• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schmerzen in der rechten Brust – Angst vor Brustkrebs

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schmerzen in der rechten Brust – Angst vor Brustkrebs

    Hallo zusammen,

    ich bin 40 Jahre alt und habe die letzten vier Jahre die Pille Sibilla genommen, die Jahre davor Valette, Desmin usw. Diese wurde mir auch wegen meiner Endometriose verschrieben.

    Seit dreieinhalb Wochen habe ich einen ziemlich heftigen scharfen, brennenden Schmerz in der rechten Brust über der Brustwarze, der auch bis in die Achsel zieht. Der Schmerz ist nicht immer gleich sondern bewegungs-/berührungsabhängig. So etwas hatte ich vorher noch nie. Eine Verhärtung/Knoten ist nicht festzustellen. Die Brust sieht äußerlich völlig normal aus.

    Meine Frauenärztin tastete und meinte, die Brust sei etwas geschwollen und der Lymphknoten unter der rechten Achsel auch. Sie verordnete Progestogel, was aber nichts bewirkte.

    Es wurde dann eine Woche später ein Ultraschall gemacht und in beiden Brüsten jeweils mehrere Zysten festgestellt. In der linken eine von 5 cm Größe (die ich aber nicht spüre). Sie meinte, das sei völlig harmlos, Zysten könnten nicht bösartig werden, das sähe nach nichts Schlimmem aus. Und Brustkrebs würde nicht Schmerzen. Es käme von den Hormonen. Eine Mammografie mache keinen Sinn (hatte ich noch nie), mein Brustgewebe sei zu dicht um etwas zu erkennen, und außerdem würde ich bei den Schmerzen, die ich während der Ultraschalluntersuchung schon hatte, bei der Mammo an die Decke gehen. Sie empfahl eine 4tägige Pillenpause und war überzeugt, dass es danach weg sei. Wenn wider Erwarten nicht solle ich mich melden.

    Da es nicht besser wurde, wollte ich wissen ob ich eventuell die Pause verlängern soll und rief daher in der Praxis an. Daraufhin bekam ich eine östrogenfreie Pille (Solgest), mit der ich sofort beginnen sollte. Das tat ich, und es verging wieder eine Woche ohne Besserung der Schmerzen. Ich rief erneut bei meiner Frauenärztin an. Sie war gerade auf dem Sprung und ich konnte nicht mit ihr reden, stattdessen ließ sie mir über die Sprechstundenhilfe eine Überweisung geben – nun doch zur Mammografie…. Und ich solle aber bis dahin nochmal zwei Wochen warten. Also ich kann mir schon vorstellen, dass eine Zyste längere Zeit schmerzen kann und es nicht von heute auf morgen besser wird, aber ich will andererseits auch nichts verschleppen…!

    Muss zugeben, so langsam bin ich verwirrt und mache mir Sorgen. Warum? Weil ich inzwischen gegoogelt habe (so bin ich auch auf dieses Forum gestoßen) und von Frauen erfahren habe, bei denen sich sowohl eine Zyste selbst als auch in einem anderen Fall deren Inhalt später sehr wohl als bösartig herausstellte. Es ist wohl selten, aber nicht ausgeschlossen. Ich erfuhr auf einer Ärzteseite, dass man Zysten ab 1,5 cm immer punktieren sollte. Bei meiner Frauenärztin war überhaupt keine Rede davon! Und außerdem gibt es offensichtlich Fälle, in denen sich Brustkrebs sehr wohl durch Schmerzen bemerkbar machte. Also warum sagen die Frauenärzte es sei nicht so?

    Um mir eine weitere Meinung einzuholen, rief ich über die Medizinhotline meiner Krankenkasse einen Gynäkologen an. Der meinte auch, Brustkrebs mache nie Schmerzen, rät aber zu einer Punktion!

    Ich weiß nun nicht, soll ich noch zuwarten oder die Zysten punktieren lassen? Ich zögere noch weil ich eine Sache nicht verstehe: Ich habe gelesen, dass wenn man Zysten in einer OP komplett entfernt, sei darauf zu achten dass die Zystenwand nicht beschädigt wird, weil der Inhalt der Zyste sonst streuen könnte. Aber bei einer Punktion wird sie Zystenwand doch auch durchstochen. Ist es ausgeschlossen, dass bei einer Punktion Krebszellen gestreut werden?

    Sollte ich noch zu einem anderen Frauenarzt gehen? Bin mittlerweile doch sehr verunsichert und mache mir Sorgen…


  • Re: Schmerzen in der rechten Brust – Angst vor Brustkrebs

    AUch wenn ich kein Arzt bin, möchte ich mich kurz zu deinem Thema äußern. Ich kann deine Frauenärztin nicht verstehen. Ich finde, das ist meine persönliche Meinung, ihr Verhalten fast unverantwortlich. An deiner Stelle würde ich mir einen Radiologen suchen, der ein Spezialist für mamografie ist. Er kann eine mamografie und auch Sonographie machen. Für beide Untersuchungen ist er der Fachmann. Du kannst auch googelt, ob in deiner Nähe ein "Mamazentrum" ist. Dort wird sich vor allem um die Brust der Frau gekümmert. Brustkrebs würde n
    keine Schmerzen verursachen ..... also wirklich. Was ist denn das für eine Aussage.
    Ich hatte mit 34 Jahren Brustkrebs. Das ist nun 16 Jahre her und mir geht es sehr gut. Ich war mit meinen Schmerzen und tastbefund sofort bei meiner Radiologin. Bei der mamografie würde es nicht gesehen, aber die Brustsonografie war eindeutig. Daher bin ich persönlich ein Verfechter der Brust-Sono.Ich empfehle dir, suche dir einen Spezialisten. Verschaff dir Klarheit. Sehr wahrscheinlich hast du keinen Krebs, aber ich würde mir diese Sicherheit von einem Fachmann holen. Auch Zysten sollten beobachtet werden.
    So hast du ein beruhigtes gewissen und die Sicherheit, bei einem Fachmann/Frau gut betreut zu werden.

    Kommentar


    • Re: Schmerzen in der rechten Brust – Angst vor Brustkrebs

      Hallo, Danke für die Antwort.
      Nachdem es zunächst im Februar nicht besser geworden war, war ich nochmal bei einer anderen Frauenärztin zum Ultraschall. Darauf war nichts Verdächtiges zu sehen. Sie erklärte mir auch, meine Zysten wären zahlreich, aber ganz klein, die könne man gar nicht punktieren. Sie würden sich auch laufend verändern.
      Zwischenzeitlich hatte ich auch beim Brustzentrum in Karlsruhe angerufen, aber die waren am Telefon nicht gerade freundlich und meinten, ich bräuchte schon eine Überweisung der Frauenärztin, und wenn sie es nicht für nötig hält...
      Eine Mammografie hatte mir die eine Frauenärztin allerdings auch angeboten, aber ich hatte mich dann dagegen entschieden, u. a. wegen der Schmerzen, und bei zwei Mal Ultraschall wurde auch nichts festgestellt.
      Nachdem ich weitere drei Wochen die östrogenfreie Pille Solgest genommen hatte, verschwanden die Schmerzen komplett und sind bis auch nicht wieder aufgetreten, da war ich schon mal froh. Mal sehen, wie es weiterhin mit der neuen Pille läuft, sie macht halt Zwischenblutungen und unreine Haut. Naja, irgendwas ist halt immer... ;-)
      Die Aussage von meiner Frauenärztin, dass Brustkrebs keine Schmerzen macht, fand ich auch äußerst merkwürdig. Hab ich doch im Internet von einigen Frauen das Gegenteil gehört. So wie jetzt auch von dir. Schön dass es dir nach der überstandenen Krebserkrankung heute so gut geht.
      Also, Danke nochmal für deine Rückmeldung!

      Kommentar


      • Re: Schmerzen in der rechten Brust – Angst vor Brustkrebs

        Sie erklärte mir auch, meine Zysten wären zahlreich, aber ganz klein, die könne man gar nicht punktieren. Sie würden sich auch laufend verändern.

        Kommentar

        Forum-Archive: 2017-01 2017-04 2017-09
        Lädt...
        X