• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Brustkebs

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brustkebs

    Hallo Herr Doktor bei mir ist im März Brustkrebs festgestellt wordenT1c,pNo(0/3sn)MO,G2,RO,LO,VO Er positiv,Pr positiv Her-2-neu neg..Ki-67 20% die Lympfknoten waren nicht befallen der Tumor war 1,3 cm groß das rausgenommene umliegene Gewebe war nicht befallen.Nach der Op Bestrahlung 36 mal mit 6 mal zum Schluß Boostbestrahlung ,danach sollte eine Antihormontherapie stattfinden mit Tamoxifen darauf eine allergische Reaktion, gewechselt auf Raloxifen auch eine Unverträglichkeit bekam sehr schlecht Luft, ich habe leider sehr viel Allergien auch auf verschiedene Medikamente Heuschnupfen ect.weil ich noch vor der Postmenopause war (ich bin 48)wurden mir nun die Eierstöcke(18.Juli) entfernt um mich auf Aromatasehemmer umzustellen, habe schon einiges an verschiedenen Tabletten(Aromatasehemmern) durch ,habe eine Fibromyalgie und hatte extrem Schmerzen im Körper und auch konnte ich diesen Art Tabletten überhaupt nicht vertragen egal was ich nahm alles versucht alles wieder abgesetzt.ich möchte selbsverständlich kein Rezidiv bekommen nur leider kann ich die Antihormontherapie aus den oben genannten Gründen nicht durchführen, ich hätte gerne einen Ratschlag wie ich jetzt für mich vorbeugen kann welche Möglichkeiten gibt es noch für mich ,wie hoch schätzen sie meine Rezidivrate ein?Stimmt es das auch kleine Tumore schon Metastasen aussenden?Für Ihre Antwort bedanke ich mich im Voraus
    Mit freundlichen Grüßen Marian

  • Re: Brustkebs

    Ich würde hier versuchen durch Begleitmedikation die Nebenwirkungen der Hormontherapie zu lindern.Das soll Ihre Probleme mit der Therapie nicht minder werten, jedoch ist die Hormongabe ein so extrem wichtiger Faktor in der Rezidivvorbeugung daß man es meines Erachtens nicht weglassen darf ohne alles an Versuchen ausgeschöpft zu haben. Nehmen Sie evtl. andere Medikamente ein welche die Nebenwirkungen durch Kreuzreaktionen verstärkt haben könnten?

    Kommentar


    • Re: Brustkebs

      Nein aber durch die Aromatasehemmer habe ich null Lebensquälität was bringt mir dann das ich Lebe ich fühle mich wie 80 schmerzen ohne Ende ich kann sehr viele Schmerzmittel nicht vertragen ich möchte aber noch beruftätig sein ich muss körperlich arbeiten das kann ich mit Aromatasehemmer nicht, ich nehme nur Opripramol

      Kommentar


      • Re: Brustkebs

        Noch mehr mittel und nebenwirkung zu lindern dann geht mir auch die Leber und nieren kaputt durch das ganze" Giftzeug"das kann es doch auch nicht sein

        Kommentar


        • Re: Brustkebs

          kann man mir nicht eifach das Brustdrüsengewebe entfernen wie gesagt ich kann die Aromatasehemmer nicht vertragen

          Kommentar


          • Re: Brustkebs

            Wenn die Therapie nicht machbar ist wegen Nebenwirkungen dann geht es nicht, niemand will daß Sie durch eine Therapie leiden.
            Ich möchte einfach nur daß Sie die Tragweite und die Bedeutung so einer Entscheidung verstehen weil die Therapie Ihre Chancen auf eine Heilung drastisch verbessert hätte und Ihre Aussage daß "das ganze Giftzeug Leber und Nieren kaputt mache" mich doch zweifeln läßt daß Sie da vernünftig beraten worden sind.

            Kommentar


            • Re: Brustkebs

              Die Entfernung der erhaltenen Brust ist keine Lösung denn es geht weniger um einen Rückfall im OP-Bereich, dieser ist ja vorsorglich bestrahlt, sondern um die Verhinderung von Metastasen.

              Kommentar


              • Re: Brustkebs

                Hallo Herr Dr. Hennesser ich möchte mich bei Ihnen recht herzlich für die Antwort bedanken! Was solll ich denn jetzt machen oder wie kann ich noch vorsorgen denn ich kann die Medikamente nicht nehmen gibt es Naturheilkundlich noch etwas was ich für mich machen kann?Lg Marian

                Kommentar


                • Re: Brustkebs

                  Leider kann ich garnicht anders Entscheiden lieber wäre es mir ich könnte die Medikamente ohne weiteres nehmen aber das geht nicht ich kann doch nichts dafür

                  Kommentar


                  • Re: Brustkebs

                    Die Verträglichkeit von Medikamenten geht über alles, da haben Sie Recht. Sie können nur gemeinsam mit Ihren Ärzten (Onkologen oder onkologisch erfahrener Gynäkologe) entscheiden wie Sie vorgehen, dieses Forum bietet nur Informationen um einen Arztbesuch herum. Andere Maßnahmen außerhalb der Hormongabe sind nicht als wirksam erwiesen, gerade da würden Sie Nebenwirkungen in Kauf nehmen ohne einen Vorteil zu haben sodaß ich diese Versuche eher als Panikreaktion statt als Alternative sehen würde. Ich glaube da wird man Ihnen nicht zu raten.

                    Kommentar

                    Forum-Archive: 2017-08 2017-09
                    Lädt...
                    X