• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Depression und Panikattaken?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Depression und Panikattaken?

    Was hilft am besten gegen Depression und Panikattaken? Ich bin 46 und habe oft depressive Episode, manchmal auch Panikattaken.

  • Re: Depression und Panikattaken?

    Das kann man nicht pauschal sagen, sondern muss probieren was einem selber hilft.

    Sport und Entspannungstechniken haben erwiesenermaßen eine positive Wirkung.
    Bei anderen Selbsthilfemaßnahmen kommt es auch ein bisschen auf die Ursache an, Umdenken, die Gehirnwindungen neu programmieren, machen was einem gut tut, mit Freunden treffen usw.

    Dann gibt es natürlich noch den Weg zum Psychiater und eventuell Medikamente und natürlich eine Psychotherapie, die fast immer Sinn macht.

    Kommentar


    • Re: Depression und Panikattaken?

      Na ja, ich kenne sehr gut dieses Gefühl. Ich leide auch an Depressionen, nämlich im Herbst. Ich nenne es Herbstdepressionen. Die Monate Oktober und November sind fast unerträglich für mich. Aber, ich versuche, mich zu beruhigen und positiv denken. Außerdem nehme ich Lorazepam Pillen und hilft mir sehr gut.

      Kommentar


      • Re: Depression und Panikattaken?

        Meine Depression habe ich auch mit Lorazepam behandelt. Bei mir persönlich, war die Depression kompliziert zu vertragen. Ich war arbeitsunfähig , ich konnte nicht schlafen. Ich war total kaputt. Ich hatte gliechzeitig keine Lust einen Arzt zu besuchen. Zu viele Fragen, zu viele Probleme, zu viel Geld.. Ich habe im Internet viel gesucht und entschied mit Lorazepam versuchen.

        Kommentar


        • Re: Depression und Panikattaken?

          Meine Depression habe ich auch mit Lorazepam behandelt.
          Das sollte man etwas differenzieren, ich denke nicht dass man Depressionen mit Lorazepam effektiv behandeln kann.
          Es ist ja ein Benzo und zur Beruhigung gedacht, bei Ängsten und Panik, aber auch da nicht als Dauermedikament geeignet.
          Bei Depressionen sind für längere Anwendungen dann doch Antidepressiva besser geeignet und auch für eine lange Einnahme vorgesehen, ohne dass eine Sucht entstehen kann.
          In jedem Fall muss dann Diagnose sowie medikamentöse Therapie über einen Psychiater laufen.

          Kommentar


          • Re: Depression und Panikattaken?

            Guten Tag. Ich bin neu bei diesem Forum, trotzdem fühle ich mich als ob ich immer da war. Meine Freundin hat mir vor langem über eine Medizin erzählt, die in Russland sogar für die Kinder empfohlen ist. Man sagt, sie hilft bei Panikattacken und Depressionen auch. Kennt jemand die Name?

            Kommentar


            • Re: Depression und Panikattaken?

              "Kennt jemand die Name?"

              Nein, ich kenne den Namen leider nicht. Die Sache würde mich aber interessieren.

              Kommentar


              • Re: Depression und Panikattaken?

                Ich habe auch mit Antidepressive Pillen meine Depression überwinden, nämlich mit Citalopram. Das Mittel habe ich ohne Rezept bei pharmacy-4u.net gekauft.

                Kommentar


                • Re: Depression und Panikattaken?

                  Das Mittel habe ich ohne Rezept bei pharmacy-4u.net gekauft.
                  Das allerdings ist nur Werbung, ohne Rezept gekaufte Psychopharmaka sind gefährlich.

                  Kommentar


                  • Re: Depression und Panikattaken?

                    Uber diese Apotheke habe ich auch in diesem Forum gelesen und entschied versuchen.

                    Kommentar


                    • Re: Depression und Panikattaken?

                      Uber diese Apotheke habe ich auch in diesem Forum gelesen und entschied versuchen.
                      Jaja, Schneeballsystem, den letzten beißen die Hunde.
                      Werbung ist Werbung, egal wie man sie zu verkaufen versucht und die Geschichten die sich neuerdings als Beleg für Seriosität ausgedacht werden, sind auch nicht gerade die Einfallsreichsten, aber anscheinend gibt es dafür einen Bonus vom Auftraggeber.

                      Kommentar


                      • Re: Depression und Panikattaken?

                        Ich glaube, bei Dir ist es auch so wie bei vielen Anderen, dass es mal im Leben depressive Phasen gibt, weil man irgendetwas nicht richtig seelisch verarbeitet hat.

                        Hätte ich das früher gewusst, wäre ich damals zu einem Psychologen gegangen. Ich wusste gar nicht, dass es so etwas überhaupt gab.

                        Somit wäre mir mein unsiwssenlticher Medikamentenmissbrauch mit Tabletten erspart geblieben. Solche Physen kann man leichter verarbeiten durch Gespräche. Ich wurde von den Pillen abhängig und meinte, wenn ich sie schlucke, werde ich frei und geheilt.. Sogar wenn ich heute Aspirin schlucke, die normalerweise nicht abhängig machen, sind diese unwirksam und ich kriege regelrecht Entzug und Zittern.

                        Wenn jemand bereits schon mal medikamentenabhängig war, helfen ihm auch keine harmlosen Mittel mehr, weil der Kontrollverlust bereits schon einmal eingetreten und überschritten wurde und nicht mehr in die Original-Position zurückgeführt werden kann.

                        Beispiel: Jemand, der mit Alkohol bereits den Kontrollverlust passiert hat, wird mit einem einzigen Schluck Alkohol wieder in die stoffliche Sucht zurückgeführt und wenn er Glück hat, kommt er da wieder raus.

                        Natürlich gibt es auch manche Menschen, die endogene Depressionen haben, wo sie weitere Hilfe benötigen und Medikamente nehmen müssen. Oder wenn jemand unter einer geistigen Krankheit leidet.

                        Im 3. Reich und in manchen Ländern heute noch wird sogar Homosexualität als Geisteskrankheit bezeichnet.

                        Sie wurden in eine sogenannte Nerveinheilanstalt bzw. Irren-Anstalt eingeliefert und man hat sie als geistig krank bezeichnet.

                        Vor Jahren wurden die Schilder Nervenarzt in Neurologie und Psychotherapie geändert, weil jeder davor zurückgeschreckt ist.

                        Versuch es mal wirklich durch eine positive Lebenseinstellung, Sport und vielleicht mit Gesprächen vom Psychologen oder Psychotherapeuten. Gesunde Ernährung.

                        Dann brauchst Du Dir keine Gedanken mehr um Pillen zu machen oder mit ihnen liebäugeln. Das kann sehr ins Auge gehen. wenn ich meine Gefühle nicht verarbeite und wegdrücke, indem ich etwas einwerfe..

                        Das sind so meine Erfahrungen damit.

                        Fitness-Center, Schwimmen und Wandern habe meine Blockade in der Seele weitgehendst immer wieder aufgelöst.

                        Oftmals wird das Modewort Depression zu schnell in den Mund genommen. Panick-Attacken sind halt auch übersteigerte Ängste. In Stress-Situationen wird meine Angst auch größer als sie sein sollte.

                        Mittlerweile weiss ich aber, dass diese Phase wieder vorbeigeht, sobald die Stress-Situation vorbei ist, reduziert sich die Angst wieder aufs Normale.

                        Es gehört zu mir und ich habe es mittlerweile akzeptiert, dass ich eben nicht so stark belastbar bin wie manch ein Anderer.

                        Ich habe wieder mal die Grenze bei mir überschritten. Im Laufe der Zeit kriegst Du das alles selbst raus und Du lebst Dich leichter.

                        Alles Gute für Dich

                        .

                        Kommentar


                        • Re: Depression und Panikattaken?

                          Da ich als Betroffene das selbst durchlebt habe, gebe ich nur das weiter, wie es mir selbst ergangen ist und wie ich im Heute damit umgehe.

                          Wenn ich in eine Suchtklinik gehe, werden sie mir keine einzige Tablette mehr geben, weil sie wissen, welche Konsequenzen das bei mir hat. Eine nicht stofflich machende Tablette zeigt keinerlei Wirkung, weckt aber den Suchtkreislauf für etwas stärkeres. Auf Umwegen kommt man wieder dorthin, wo man nicht mehr hin will.

                          Jeder muss das für sich aber selbst herausfinden.

                          Ein Mann erwähnte mal, dass seine Freundin selbst Psychiatrie studiert hat und ihm aber nicht helfen konnte und machtlos zugucken musste, wie er sich fast in die Obdachlosigkeit gebracht hat.

                          Viele geraten ahnungslos in eine solche Sackgasse. Es ist die Realität.




                          Kommentar


                          • Re: Depression und Panikattaken?

                            Um nochmals auf Deine direkte Frage einzugehen, was langfristig am besten bei mir gegen Depression und Panik-Attacken geholfen hat, sind Selbsthilfegruppen.

                            Ich lernte damals in der Reha-Klinik diverse Gruppen kennen, die dort 1mal die Woche gekommen sind.

                            Seitens der dortigen Psychologin wurde mir u.a. auch Emotional-Anonymous nahegelegt.

                            In jeder Stadt gibt es derartige kostenlose Hilfe wöchentlich und das langfristig. Der Austausch , mit Gleichgesinnten und wie sie mit der Problematik umgehen.

                            Es kann manchmal auch sein, dass ich aus einer starken Belastungssituation aussteigen muss, welche diese Ängste und Panik-Attacken dadurch ausgelöst werden. Der Therapeut erkannte allerdings diese Situation aber ich habe es nicht wahrhaben können bzw. erkannte das nicht.

                            In der Reha verschwanden diese Symptome. Als ich jedoch in die berufliche Situation zurückkehrte, war die Angst noch größer als jemals zuvor.

                            Hier war der Ausstieg angesagt und es war richtig so.

                            In der Gruppe kannst Du das alles ansprechen und geteiltes Leid ist halbes Leid.

                            Das kann ich Dir nur empfehlen.

                            Alles Liebe

                            Kommentar


                            • Re: Depression und Panikattaken?

                              Guten Tag. Ich bin neu bei diesem Forum, trotzdem fühle ich mich als ob ich immer da war. Meine Freundin hat mir vor langem über eine Medizin erzählt, die in Russland sogar für die Kinder empfohlen ist. Man sagt, sie hilft bei Panikattacken und Depressionen auch. Kennt jemand die Name?
                              Ich weiß doch, worum es geht! Die Sache heißt Bidicin von Biotipi, in Deutschland kannst du sie ja auch finden oder online bestellen. Es wirkt prima für die Kinder aus, ich habe zwei Söhne (7 und 12), die in der Schule sind, und mit Bidicin wurden sie ruhiger und nicht so stressig, besonders der Ältere. Man sagt, es ist gut auch für Gehirnleistung und diesen Effekt haben wir auch bemerkt, weil die Noten jetzt besser sind. Ich nutze es, wenn ich stressig bin, und das bringt mir auch Ruhe.

                              LG, Tata

                              Kommentar


                              • Re: Depression und Panikattaken?


                                Ich weiß doch, worum es geht! Die Sache heißt Bidicin von Biotipi, in Deutschland kannst du sie ja auch finden oder online bestellen. Es wirkt prima für die Kinder aus, ich habe zwei Söhne (7 und 12), die in der Schule sind, und mit Bidicin wurden sie ruhiger und nicht so stressig, besonders der Ältere. Man sagt, es ist gut auch für Gehirnleistung und diesen Effekt haben wir auch bemerkt, weil die Noten jetzt besser sind. Ich nutze es, wenn ich stressig bin, und das bringt mir auch Ruhe.

                                LG, Tata
                                Es wird also nur das Symptom Angst und Unruhe vorübergehend ausgeblendet. Setzt man das Glycin wieder aus, kehren diese Zustände zurück. Kann mir vorstellen, dass sich diese verdrängten Energien im Laufe der Zeit im Hintergrund aufbauen und wenn man es nach längerer Einnahme wieder absetzt, kommt es zum Super-Gau in der Seele. Vielleicht zu einer Psychose.

                                Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Es ist doch nur Symptom-Behandlung bzw. eine Unterdrückung von Energien und eine seelische Verarbeitung findet nicht statt. Unsere Psychologen werden ja arbeitslos !

                                Ausserdem kann ich mir vorstellen, dass ich meine Belastbarkeitsgrenze dann gar nicht mehr spüre und mich total überfordere. Das ist ja wie Ruhigstellung.




                                Kommentar


                                • Re: Depression und Panikattaken?

                                  Ein Wundermittel ist das aber nicht, vielleicht kann man damit ein bisschen was ausgleichen, aber bei wirklichen psychischen Problemen dürfte es keine wahre Alternative zu den gängigen Therapien sein.
                                  Die Seite des Herstellers ist auch nicht besonders vertrauenerweckend, sieht eher nach Kommerz als nach wirklicher Alternative aus.

                                  Kommentar


                                  • Re: Depression und Panikattaken?

                                    Ich leide auch seid einiger Zeit an Panikatacken.Alles fing an,das ich lange Zeit an Verspannungen gelitten habe ,dachte das Unwohlsein käme daher.Bis ich jetzt immer Panikatacken und Heulkrampf bekam.Fühlte mich schlapp auserdem hab eich seid 3 Wochen verstärkten Haarausfall( was mich sehr unruhig ) macht.Meine Arztin stellte einen Vitamin d Mangel fest.Habe eine Woche jeden Tag Dekristol 20.000 eingenommen und jetzt einmal wöchentlich.Meine Ärztin sagt ich hätte Burn Out mein Körper würde einen Hilferuf starten.Bin oft sehr unruhig habe Beklemmungsgefühl und innerliches zittern,zeitweise auch Muskelzucken im rechten Arm.Ist das wirklich Burn Out will es nicht glauben.Gegen die Panik habe ich Tropfen bekommen,kann nicht mal einkaufen gehen.

                                    Kommentar


                                    • Re: Depression und Panikattaken?

                                      Ist das wirklich Burn Out will es nicht glauben..
                                      Warum nicht?

                                      Kommentar


                                      • Re: Depression und Panikattaken?

                                        " Ich nenne es Herbstdepressionen."

                                        Das liegt fast immer am Lichtmangel.
                                        Aus diesem Grund ist eine Lichttherapie sehr wirksam.

                                        Man muss dazu nicht gleich in eine psychiatrische Ambulanz, sondern kann sich solch eine Speziallampe auch besorgen und sich zu Hause behandeln.

                                        Kommentar


                                        • Re: Depression und Panikattaken?


                                          Ich weiß doch, worum es geht! Die Sache heißt Bidicin von Biotipi, in Deutschland kannst du sie ja auch finden oder online bestellen. Es wirkt prima für die Kinder aus, ich habe zwei Söhne (7 und 12), die in der Schule sind, und mit Bidicin wurden sie ruhiger und nicht so stressig, besonders der Ältere. Man sagt, es ist gut auch für Gehirnleistung und diesen Effekt haben wir auch bemerkt, weil die Noten jetzt besser sind. Ich nutze es, wenn ich stressig bin, und das bringt mir auch Ruhe.

                                          LG, Tata
                                          Danke Tata!
                                          Sie meinten Biotiki, glaube ich?
                                          Ja, danach suchte ich genau. Und nun weiß ich, wo ich es bestellen kann. Aber ich habe einen Zweifel. Man sagt, das Mittel hat gar keine Nebenwirkungen, doch daran kann ich nicht glauben. Haben sie einige bemerkt? Ich wäre sehr dankbar, wenn Sie mir wieder antworten.

                                          Kommentar


                                          • Re: Depression und Panikattaken?


                                            Danke Tata!
                                            Sie meinten Biotiki, glaube ich?
                                            Ja, danach suchte ich genau. Und nun weiß ich, wo ich es bestellen kann. Aber ich habe einen Zweifel. Man sagt, das Mittel hat gar keine Nebenwirkungen, doch daran kann ich nicht glauben. Haben sie einige bemerkt? Ich wäre sehr dankbar, wenn Sie mir wieder antworten.
                                            Ja, danke für die Korrekturen! Mit 2 Jungen hab ich kein Moment, die Fehler zu merken
                                            Soviel ich weiß, hat das Mittel keine Nebenwirkungen, und bis jetzt haben wir auch keine bemerkt. Hast du vor, es für die Kinder oder für dich selbst zu benutzen?

                                            LG, Tata

                                            Kommentar


                                            • Re: Depression und Panikattaken?


                                              Ja, danke für die Korrekturen! Mit 2 Jungen hab ich kein Moment, die Fehler zu merken
                                              Soviel ich weiß, hat das Mittel keine Nebenwirkungen, und bis jetzt haben wir auch keine bemerkt. Hast du vor, es für die Kinder oder für dich selbst zu benutzen?

                                              LG, Tata
                                              Schön dann! Eigentlich hab ich vor, Bidicin meiner Tochter zu geben, sie macht in diesem Jahr ihr Abi und hat echt viel Stress. Für einen Arzttermin hat sie keine Zeit, so viele Hausaufgaben. Aber ich will sie helfen. Ihr Leben erleichtern.

                                              Kommentar


                                              • Re: Depression und Panikattaken?

                                                Da wäre es vor allem sinnvoll, wenn sie sich einen Lernplan erstellt.
                                                Zeiten für lernen, für Freizeit, Essen, Ablenkung, Sport..............

                                                Wenn sie die Tabletten nimmt, ohne die Umstände zu ändern, dann hat es eher eine kontraproduktive Wirkung, sie schröpft ihren Akku noch länger bis er komplett leer ist ohne auf die Zeichen die sie warnen zu achten.

                                                Kommentar


                                                • Re: Depression und Panikattaken?

                                                  Hallo Lena,

                                                  bis zu den Abi-Klausuren ist es noch einige Zeit hin. Und gerade jetzt zum Schuljahresanfang solltet ihr euch noch die Zeit für einen Arzttermin nehmen können, wenn es wirklich so ernst ist. Muß ja vielleicht auch nicht akut in den nächsten Tagen sein, wenn die voll verplant sind, sondern eben mit zwei bis drei Wochen Vorlauf oder so, damit sie sich das besser einrichten kann. Gibt auch immer mehr Jugendärzte, die an einem oder mehreren Tagen in der Woche nachmittags länger geöffnet haben.

                                                  Ansonsten sehe ich das wie Tired: Einfach Tabletten / Medis zu nehmen, ohne sich ansonsten etwas zu beschränken und aktiv zu lernen, besser mit dem Streß umzugehen, kann nach hinten losgehen!

                                                  Da empfiehlt es sich eher, daß Deine Tochter abends vor dem Zubettgehen ganz in Ruhe ne Tasse Entspannungs- oder Schlafförderungstee trinkt und den auch genießt, um nach dem Streß des Tages runterzukommen.
                                                  Und ansonsten eben auch für Ausgleich sorgen, wie von Tired beschrieben.

                                                  Kommentar

                                                  Forum-Archive: 2017-06 2017-08 2017-09 2017-10
                                                  Lädt...
                                                  X