• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ernährungsdilemma...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ernährungsdilemma...

    Hallo
    Ich weiß nicht weiter...also, ist ist so, dass ich vor 3, 4 Jahren zwar recht viel Menge, aber mit geringer Kaloriendichte aß. Das waren im Schnitt mittags 600 kcal, abends 800. Frühstücken mag ich nicht so, ab mittags reicht mir. 2x die Woche aß ich abends etwas mehr, wie viel exakt genau mehr, weiß ich nicht, da ich da nicht selber gekocht habe. Sonst warens genau 1400, das weiß ich, da es abgewogen war. Dazu habe ich ca. 2 Std. Sport am Tag gemacht (Reiten). Ich war sehr dünn, was ich auch sein wollte.
    Süßes gab es nie...irgendwann wollte ich nach Jahren unbedingt Süßes, hielt den Schmacht nicht mehr aus. Tja, Dilemma hello. Ich beschloss, an den 5 Tagen, wo ich mir selber essen mache, jeden Abend etwas wegzulassen, das begann damit, dass ich Abends kein Brot mehr gegessen habe dann. Sonst jeden Abend 150g Brot, wenns mal Reis oder Nudeln waren, habe ich die Kalorienmenge vom Brot auf die Rohmenge Reis/Brot umgerechnet. Gabs nicht mehr. Aus 150 g Hähnchenbrust wurden immer weniger, mittlerweile nur noch 70 zb...
    An den anderen 2 Tagen, wo ich nicht selber koche, da habe ich mir dann Süßes gegönnt. Dies ist aber in den letzten 1,5 Jahren ausgeartet....da fresse ich. Halben Kuchen, 3-4 Tafeln Schokolade...und das allerschlimmste: Ich nehme 3-4!!!!!Brote (ja, komplette Brotlaibe), schmier sie mit Nutella ein, kaue die und spucks weg. Ich bin vom Gewicht her in etwa gleich wie vorher, aber extrem schwächer, ich kann so nicht mehr, an manchen Tagen wollen meine Beine gar nicht mehr..an den anderen 5 Tagen bin ich mittlerweile bei 300-400 kcal pro Tag - was das angeht, ich müsste verhungern, zumal ich zu den 2 Std reiten nun auch nur tägl. 30 Min jogge.
    Kann das wirklich an diesen 2 Tagen liegen, die ich mehr esse? Bzw. nicht "mehr esse", aber diesen Fresswahnsinn mit dem Süßen betreibe??
    Denn; ich weiß, wie viele Kalorien so viel Süßes haben und dass das weggespuckte nicht "0" ist, da man IMMER ein bisschen was schluckt, trotz ausspucken. Ich habe das gleiche Gewicht wie zuvor, mag ja sein, dass sich die 5 Hungertage mit den 2 Fresstagen ausgleichen...aber eben totale Unzufriedenheit an den Hungertagen, diese Schwäche...

    Ich habe aber Angst, dass, wenn ich das wieder auf "wie früher" umstell und bei den beiden Wahnsinnstagen den Süßhorror weglasse, trotzdem noch mehr zunehme Hilfe...
    Verzweifelte Grüße...

  • Re: Ernährungsdilemma...

    Das was Sie beschreiben lässt vermuten, dass Sie seit langer Zeit zu wenig Energie und Nährstoffe aufnehmen und gleichzeitig mit dem Sport, den Sie treiben auch noch einen relativ hohen Umsatz haben. Ihr Körper scheint nun die Reserven aufgebraucht zu haben, daher unterversorgt sind und deshalb haben Sie nun diese beschriebenen Probleme .
    Sie sollten darauf achten, dass Sie über den Tag verteilt regelmäßig essen und auch trinken. Bevorzugen Sie wie früher nährstoffdichte Lebensmittel, wie Gemüse, Obst und Vollkornprodukte und auch auf Proteinquellen, wie Milch, Milchprodukte, Eier, Fisch, Fleisch, Hülsenfrüchte, Milchersatzprodukte, wie Sojaorodukte, Mandelmilch oder ähnliches.

    Kommentar


    • Re: Ernährungsdilemma...

      Danke! Reserven aufgebraucht kann ja nicht sein, dann müsste ich ja klapperdürr sein? Milchersatzprodukte habe ich bisher in keiner Form probiert, nur normale Milch.
      Aber ist es möglich, dass ich davon dann immens zunehme? Bin ja nicht zu dünn.

      Kommentar


      • Re: Ernährungsdilemma...

        Ein Nährstoffmangel kann auch bei Normalgewicht und sogar bei Übergewicht auftreten, besonders ein Vitamin- oder Mineralstoffmangel.
        Möglicherweise ist aber auch ihre Zuckerverwertung gestört. Dies tritt allerdings hauptsächlich bei Übergewicht mit Bauchfett auf.
        Aber ein hoher Zuckerverzehr, insbesondere innerhalb kurzer Zeit, lässt den Körper viel Insulin produzieren, um den Zucker abzubauen und dies kann dann evtl. die beschriebenen Symptome und Heißhungerattacken auslösen, besonders wenn sonst im Tagesverlauf große Abstände zwischen den Mahlzeiten sind, denn dies führt zu großen Schwankungen im Blutzuckerspiegel.
        Das beste ist sich beim Arzt durchchecken zulassen, alles andere sind nur Spekulationen. Dieser kann direkt verschiedene Blutanalysen durchführen und auch das gesamte Erscheinungsbild beurteilen.

        Kommentar


        • Re: Ernährungsdilemma...

          Ok...also ich habe zwar einen Bauch (der war mal richtig extrem, wie bei nem Biafra-Kind), aber kein Übergewicht..Normalgewicht, aber eben bei dem, was ich sonst esse, würden andere "verhungert" aussehen. Den Bauch konnte sich keiner erklären. 3 Ärzte machten Blutanalysen, Ultraschall usw., sogar ein CT wurde gemacht, alles ohne Befund.Auch sei der Bauch laut allen dreien kein Bauchfett, sondern aufgebläht und zeitweise teils auch Wasser...aber den habe ich nun etwas besser im Griff, sieht nicht mehr so extrem aus. Schilddrüse usw. wurde auch geklärt. Aber denke, das mit dem Zucker wäre aufgefallen. Vielleicht auch deswegen weil ich nur 1x am Tag esse?

          Kommentar


          • Re: Ernährungsdilemma...

            DAs mit dem Zucker wäre bei einer Blutuntersuchung aufgefallen.
            Wenn Sie nur eine Mahlzeit am Tag haben, ist dies zum Einen zu wenig um alle Nährstoffe in ausreichender Menge zuzuführen, zum anderen ist auch die Aufnahme eingeschränkt, denn dazu sind mindestens 3 Mahlzeiten am Tag nötig. Wenn man zum Beispiel innerhalb der einen Mahlzeit zwar rein rechnerisch genug Eiweiß enthalten ist, ist der Körper nicht in der Lage alles aufzunehmen, denn die optimale Aufnahme kann nur über den Tag verteilt erfolgen. So ist dies bei anderen Nährstoffen und Wasser auch. Außerdem verursacht genau dies sehr wahrscheinlich ihre Heißhungerattacken auf Süßes.
            Daher sollten es mindestens 3 Mahlzeiten am Tag sein, evtl. auch lieber mehrere kleinere wenn Ihnen das leichter fällt.

            Kommentar


            • Re: Ernährungsdilemma...


              sehr hilfreich dankesehr

              Kommentar


              • Re: Ernährungsdilemma...

                War ein paar Tage nicht online...danke..ich versuchs mal...

                Kommentar


                • Re: Ernährungsdilemma...

                  Also, ich habs nun 7 Tage versucht (habe zwar vor 3 geantwortet, aber unterwegs hätte ich nur aufm Smartphone antworten können und das hasse ich). Ich habe natürlich auch weiter alle Kalorien genau gezählt und nen Wochenschnitt errechnet - ich habe im Schnitt 500 kcal am Tag mehr gegessen. Es ist einfach nicht möglich, 3 Mahlzeiten mit 800 kcal gesamt zu essen, es sei denn man nennt ein paar Löffel Joghurt "Mahlzeit" - satt machen würde dies aber nicht, und drei mal am Tag nicht satt werden wäre noch schlimmer als Heißhunger. Alles andere ist geblieben, bewegungstechnisch...heute gewogen...letzte Woche wog ich 1 kg mehr. Dass ich Wasser verloren habe, glaub ich nicht (ist bei Diäten ja oft so, dass man denkt, man hat abgenommen, dabei wars nur Wasser). Erklären kann ichs mir zwar nicht, zumal ich mich nicht, wie sonst, morgens gewogen habe, sondern abends..oder kanns wirklich sein, dass der Körper dann besser verarbeitet und nicht jede Kalorie krallt, sondern mehr verbrennt, weil mehr da ist???? Dann wäre mein jahrelange Quälerei umsonst gewesen.

                  Kommentar

                  Forum-Archive: 2017-09 2017-10
                  Lädt...
                  X