• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Repaglinid und Gewichtszunahme

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Repaglinid und Gewichtszunahme

    Hallo Freunde,
    zuerst ein frohes Neues Jahr. Mögen alle Wünsche in Erfüllung gehen.

    Nun aber meine Frage, hat jemand von Euch Gewichtszunahme unter Repaglinid erlebt?

    Seit 4 Monaten schlucke ich nun regelmäßig vor der ersten Mahlzeit 1 Repaglinid. Ansonsten nehme ich 2x1000 Metformin und Viktoza. Langzeitwert war zuletzt 6,3 (Beginn August 2008 war der Wert 11.0)

    Meine Nüchternwerte waren meistens - nach Beginn mit Viktoza(Bayetta )ganz gut 80- 110 (110 sehr selten)
    Allerdings stieg der Wert nach nur 1 Scheibe Brot und einem grossen Milchkaffe oft auf 160-170.
    Aus diesem Grunde hatte ich mich zur regelmässigen Einnahme von Repaglinid entschlossen. Damit blieb der Wert dann zumindest unter 150,

    Leider gehöre ich zu denjenigen, die unter Bayetta/Viktoza keine Gewichtsabnahme zu verzeichnen hatten (aber die Werte wurden gut) mit wirklich viel Mühe hatte ich mal 5 kg abgenommen.
    Nun stellte ich aber in den letzten Wochen fest, dass mein Gewicht kontinuierlich nach oben geht. Ich bemühe mich wirklich so sehr, aber leider habe ich in den letzten 4-6 Monaten ca. 6 kg zugenommen. Insgesamt im letzten Jahr 10 kg.
    Zwar sagen die Dicken immer gerne dass es nicht am essen liegen kann. Aber in diesem Fall stimmt es. Ich kontrolliere mich (allein wegen des DM) sehr stark. Ich esse kaum KH, Geflügel,Yoghurt, Gemüse, wenig Obst, Leinsamen und ab und an gehackte Haselnüsse zu Yoghurt mit gefrorenen Erdbeeren (hmmmm) allerdings nehme ich auch dann und wann Süssstoff.

    Nun ist m eine letzte Hoffnung (irgendwas Positives braucht jeder im neuen Jahr) dass evtl. Rapaglinid und seine Einwirkung auf die Insulinbildung eine Gewichtszunahme fördern. Im Beipackzettel (hab ich leider weggeworfen) meine gelesen zu haben. Dieses Medikament verschreibt man "Normalgewichtigen Patienten"

    Kann mir einer von Euch etwas aus eigener Erfahrung dazu sagen?
    Ich habe mir nun vorgenommen, Repaglinid nicht mehr zu nemen bevor ich nicht mit meiner Ärztin gesproichen habe, nur noch eine halbe Scheibe Brot auf einmal zu Essen, aber das kann ja eigentlich auch kein Zustand für immer sein.
    Meine körperliche Bewegung ist allerdings sehr eingeschränkt (aber das ist nicht neu) ich bin sehr stark gehbehindert und halte mich hauptsächlich in der Wohnung auf.

  • Re: Repaglinid und Gewichtszunahme


    hallo lea,
    man findet einen haufen möglicher nw , gewichtzunahme ist nicht dabei. trotzdem wird novonorm demnächst nicht mehr verschrieben.
    da es kurzfristig / kurzzeitig die insulinauschüttung stimuliert kann es problemlos durch insulin ersetzt werden.
    die bewegungsprobleme bei deinen beschwerden sind durch muskeltraining im sitzen und liegen nicht zu beseitigen aber zu lindern. kleine einhandhanteln, expander, handtrainer,
    im liegen bauchmuskelübugen, sind möglichkeiten.
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Repaglinid und Gewichtszunahme


      Danke für Deine Antwort.
      Ich hatte ja auch schon im I-Net gesucht und nichts wirklich aussagekräftiges gefunden.
      Der Gedanke, dass da ein Zusammenhang sein könnte, kam mir aufgrund der Tatsache, dass Repaglinid bzw. Novonorm bei mir ca. 5 Stunden lang wirkt.
      Wenn ich also wenig KH gegessen habe, um den BZ nicht hochsteigen zu lassen, ich dann nach ca. 3 Stunden unbedingt etwas essen muss, um nicht Unterzuckerungssymptome und Werte unter 60 zu erhalten.
      Ich esse also - aufgrund der Symptome - dann auch etwas, wenn ich eigentlich durch das Viktoza keine Lust darauf habe,
      Irgendwie fühle ich mich seit kurzem wie in einem Teufelskreis.

      Ich weiss, dass ich froh sein sollte, dass meine Werte eigentlich nicht schlecht sind, nur das Gewicht steigt und steigt, dementsprechend der Blutdruck, dementsprechend...........irgendwie mistig.

      Nur, heute ist der 1. Tag eines neuen Jahres und ich will an diesem Teufelskreis (dem Gewichtsteufelskreis gehöre ich seit meiner Kindheit - bin 66 Jahre - an) nochmal versuchen etwas zu verändern.
      Es stinkt mir einfach!
      Menno

      Kommentar


      • Re: Repaglinid und Gewichtszunahme


        hallo lea,
        in etwa hatte ich das vermutet, daher hatte ich dir geschrieben daß du mit insulin absolut das gleiche machen kannst, "nur" mit dem unterschied , daß du die insulinmenge "exakt" so bemessen kannst, daß du nicht ohne hunger nachfuttern mußt.
        da du garantiert nur sehr wenig insulin brauchst, ist bei verwendung von kurzzeitanalog die wirkung nach 2 h praktisch vorbei..
        ob man bei 60 unbedingt nachfuttern muß, ist nicht sicher, und wenn reicht eine halbe scheibe brot. bzw ein stück apfel.
        denn -- nachfuttern ist nur nötig wenn der bz weiter sinkt, wenn er sich hält ist essen nicht nötig. - dann verbrauchst du eigene vorräte was nützlich ist.
        alles gute für den rest des jahres, mfg. klaus
        ps ev kann man die novonorm teilen ?

        Kommentar


        • Re: Repaglinid und Gewichtszunahme


          [quote Lea S.]Danke für Deine Antwort.
          Ich hatte ja auch schon im I-Net gesucht und nichts wirklich aussagekräftiges gefunden.
          Der Gedanke, dass da ein Zusammenhang sein könnte, kam mir aufgrund der Tatsache, dass Repaglinid bzw. Novonorm bei mir ca. 5 Stunden lang wirkt.
          Wenn ich also wenig KH gegessen habe, um den BZ nicht hochsteigen zu lassen, ich dann nach ca. 3 Stunden unbedingt etwas essen muss, um nicht Unterzuckerungssymptome und Werte unter 60 zu erhalten.
          Ich esse also - aufgrund der Symptome - dann auch etwas, wenn ich eigentlich durch das Viktoza keine Lust darauf habe,
          Irgendwie fühle ich mich seit kurzem wie in einem Teufelskreis.

          Ich weiss, dass ich froh sein sollte, dass meine Werte eigentlich nicht schlecht sind, nur das Gewicht steigt und steigt, dementsprechend der Blutdruck, dementsprechend...........irgendwie mistig.

          Nur, heute ist der 1. Tag eines neuen Jahres und ich will an diesem Teufelskreis (dem Gewichtsteufelskreis gehöre ich seit meiner Kindheit - bin 66 Jahre - an) nochmal versuchen etwas zu verändern.
          Es stinkt mir einfach!
          Menno[/quote]

          Gewichtszunahme ist unter Repaglinide (ähnlich wie Sulfonylharnstoffe) typisch. Ab April ist es in der Regel nicht mehr erstattungsfähig, daher ist dann sowieso eine Alternative notwendig.

          Kommentar


          • Re: Repaglinid und Gewichtszunahme


            [quote klausdn]hallo lea,
            in etwa hatte ich das vermutet, daher hatte ich dir geschrieben daß du mit insulin absolut das gleiche machen kannst, "nur" mit dem unterschied , daß du die insulinmenge "exakt" so bemessen kannst, daß du nicht ohne hunger nachfuttern mußt.
            da du garantiert nur sehr wenig insulin brauchst, ist bei verwendung von kurzzeitanalog die wirkung nach 2 h praktisch vorbei..
            ob man bei 60 unbedingt nachfuttern muß, ist nicht sicher, und wenn reicht eine halbe scheibe brot. bzw ein stück apfel.
            denn -- nachfuttern ist nur nötig wenn der bz weiter sinkt, wenn er sich hält ist essen nicht nötig. - dann verbrauchst du eigene vorräte was nützlich ist.
            alles gute für den rest des jahres, mfg. klaus
            ps ev kann man die novonorm teilen ?[/quote]

            Hallo Klaus,
            das mit den Nachfuttern ist schon richtig. Ich mach es auch nicht immer, ausser, wenn die Symptome dann doch zu unangenehm werden.
            Die Menge an Brot - 1 Scheibe zum Frühstück - ist ja nun auch nicht wirklich gross.
            Ich habe mich gestern nochmal bei Logi eingelesen, habe mir ein PC Programm, in welchem ich alles eintragen kann was ich esse, heruntergeladen. Danach habe ich gestern 5,6 BE gegessen, mein Nüchternwert war heute bein 120 !! Rekord für die letzten Monate.
            Irgendwie muss ich noch was verändern.

            Insulinspritzen hatte ich meine Ärztin beim letzten Besuch gefragt, sie meinte aber, ich solle das "noch" lassen, da meine Werte eigentlich doch gut seien und die Gefahr bestünde, dass ich noch mehr zunehmen würde.
            Mein nächster Kontrolltermin ist Anfang Februar. Werde sehen, was ich bis dahin ändern konnte, und vor allem ob ich was ändern konnte.
            Ich bin nur einfach stinkig
            LG Lea

            Kommentar


            • Re: Repaglinid und Gewichtszunahme


              [quote Dr. Keuthage]
              Gewichtszunahme ist unter Repaglinide (ähnlich wie Sulfonylharnstoffe) typisch. Ab April ist es in der Regel nicht mehr erstattungsfähig, daher ist dann sowieso eine Alternative notwendig.[/quote]

              Danke Herr Dr. Keuthage.
              Das bestätigt mir zwar meine Vermutung und hilft mir bei der Entscheidung ein/zwei Monate etwas ohne Repaglinid zu versuchen.
              Wenn dann ab April keines mehr verordnet werden kann, müsste ich ja sowieso auf etwas anderes umsteigen.

              Wie sagte Klaus so schön, alles gute für den Rest des Jahres.
              LG
              Lea

              Kommentar


              • Re: Repaglinid und Gewichtszunahme


                nur mal zur aufklärung deiner docteuse,
                ob du mit novonorm insulin rauskitzelst, oder insulin spritzt ist absolut egal fürs gewicht, insulin ist insulin egal woher es kommt,
                nur die steuermöglichkeit mit gespritztem ist besser.
                mfg. klaus
                daher mal versuchen mit dem teilen

                Kommentar


                • Re: Repaglinid und Gewichtszunahme


                  [quote klausdn]nur mal zur aufklärung deiner docteuse,
                  ob du mit novonorm insulin rauskitzelst, oder insulin spritzt ist absolut egal fürs Gewicht, insulin ist insulin egal woher es kommt,
                  nur die steuermöglichkeit mit gespritztem ist besser.
                  mfg. klaus
                  daher mal versuchen mit dem teilen[/quote]

                  Ich werde das nochmal mit meiner Docteuse besprechen. Hab allerdings erst Ende Januar einen neuen Blutabnehmtermin.

                  Habe un seit 4 Tagen die Repaglinid abgesetzt, ernähre mich fast KH-frei d.h. nicht mehr als 2-4 BE am Tag. (Weniger geht ja nur sehr schwer, da auch Gemüse und Joghurt, Quark usw. KH beinhalten) also mehr oder weniger gemäss LOGI-Konzept.
                  Siehe da, meine BZ Werte waren auch ohne Repaglinid niemals über 130 (wen wundet das, selbst ohne eine halbe Scheibe Brot!!!!)
                  Mein Gewicht hat sich sage und schreibe um 2 kg verringert . Ich weiss, dass das nicht wirklich Fettabnahme ist, aber was auch immer es ist, es ist auf jeden Fall ein Ansporn.

                  Meine Frage nun aber, wie kann es sein, dass mein BZ auch ohne KH zu essen, (3 Eier und zwei scheiben Kochschinken) von 91 auf 120 ansteigt. Darf er doch garnicht, macht er aber.
                  Frechheit
                  (Nicht dass ich nicht mit diesen neuen, wirklich guten Werten leben könnte!)

                  Kommentar


                  • Re: Repaglinid und Gewichtszunahme


                    Moin Lea,

                    gratuliere zur SUPER-BZ-Verbesserung!

                    Zu Deiner Frage: Zwar gemein, aber etwa die Hälfte des Zuckers, den ein gesunder Organismus am Tag umsetzt, wenn sein Mensch sich sogenannt gesund ernährt, also mit wenigstens 50% KH-Anteil an seinem Futter, kommt nicht direkt durch seine Futterluke, sondern wird von Leber und Nieren geliefert. Und diabetisch gestört liefert vor allem wohl die Leber gerne noch mehr und gerne auch zum/mit dem Essen :-(

                    Metformin hat zur Hauptwirkung, die Leber dabei zu behindern. Aber das schafft es nach Herstellerangaben bestenfalls bis zur Hälfte der Fehlfunktion.

                    Auf einen guten Rest von 2011,
                    Jürgen

                    Kommentar


                    • Re: Repaglinid und Gewichtszunahme


                      [quote hjt_Jürgen]Moin Lea,

                      gratuliere zur SUPER-BZ-Verbesserung!

                      Zu Deiner Frage: Zwar gemein, aber etwa die Hälfte des Zuckers, den ein gesunder Organismus am Tag umsetzt, wenn sein Mensch sich sogenannt gesund ernährt, also mit wenigstens 50% KH-Anteil an seinem Futter, kommt nicht direkt durch seine Futterluke, sondern wird von Leber und Nieren geliefert. Und diabetisch gestört liefert vor allem wohl die Leber gerne noch mehr und gerne auch zum/mit dem Essen :-(

                      Metformin hat zur Hauptwirkung, die Leber dabei zu behindern. Aber das schafft es nach Herstellerangaben bestenfalls bis zur Hälfte der Fehlfunktion.

                      Auf einen guten Rest von 2011,
                      Jürgen[/quote]

                      Das ist mir ja alles schon klar, warum aber um alles in der Welt muss das direkt nach einem KH-freien Frühstück so gehen? eine Stunde nach KH-freiem Frühstück 120, 2 Stunden nur noch 111, danach wird es wieder so um die 100 oder darunter sein.

                      Gibt die Leber nach dem Essen extra vermehrt was aus. ist die so hinterlistig, die könnte das doch auch den ganzen lieben lange Tag so langsam vor sich hin ausgeben.
                      Ich fühl mich irgendwie von meinen eigenen Organen veräppelt.
                      Aber wartet, ich krieg Euch schon.................
                      Hab schliesslich die letzten Tage neue Tricks gelernt und Energie getankt!

                      Kommentar


                      • Re: Repaglinid und Gewichtszunahme


                        hallo lea ,
                        doch das darf der bz, wenn er das nicht täte wärst du ja gesund.
                        der bz steigt auch an wenn man garnichts ißt, und das muß er denn ohne benzin fährt kein auto, ohne glucose im blut lebt kein mensch. weshalb hat jürgen erklärt.und wenn die glucosevorräte abnehmen, macht der körper aus eiweiß glucose, deshalb verlieren ja die sogenannten "heilfaster" das meiste gewicht an den muskeln, das wenigste am fett, im extremfall sogar am herzmuskel.
                        mfg. klaus

                        Kommentar


                        • Re: Repaglinid und Gewichtszunahme


                          [quote klausdn]hallo lea ,
                          doch das darf der bz, wenn er das nicht täte wärst du ja gesund.
                          der BZ steigt auch an wenn man garnichts ißt, und das muß er denn ohne benzin fährt kein auto, ohne glucose im blut lebt kein mensch. weshalb hat jürgen erklärt.und wenn die glucosevorräte abnehmen, macht der körper aus eiweiß glucose, deshalb verlieren ja die sogenannten "heilfaster" das meiste gewicht an den muskeln, das wenigste am fett, im extremfall sogar am herzmuskel.
                          mfg. klaus[/quote]

                          Hi Klaus, soweit verstehe ich das ja schon, nur warum dann vermehrt gerade 1 oder 2 Stunden nach den Mahlzeiten?
                          Danach geht der BZ ja auch wieder in einigermassen normale Werte über, dank Viktoza.

                          Dass das aufgrund meiner Krankheit so ist, ist mir doch schon klar, nur dass es direkt nach den Mahlzeiten ohne jegliche KH so ist, wundert mich.

                          Kommentar

                          Forum-Archive: 2011-01
                          Lädt...
                          X