmal so eine Tortur zu überstehen. Bisher konnte mir kein Arzt auch nur annähernd einen Erfolg garantieren.

                                                Kommentar


                                                • Re: Chronischer Schleim im Rachen?

                                                  Ohne Untersuchung und CT der Nebenhöhlen kann ich zu Ihrem Fall nichts sagen. Operiert wird leider zu oft und falsch, weshalb es dann Patienten wie Sie nicht zu unrecht gibt. Da hilft Ihnen wohl nur sich an einen Spezialisten zu wenden. Wer das in Ihrer Nähe ist, fragen Sie am besten Ihren HNO-Arzt oder Hausarzt und lassen sich überweisen.

                                                  Kommentar

                                                  Lädt...
                                                  X