• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Adenocarcinoma-in-situ. PAP 3D1 zwei Jahre nach Konisation

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Adenocarcinoma-in-situ. PAP 3D1 zwei Jahre nach Konisation

    Sehr geehrter Herr Dr. Leuth,

    ich möchte Sie um Ihren Rat bitten. Meine Geschichte ist folgende.

    Seit 2011 HPV positiv und high-risk bekannt. PAP war immer II oder IIw. Deshalb sagte die Gynäkologin immer abwarten. Im Sommer 2015 habe ich darum gebeten, in eine Dysplasiesprechstunde überwiesen zu werden, da mir die Sache langsam Angst machte.

    Diagnose: Adenocarcinma in situ der Cervix (AIS) / CIN2. Ich bin aus allen Wolken gefallen. Damals war ich 37. Nachdem ich keine Kinder habe aber noch gerne welche hätte, haben wir uns auf eine Konisation geeinigt und ggf. eine Entfernung der Gebärmutter nach abgeschlossenem Kinderwunsch. Der Arzt hatte darauf hingewiesen, dass ein erhöhtes Risiko für ein Wiederauftreten der Erkrankung besteht.

    Die Konisation war im Oktober 2015 und ist gut verlaufen. Diagnose: CIN 3 / Adenocarcinoma in situ der Cervix. Vorgehen: Elektroschlingenresektion der Transformationszone (Resektionshöhe 7 mm) und Cervixkürettage.
    Histologie: Bis schwere intraepitheliale Neoplasie (CIN 3) des Plattenepithels der Cervix uteri sowie begleitendes Adenocarcinoma in situ der endozervikalen Schleimhaut (AIS); im Gesunden entfernt. Cervixabradat unauffällig. Kein invasives Wachstum.

    Im Februar 2016 HPV Test sagte: nicht nachgewiesen. Daraufhin habe ich mich sofort impfen lassen. PAP im Feb 16: IIa.

    Ich war seit der Konisation erst alle drei Monate, dann alle 6 Monate zur Kontrolle. PAP war immer II und zuletzt, im April 2017 sogar I. Vor zwei Wochen, ein halbes Jahr später, war die letzte Kontrolle und nun habe ich PAP 3D1. Die Ärztin möchte in drei Monaten wieder kontrollieren. Seitdem bin ich sehr beunruhigt und liege nachts stundenlang wach. Nachdem man beim ersten Mal mal die Erkrankung fast nicht erkannt hätte, nachdem die PAP Tests immer gut waren, habe ich jetzt wahnsinnig Angst, dass es zurück ist und viel schlimmer. Es war mir klar, dass die Entfernung der Gebärmutter evtl. irgendwann ansteht, aber nach den nicht nachweisbaren HPV Viren und der Impfung hatte ich mich für einige Zeit in Sicherheit gewähnt. Ich habe nach der OP die Gynäkologin gewechselt wegen eines Umzugs, habe aber das Gefühl, dass auch die zweite Gynäkologin denkt, erst bei einem schlechten PAP reagieren zu müssen.

    Meine Frage ist jetzt, wie Sie die Sache einschätzen und ob ich sofort darum bitten soll, wieder in die Dysplasiesprechstunde überwiesen zu werden? Ich möchte auf keinen Fall etwas übersehen und zu lange warten. Ich bin inzwischen 39 und habe noch immer keine Kinder, aber inzwischen denke ich, dass ich mir die Gebärmutter entfernen lassen würde, wenn es zu gefährlich wird.

    Ich wäre Ihnen wirklich sehr dankbar für Ihre Einschätzung.

    Vielen herzlichen Dank und viele Grüße


  • Re: Adenocarcinoma-in-situ. PAP 3D1 zwei Jahre nach Konisation

    Hallo Yogini1978, beiPAP IIID1 besteht keine Gefahr. Laut Richtlinien ist zunächst tatsächlich nur eine Kontrolle vorgesehen. Ein solches Pap Ergebnis kann auch durch z.B. eine Entzündung hervorgerufen sein. Sollten aber leicht veränderte dysplastische Zellen beschrieben sein, besteht ja die Hoffnung, daß in über 80% Ihre durch die Impfung erhöhte immunologische Abwehrkraft diese Zellen auch wieder verschwinden können. Natürlich können Sie gerne den Muttermund innen und außen kolposkopisch - auch nach Essig- oder Lugolanfärbung - kontrollieren lassen, bevor eine weitere Maßnahme erfolgt. Hatten Sie die 4 oder 9 - fach Impfung? Warum klappt es mit dem Schwangerwerden nicht? Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar


    • Re: Adenocarcinoma-in-situ. PAP 3D1 zwei Jahre nach Konisation

      Lieber Dr. Leuth,
      vielen Dank für Ihre schnelle Auskunft, damit haben Sie mir schon mal sehr geholfen. Ich hatte meinen Impfpass verlegt und es wurde bei den ersten beiden Impfungen nur nachgetragen "Gardasil". Bei der dritten wurde ein Sticker eingeklebt, auf dem ebenfalls nur "Gardasil" steht. Dass es eine 4 oder 9-fach Impfung gibt, war mir bis heute nicht mal bewusst. Ich habe vorhin recherchiert, dass die 9-fach Impfung bereits erhältlich gewesen wäre, als ich geimpft wurde und frage mich nun, ob meine Ärztin komplett unfähig ist.
      Schwanger werden könnte ich vielleicht schon, es gibt nur nicht den richtigen Partner dafür. Und die Chancen den noch zu finden, werden auch nicht unbedingt größer. Ich hatte mir mal eine Frist bis 42 gesetzt und wollte dann abklären lassen, ob eine Hysterektomie vorgenommen werden soll. Das wäre in zweieinhalb Jahren. Es hieß, bei einem Adenocarcinoma wird es wahrscheinlich so kommen. Nachdem ich aber gerade jetzt nach dem PAP 3 wieder Angst habe, dass bei der Konisation vielleicht doch nicht alles erwischt wurde und man es beim ersten Mal anhand des PAP überhaupt nicht feststellen konnte bin ich nicht sicher, ob ich noch so lange warten sollte. Nicht, dass hier unbemerkt eine Zeitbombe arbeitet.
      Ich werde jetzt mal die Kontrolle in drei Monaten abwarten und dann ggf. um eine Überweisung in die Dysplasiesprechstunde bitten.
      Ich finde es ganz toll, dass es dieses Forum gibt, habe einiges gelesen und finde Ihre Antworten sehr hilfreich. Vielen Dank, dass Sie das machen.
      Viele Grüße

      Kommentar


      • Re: Adenocarcinoma-in-situ. PAP 3D1 zwei Jahre nach Konisation

        Hallo Yogini 1978, dann drücke ich Ihnen alle Daumen ! Ihr Dr. M. Leuth

        Kommentar

        Forum-Archive: 2017-09
        Lädt...
        X