• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haarausfall und es wachsen keine Haare nach

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haarausfall und es wachsen keine Haare nach

    Hallo,
    es gibt schon viele Threads zu diesem Thema, ich weiß.
    Nun möchte ich meine Situation schildern.
    Ich habe so große Angst und bin so verzweifelt.
    Es spricht alles für den erblich-hormonell-bedingten HA.
    Ich, 23, w, leide seit mind. Ende 2016 an HA und seit noch längerem bin ich psy. schlecht aufgestellt und habe viel Stress dadurch, auch auf der Arbeit. Seit eingen Monaten wachsen auch keinen Haare mehr nach! Ich verwende seit ca. 2 Monaten Plantur 21. Am chlimmsten ist es im Scheitelbereich und am Vorderkopf
    Ich habe sämtliche Blutwerte abnehmen lassen.
    Schilddrüse ist i.O.
    Ich habe einen Eisenmangel (38 Mikrogramm/dl Normwerte: 49-151)
    Ferritin ist unten (19 ng/ml, Normwerte: 13-150)
    Selenmangel (71 Mikrogramm/l, Normwerte: 75-140)
    Zinkmangel (648 Mikrogramm/l, Normwerte 700-1200) > wurde schon supplementiert und ist mittlerweile im oberen Normbereich.
    LDL-Cholesterin ist sehr niedrig (36 mg/dl, Normwerte 100-160)
    Dadurch ist Gesamtcholesterin auch unten.
    Ich war beim Hausarzt, der sagte, dass das wieder wird und an meinem extremen psy. Stress liegt.
    Ich habe mir daraufhin noch weitere Werte abnehmen lassen, wobei der Eisenmangel, der Selenmangel und das mit dem LDL aufgefallen ist. Biotin steht noch aus.
    Ich habe am Freitag 2 Hautarzt-Termin gehabt. Die eine war ziemlich desinteressiert an meinen Beschwerden und meinte, das würde wohl am Eisenmangel liegen und wollte nächste Woche ein Trichogramm machen.
    Die 2te Ärztin hat sich mein Haar mit einer Lupe angeguckt und meinte, dass ich auch eisenbedingten und Erbl.-Bed- HA haben kann und deshalb schlug sie ein TrichSCAN! und einen Kopfhautbiopsie vor. Ich habe dafür allerdings erst am 4.9.7 den Termin
    Das mit dem Scheitelbereich ist doch eigentlich schon sicher, dass das dann der erblich bedingte HA ist!?!
    Nun habe ich mir überlegt, ich könnte doch Regain auch versuchen, ohne Trichoscan? Würde ja nichts ändern, nur, dass ich später beginne und ich hätte keine 2 rasierten Stellen bzw einenNarbe am Kopf! Ich habe auch einen Termin bei Fr. Sobzak in Freiburg. Da kostet eine Beratung 80 €.
    ich habe so Angst

    MfG Sabrinili

  • Re: Haarausfall und es wachsen keine Haare nach

    Nachtrag: Mir fallen auch an anderen Stellen als am Scheitel Haare aus. Ist es bei dem erbl.-bed. HA auch so oder ist es dann überall und hauptsächlich am Scheitel.
    Außerdem juckt meine Kopfhaut des öfteren. habe ich aber auch öfters am ganzen Körper.

    Kommentar


    • Re: Haarausfall und es wachsen keine Haare nach

      Sorry noch ein Nachtrag: ich habe zusätzlich unreine Haut und eine übermäßige Talgproduktion, was lt. Forum auch für den erbl.-bed. HA spricht

      Kommentar


      • Re: Haarausfall und es wachsen keine Haare nach

        Hallo Sabrinili,
        Sie sind ein klassischer Fall, bei dem alles durcheinander geht.
        1.
        Die von Ihnen genannte Diagnose erscheint mir sehr zweifelhaft.
        2.
        Sowohl Biopsie als auch Trichoscan halte ich nach Ihren Schilderungen für unnötig. Hierzu:
        Die Biopsie macht nur Sinn bei Formen von Haarausfall wie vernarbendem und zum Ausschluss von Kopfhauterkrankungen.
        Trichoscan sagt Ihnen nur, DASS Sie Haare verlieren, aber nicht warum!!!
        3.
        Sie haben gleich mehrere Verdächtige für eine diffuse Alopezie.
        Mein Rat:
        Beheben Sie mit Ihrem Hausarzt die diversen Mangelerscheinungen und fassen Sie sich in Geduld. Wenn alle Speicher wieder gefüllt sind, werden einige Monate später auch die Haare wieder wachsen.
        HG
        Jenny Latz

        Kommentar


        • Re: Haarausfall und es wachsen keine Haare nach

          Hallo Frau Latz,
          danke für Ihre Antwort. Sie sind noch nicht darauf eingegangen, dass am Scheitel und am Vorderkopf viel mehr Haare ausgehen bzw nicht nachwachsen als am restlichen Kopf. Wie kann das sein, wenn es nicht der erbl. bed. Haarausfall ist?
          Bzw. was lässt Sie vermuten, dass es diffuse Alopezie ist?
          Die Vermutung der Ärztin war, dass ich beides habe, Mangelerscheinungen und womöglich erbl.-bed. HA.
          PS: haben Sie meine 2 Nachträge gesehen?
          MfG

          Kommentar


          • Re: Haarausfall und es wachsen keine Haare nach

            Hallo Sabrinili,

            ich kann dich gut verstehen. WIe Frau Latz bereits sagte:
            Gedult bewahren. Die Mängel müssen erstmal behoben werden. Das dauert mehrere Wochen bishin zu Monaten.
            Du bist wahrscheinlich wie ich an diefalschen Ärzte geraten. Das ist sehr ärgerlich und erhöht den Leidensdruck.

            Meine Frage an dich wäre: Woran siehst du , dass KEINE Haare mehr nachwachsen? Das stelle ich mir sehr schwieirg vor das selbst zu beurteilen.
            Zudem: Wenn ein Haar aus der Kopfhaut gefallen ist: Was meinst du wie lange es dauert bis ein neues Haar aus der Kopfhaut weider herausragt?
            Das kann 3-4 Monate dauern. So wurde es mir gesagt und ich habe es selbst in einem Dermatologie-Lehrbuch an der Uni nachgelesen.

            Wegen der juckenden Kopfhaut:
            Ich kann dir aus Erfahrung raten: Nimm ein anderes Shampoo. Eins aus der Apotheke. Ich habe mehrere Wochen lang Linola genommen. Das Jucken hörte auf. Wenn das Jucken bleibt, dann frage einen Hautarzt nach einem Shampoo was helfen könnte. Aber mir hat Linola geholfen!

            Zu Plantur21: Lass es! Das ist nur sinnlose Geldmacherei. Plantur-Shampoos versorgen die Haarwurzeln mit Koffein. Stell dir vor du nimmst einfach eine riesen Menge an Energie-Lieferanten zu dir. Dann bist du erstmal total "drauf".
            Plantur Shampoos eignen sich für kraftlose, banspruchte Haare.

            Aber nicht für "kranke" Haare. Egal ob dein Haarausfall erblich bedingt ist oder aufgrund von Mangelerscheinungen zustanden gekommen ist: Das ganze Koffein in Plantur und die anderen wachstumsfördernden Stoffe bringen nicht viel. Zudem befördert Plantur das sog. Shedding. Es stößt die kranken/ toten Haare schneller aus der Kopfhaut als der natürliche "Ablöseprozess".

            Zu Regaine: Regaine hat vielen bereits geholfen. Jedoch sollte die Ursache bei dir erst gefunden werden, bevor man entscheiden kann ob Regaine auch geeignet für dich ist.
            Zudem ist Regaine schweineteuer. Regaine enthält Minoxidil. Minoxidil ist nachgewiesen einer der wenigsten Wirkstoffe die das Haarwachstum wieder ankurbeln können. Alles andere sind oft leere Versprechungen.

            Ich war damals in einer privaten Haut- und Haarklinik in Dortmund wo mir sehr geholfen worden ist. ich wurde dort auch vernünftig beraten. Un dbezahlbar war es auch: (Sprchstunde inkl. Trichoscan 123€).
            Dort wurde mir eine Mixixidil Lösung verschrieben für c. 39€, welche für 3-5 Monate reicht. Regaine kostet soweit ich weiß monatlich 60-80€.

            Ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen

            LG

            Kommentar


            • Re: Haarausfall und es wachsen keine Haare nach

              Hallo MiaMiami,

              1. Meine Frage an dich wäre: Woran siehst du , dass KEINE Haare mehr nachwachsen? Das stelle ich mir sehr schwieirg vor das selbst zu beurteilen.

              - weil ich keine Stoppeln o.ä. sehe und das Haar immer und immer lichter wird, weil ja ebend nur ausfallen und m.M.n keine nachwachsen. Ich gehe wahrscheinlich zu einer s.g. Haarspezialistin, die mit einer hochauflösenden Kamera die Haare fotografiert

              2. Wenn ein Haar aus der Kopfhaut gefallen ist: Was meinst du wie lange es dauert bis ein neues Haar aus der Kopfhaut weider herausragt?
              Das kann 3-4 Monate dauern. So wurde es mir gesagt und ich habe es selbst in einem Dermatologie-Lehrbuch an der Uni nachgelesen.

              - Aber dann müsste ja iwas sichtbar sein, weil ich es ja schon seit mind. einem 3/4 Jahr habe? Oder meinst du, es kann erst beginnen, sobald die Speicher wieder aufgefüllt sind?

              3. Wegen der juckenden Kopfhaut:
              Ich kann dir aus Erfahrung raten: Nimm ein anderes Shampoo. Eins aus der Apotheke. Ich habe mehrere Wochen lang Linola genommen. Das Jucken hörte auf. Wenn das Jucken bleibt, dann frage einen Hautarzt nach einem Shampoo was helfen könnte. Aber mir hat Linola geholfen!

              - Okay, kein Plantur21. Aber es ging mir ja darum, zu wissen, ob ich mit meiner Vermutung richtig liegen könnte, dass das Jucken ein weiterer Hinweis auf den erbl.-bed. HA ist.

              4. Zu Regaine: Regaine hat vielen bereits geholfen. Jedoch sollte die Ursache bei dir erst gefunden werden, bevor man entscheiden kann ob Regaine auch geeignet für dich ist.

              - Und wie soll man die Ursache finden? Indem ich meine Speicher auffülle und gucke, wies dann mit dem HA ist? Frau Latz meinte ja, dass der Trichoscan überflüssig ist in meinem Fall.

              5. Ich war damals in einer privaten Haut- und Haarklinik in Dortmund wo mir sehr geholfen worden ist. ich wurde dort auch vernünftig beraten. Un dbezahlbar war es auch: (Sprchstunde inkl. Trichoscan 123€).
              Dort wurde mir eine Mixixidil Lösung verschrieben.

              - Ich gehe am Mo zu einer Privatpraxis, die auch auf Frau Latz' Seite steht. Frau Dr. Sobczak in Freiburg. Was meinst du denn mit vernünftig?

              Ich habe halt so Angst, weil ich finde, dass so viel für den erbl.-bed- HA spricht:
              - SCHEITEL und VORDERKOPF sind hauptsächlich betroffen (wieso sollten bei einem Mangel haupts. dort die Haare ausfallen?!)
              - Unreine Haut und Talgüberproduktion
              - Juckreiz Kopfhaut

              MfG

              PS: Biotinmangel bestätigt (Wert: 182, Normwert: gr. 400)

              Kommentar


              • Re: Haarausfall und es wachsen keine Haare nach

                Hallo Sabrinili,

                die genauen Ursachen für Haarausfall herauszufinden ist nicht leicht. Es dauert oft bis man die Ursachen gefunden hat und manchmal können mehrere Faktoren zusammenkommen wie z.B. Nährstoffmangel, Hormonungleichgewicht oder erbliche bedingte Faktoren.

                Frau Latz hat absolut Recht. Sie ist auch die Expertin.
                Leider bin ich zu blöde die Sachen hier zu zitieren. Ich gehe mal der Reihe nach durch:

                Zu 1) Wenn du zu dieser Haarspezialistin gehst: Achte bitte darauf, dass es auch wirklich eine Spezialistin ist und ob diese Untersuchung Sinn machen würde in deinem Fall. Mit erblich bedingtem Haarausfall kenne ich mich nicht aus, daher kann ich dir nicht viel dazu sagen.

                Zu 2): Es könnte gut sein, dass aufgrund des Nährstoffmangels oder erblicher GFaktoren die Haare nicht mehr nachwachsen können. Was aber letzlich die genaue Ursache ist, kann ich dir leider nicht sagen.

                Zu 3): Ich kann dir nur sagen, dass mir von 2 Hautärzten von Plantur abgeraten worden ist. Nach dem Absetzen habe ich eine Verbesserung der Kopfhaut gemerkt. Meine Kopfhaut hat auch sehr stark gejuckt (aber ich hatte keien Exzeme oder ähnliches). Daher hat das Linola Shampoo etwas geholfen. Linola Shampoo ist basisch und enthält keine reizenden Stoffe.
                Ich vermute, dass meine Kopfhaut damals durch die hormonelle Störung und das Plantur Shampoo einfach überreizt war. Das Jucken hörte nach 2 Wochen circa auf. Momentan benutze ich wieder normales Shampoo, aber achte schon darauf, dass es nicht soviel Müll enthält.
                Da hat Frau Latz auch in dem Fall Recht: Ein Trichoscan kann lediglich sagen, ob du Haarausfall hast oder nicht. Bei mir wurde anfangs ein Trichoscan gemacht, weil ich sehr frühzeitig beim Hautarzt war. Man hat damals noch nichts bei mir gesehen. Der Trichoscan erhebt eine Art Ist-Zustand. In ein paar Monaten soll ein weiterer gemacht werden, um Verbesserungen oder Verschlechterungen feststellen zu können.
                Ob Jucken tatsächlich ein Symptom von erblich bedingtem Haarausfall ist weiß ich nicht.

                zu 4): Ursachens-Suche ist häufigh ein langer Prozess. Deshalb ist es umnso wichtiger zu geeigneten Spezialisten zu gehen. Aber wenn du auf der Homepage von Frau Latz schaust, wirst du ja geeignete Spezialisten finden.
                Haare benötiegn unter anderem Nährstoffe zum Wachsen. Wenn diese fehlen könnte das Wachstum ausbleiben/ nur langsam voran schreiten. Ich nheme zusätzlich Biotoin, Zink und Selen.

                Zu 5): Mit vernünftig meine ich, dass dir nicht sofort irgendwelche groß beworbenen Mittelchen wie Regaine oder Elcranell angedreht werden. Zudem sollten sich die Ärzte etwas Zeit nehmen und auf dein Problem eingehen. Man sollte dich über Möglichkeiten der weiteren Behandflung/ Ursachenfindung aufklären und informieren.
                Ich hatte das Pech, dass ich zu ungeeigneten Ärzten gegangen bin. Das war leider unnötig und hat mich eine wichtige Klausur gekostet, da ich durch die Rennerei, die emotionale Belastung nicht genug gelernt habe.

                Hast du deine Hormone denn mal überprüfen lassen? Denn das ist ebenso ein wichtiger Schritt bei Haarausfall.

                Viel Glück weiterhin.
                LG Mia

                Kommentar


                • Re: Haarausfall und es wachsen keine Haare nach

                  So, damit ich nichts vergesse, will ich mal auf diesem Weg antworten:

                  [QUOTE=Sabrinili;n2614806]Hallo Frau Latz,
                  danke für Ihre Antwort. Sie sind noch nicht darauf eingegangen, dass am Scheitel und am Vorderkopf viel mehr Haare ausgehen bzw nicht nachwachsen als am restlichen Kopf. Wie kann das sein, wenn es nicht der erbl. bed. Haarausfall ist?
                  Der Scheitelbereich deutet in der Regel auf erblichen Haarausfall hin.
                  Wenn der Haaransatz in der Stirn zurückweicht, kann es sich auch um die frontal fibrosierende Alopezie nach Kossard handeln. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Bestellen Sie Frau Dr. Sobczak Grüße von mir und sprechen Sie sie darauf an.

                  Bzw. was lässt Sie vermuten, dass es diffuse Alopezie ist?
                  Diffus ist immer ohne Muster über den gesamten Kopf verteilt!

                  Die Vermutung der Ärztin war, dass ich beides habe, Mangelerscheinungen und womöglich erbl.-bed. HA.
                  Ja, das kommt in der Tat recht häufig vor. Dann müssen beide Formen getrennt voneinander behandelt werden.

                  Kommentar


                  • Re: Haarausfall und es wachsen keine Haare nach

                    Hallo,
                    ENtschuldigung, dass ich erst jetzt Antworte, ich hatte keine Email bekommen, dass ein neuer Kommentar verfasst wurde und bin davon ausgegangen, dass das auch so ist. Nun haben Sie doch geantwortet. Daher habe ich Fr Sobczak auch nicht mehr auf obiges ansprechen können.

                    MiaMiami und J. Latz okay. Ich bin zu einer Hautärztin von besagter Liste gegangen, aber ich war nicht so begeistert. Fr. Sobczak rechnet privat ab und schaute sich nicht mal meinen Kopf an oder machte eine Anamnese. Sie schaute sich oben beschriebene Blutwerte an und sagte, dass das an den Mängeln liegt. Und bevor man die nicht behoben hat, bringt auch ein TrichoScan und eine Biopsie nichts.
                    Ich habe sie leider nicht auf das Jucken angesprochen. Außerdem meinte sie, dass sie von der Ferne sehen würde, dass ich schon erbl. bed. HA habe und das die Haare am Scheitel eh schon dünner sind, sind sie auch anfälliger für Mängel. Auf der Rechnung stand das dann auch und Effluvium. Es war keine so tolle Beratung für die 80 €
                    Jetzt weiß ich nicht, ob ich zum trichoscan und zur Biopsie gehen soll oder nicht. hab ja die Termine schon Übrigens wird der HA schlimmer. Am Scheitel ist es schon so kahl :'( Und dauernd fliegen die Haare rum und an mir runter und hängen überall. Ich bin so verzweifelt.
                    Ich denke immer, dass sich einfach keiner richtig Zeit nimmt und/oder keine Ahnung hat.
                    Ich soll in 3 Monaten die Blutwerte kontrollieren, was ein Haufen kostet, da IGEL. Dann lese ich wieder stundenlang im Internet. Z.B. das Vit.-E-Mangel zu Durchblutungsstörungen in der Kopfhaut führt = HA. Das habe ich nämlich nicht untersuchen lassen.
                    Wissen Sie, ich habe halt Angst, dass es durch die Mängel nicht besser wird und ich MONATE Zeit verschwendet habe, wo ich eigtl was machen könnte!

                    Kommentar


                    • Re: Haarausfall und es wachsen keine Haare nach

                      Nachtrag: Was spricht dagegen einfach das Regain auszuprobieren? Außer die Nebenwirkung des Sheddings?

                      Kommentar


                      • Re: Haarausfall und es wachsen keine Haare nach

                        Leider kann ich an der immer schlechter werdenden Versorgung durch die Haarspezialisten unter den Dermatologen auch nichts ändern. Es ärgert mich auch!
                        So fällt es auch mir oft schwer, den passenden Rat zu geben, denn ich kann keine Diagnose stellen - aber ohne Diagnose keine Therapie.
                        Wenn Sie kein Vertrauen in Frau Dr. S. haben, bleibt Ihnen nur die Zweitmeinung. In diesem Fall wäre das Prof. H. ebenfalls in Freiburg. Dem könnten Sie Grüße von mir ausrichten, dass Sie eine RICHTIGE Diagnose brauchen!!!
                        In der Tat spricht außer einem mögl. Shedding nicht viel gegen Regaine. Die Frage ist aber, ob Sie erblichen oder diffusen HA haben oder evt. beides.

                        Kommentar

                        Forum-Archive: 2017-08 2017-09
                        Lädt...
                        X