• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

ständiger Husten ohne Besserung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ständiger Husten ohne Besserung

    Hallo,
    ich hoffe, ich bin hier in diesem Forum richtig. Was ich gesehen habe, passt es auf meine Beschwerden am besten.
    Ich brauche dringend ein paar Ratschläge, dennich weiß wirklich nicht mehr weiter.
    Ungefähr seit Ende August letztes Jahr ging mein Husten los. Ein trockener Husten, vorwiegend Nachts. Etwa einen Monat später, Ende September bekam ich eine Erkältung dazu und erzählte meiner Hausärztin, dass mein Husten schon seit gut 4 Wochen andauert. Ich wurde vorsichtshalber zum Lungenröntgen geschickt und es wurde ein Blut-Allergietest durchgeführt. Das Röntgenbild ist ok und auch der Bluttest ergab, dass keinerlei Allergien vorhanden sind. Von demher ging meine Ärztin davon aus, dass der Husten evtl. mit der Erkältung zu tun hat. Hustenmittel wie ACC und für die Nacht Silomat halfen nur bedingt. Der "Erkältungshusten" (nicht trocken) ging vorüber. Der "Bollerhusten" nachts blieb. Ich hatte es auch mit Inhalieren von Salzwasser versucht, ohne Erfolg. Nach drei weiteren Wochen und zeitweise schlaflosen Nächten wurde ich dann zum Lungenfacharzt überwiesen. Dieser verschrieb mir Novopulmon zum Inhalieren, morgens und abends. Es wurde nochmals ein Allergietest gemacht und auch auf Keuchhusten getestet. Jedoch sind keinerlei Allergien vorhanden, noch ist Keuchhusten die Ursache. Das Novopulmon linderte zwar meinen Husten, aber ganz verschwand er nicht. Als ich dann dieses Jahr im März wieder beim Lungenfacharzt war, bekam ich eine Stoßtherapie mit Kortison-Tabletten. Die Diagnose lautete, dass ich wohl einen Virus letzten August hatte, der letztendlich diesen Dauerhusten verursacht. Zusätzlich wurde ich zum CT überwiesen. Das CT ist einwandfrei, an meiner Lunge ist zum Glück nichts. Bei der Einnahme von dem Kortison bekam ich allerdings eine Grippe und mein Husten verstärkte sich. Letztendlich besser wurde er nicht.
    Nun war ich letzte Woche erneut beim Lungenfacharzt und da wurde mir gesagt, ich müsste das Inhalat nicht mehr nehmen, und um die "letzte Entzündung" aus meinem Körper rauszubekommen, habe ich Montelair bekommen, das ich ca. 6 Wochen abends nehmen muss. Danach sollte alles vorbei sein. Der Lungenfacharzt meinte, wenn es immernoch nicht besser wäre, sollte man evtl. noch eine Bronchoskopie machen "aber das wäre wohl auch in Ordnung" (ich frag mich für was dann diese Untersuchung, die ja angeblich nicht sehr angenehm sei, gemacht werden soll, wenn man da ja sowieso nichts sieht)

    Anstatt besser wird mein Husten wieder zunehmends mehr. Trockener Husten, vorwiegend in der Nacht. Ich frage mich, ob dieses Montelair erst langsam wirkt oder vielleicht gar nicht. Ist vielleicht auch dieser Lungenfacharzt so auf die "Entzündung" fixiert, dass andere eventuelle Möglichkeiten, was mein Husten verursachen könnte, außer betracht gezogen werden?
    Ganz vergessen, mein Lungenfunktionstest ist auch soweit in Ordnung.

    Ich weiß nicht mehr was ich machen soll.. nochmal eine zweite Meinung holen? Irgendwoher muss das ja kommen, irgendwas muss das ja sein. Soll ich doch eine Bronchoskopie machen? Oder eine Kehlkopfspiegelung? (hatte mir der Arzt in der Radiologie nach Besprechung meiner CT empfohlen)

  • Re: ständiger Husten ohne Besserung


    Hallo Noctrina, Dein Bericht verblüfft mich sehr, denn meine Freundin hatte genau dieselben Symtome und auch die Zeit; (August 2012 beginn des Husten, ca. Anfang Okt. 2012 Erkältung mit starkem Hustenreiz bis zum Würgen, kaltes Fieber 35°, Anfangs Januar 2013 genau das gleiche! Mitte letzten Monat fing das ganze wieder an. Da ich einen Termin bei meinem Lungenspezialisten hatte, bat ich Sie sich Untersuchen zu lassen. Diagnose nach Abhorchen und Blutbild; wahrscheinliche Virusinfektion. Ich denke mal da geht was rum. Ich selber habe das Ding auch gehabt, vor Ihr! Da ich meine Lungen durchs Rauchen schwer geschädigt habe und ein schwaches Immunsystem besitze wurde ich im Mai 2012 wegen einer Viralen Lungenentzündung Hospitalisiert!! Da Ihr mein Arzt nicht befriedigend helfen konnte, habe ich Ihr zu Codeintropfen gegen den Hustenreiz und Schleimlöser ACC sowie Pulmex Salbe geraten. Literweise Tees gegen Husten und Erkältungen helfen auch sehr. Würde mich mal Interessieren was ein Fachmann zu diesem Virus zu sagen hat. Mein Arzt ist leider eine Niete! Also Noctrina, gute Besserung, schone Dich und trinke viel Tee evtl. mit Honig! Gruss R&A aus der Schweiz

    Kommentar


    • Re: ständiger Husten ohne Besserung


      Hallo,

      als Basismaßnahme für das Immunsystem und die Allgemeingesundheit sollten Sie auf jeden Fall auf eine gute Vitamin-D-Versorgung achten. Ich schreibe das, weil der Vitamin-D-Mangel in Deutschland und angrenzenden Ländern weit verbreitet ist. Viele Menschen wissen jedoch gar nicht, daß ihnen da etwas fehlt, da der relevante Blutspiegel (25-OH-Vitamin D) oft nicht bestimmt wird. Oder es wird ein Messwert, der einem Mangel entspricht (z.B. 16 oder 20 ng/ml), aufgrund veralteter Referenzbereiche als mehr oder weniger ausreichend betrachtet...

      Selbst wenn ein Mangel festgestellt wird, klappt dessen Behebung mittels eines Vitamin-D-Präparates nicht immer, wenn zu niedrige Dosen verordnet werden. (Hier ist die von Dr. von Helden entwickelte Dosisberechnung hilfreich.)

      Gerade chronisch Kranke sollten einen guten Vitamin-D-Serumspiegel anstreben, mindestens 35 bis 40 ng/ml, es dürfen aber auch gerne um die 60 ng/ml sein (entspricht 150 nmol/l, falls diese Einheit verwendet wird). Prinzipiell ist das zwar durch UVB-Strahlung erreichbar (regelmäßiges und richtiges Sonnenbaden), aber dies kann oder will selbst im Sommer nicht jede(r) ausreichend realisieren. Mit der Nahrung ausreichende Mengen Vitamin D zu sich zu nehmen, ist kaum möglich; bleiben also hochdosierte Präparate, in Deutschland etwa Vigantol Öl oder Dekristol 20000.

      Raucher haben übrigens im Durchschnitt schlechtere Vit.-D-Werte. Und: Cortison behindert die Umwandlung des 25-OH-D (Calcidiol) in seine aktive Form (Calcitriol).

      Informative Links hierzu:

      http://www.dr-gahlen.de/vitamin-d.htm

      http://www.amazon.de/Gesund-sieben-T.../dp/3939865125

      (das soll jetzt keine Werbung für diesen Großversender sein, wohl aber eine Buchempfehlung, und bei Amazon gibt es zahlreiche, teils interessante Kundenrezensionen)

      Noch ein Buch: http://www.amazon.de/Heilkraft-Sonne.../dp/3927372471

      Informieren Sie sich und kümmern Sie sich - falls noch nicht geschehen - um Ihre Vit.-D-Versorgung.

      Gute Wünsche,
      thomas

      Kommentar

      Forum-Archive: 2013-05 2014-05
      Lädt...
      X