reicht nur tamoxifen? - Onmeda Foren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können Sie sich oben rechts anmelden.
reicht nur tamoxifen? Seitentitel-Modul
Verschieben Löschen Einklappen
X
Details der Unterhaltung-Modul
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • reicht nur tamoxifen?

    hallo, hatte voriges jahr mit 45 jahren brustkrebs, sie wurde amputiert, da sie multifokal war. es war ein invasiver duktaler brustkrebs(der patron war tubulär, ich nehme an es ist der ausgangspunkt), 7mm gross, kein lymphknoten befahl, hormonabhängig. bei der probeentnahme wurde er gestreift.grading 1-2. mitlerweil sind es nun schon 1 jahr und 3monate vergangen. meine behandlung ist nur mit tamoxifen, reicht es aus, da ich noch menstruire.? geriet aufeinmal im zweifel, da ich im internet immer wieder lese, dss man die eierstockfunktion lahmlegen soll, in der gegend aus der ich komme ist mir unbekannt dass man es mi medikamenten macht, wúrde es noch einen sinn haben nach 1jahr und 3 monaten die eierstöcke zu entfernen? hab mich schon sehr mit diesem thema beschäftigt und komme zu keinem ergebnis, gehör ich zum niedrigen oder mittlerem risiko? noch etwas,der wert der hormone gleicht einer jungen frau, habe während der eisprungsphase etwa 10 tage unterleibszchmerzen, ist es normal? würde mich sehr zu ratschlägen und antworten freuen. im voraus schon meinen dank

  • Re: reicht nur tamoxifen?


    Ich würde im Moment nur Tamoxifen weiter einnehmen. Eine Entfernung der Eierstöcke kann man machen. Ich halte es nicht unbedingt für nötig.

    Kommentar


    • Re: reicht nur tamoxifen?


      an dr glöckner. vielen dank für die antwort, habe noch mehr fragen. wenn ich heute meine diagnose erhalten würde und damit zu ihnen käme , wie würde ihre meinung, therapievorschlag sein, auch nur mit tamoxifen?habe nämlich keine chemo bestrahlung,zoladex erhalten. wenn ja,- weil der tumor unter 1cm war?denn sonst gehör ich doch zum mittleren risiko(invasiv, multifokal, grad 1-2) und wenn nein,-dann würden die anderen therapien jetzt sowieso sinnlos sein- zu spät nach 1jahr und 3monaten? tamoxifen stimuliert bei mir die eierstockfunktion(habe keine wechseljahrsbeschwerden) hier meine werte vor 3monaten,wáhrend der regel fsh-41,88mul/nl, estradiol 58pg/nl und kurz vor der regel fsh 5,49 mul estradiol108pg/nl, geht es oder zu hoch in meinem fall? mein tumormarker ca15-3 war kúrzlich in einem halben jahr von 10,9 auf 20 geklettert, ich weiss das es im normalbereich liegt, aber der plötzliche ansiieg gibt mir ein kribbelgefúhl im bauch, grund zum aufregen?. wúrde mich sehr zu ihren antworten freuen, im voraus schon meinen dank.

      Kommentar


      • Re: reicht nur tamoxifen?


        Ich hätte sicherlich für eine Chemotherapie plädiert. Außerdem hätte man überlegen können, ob man für zwei Jahre ein GnRH-Analogon gibt.

        Letzteres wird zunehmend wieder lockerer gesehen. Die Chemotherapie wäre aus meiner Sicht wegen des mittleren Risikos und der Multifokalität zu überlegen gewesen.
        Das Rezidivrisiko steigt aber auch so nur relativ gering an.

        Kommentar


        • Re: reicht nur tamoxifen?


          sehr geehrter dr glöckner. ich bedanke mich recht herzlich für ihre antworten und dass sie sich die zeit nehmen mir zu schreiben. ich wage es nur zaghaft sie noch weiter zu beanspruchen.... da sie nun wissen dass ich keine chemo, bestrahlung und die gnrh-analgon terapie gehabt habe, würden sie die eierstockentfernung trotzdem nicht unbedingt für nötig halten? würde mich seeehr zu einer antwort von ihnen freuen.

          Kommentar


          • Re: reicht nur tamoxifen?


            hallo. ich möchte noch hinzufügen warum ich diese frage stelle.wenn eventuell matastasen im körper vorhanden sind, würden diese durch die eierstockentfernung langsamer wachsen oder sogar aushungern weil der treibstoff fehlt? oder habe ich dadurch mehr nachteile als vorteile?fühle mich sehr wohl mit meinen hormonen, würde aber auf sie verzichten wenn ich dadurch mehr sicherheit hätte. was raten, empfehlen sie mir? wäre für eine antwort sehr dankbar.

            Kommentar


            • Re: reicht nur tamoxifen?


              Man hat das viele Jahre so gemacht. Allerdings gibt es keine sicheren Daten, die einen Nutzen belegen.
              Daher kann man das letztlich nur individuell entscheiden.

              Ich würde nicht unbedingt zu diesem Eingriff raten, da die Sicherheit nicht wirklich erhöht wird.

              Kommentar


              • Re: reicht nur tamoxifen?


                vielen dank herr glöckner für die wertvolle antwort,. ich freue mich, dass es ihnen gesundheitlich wieder gut geht und wünsche ein gesundes, segens-und erfolgreiches jahr 2010.

                Kommentar


                • Re: reicht nur tamoxifen?


                  bin wieder da. hab fragen zu meinen hormonen, so wie ich schon vorher von meinen bruskkrebs geschriebn habe, war und ist meine terapie die brustentfernung und tamoxifen behandlung, hab schon paarmal den hormonspiegel untersuchen lassen und bekomme zweifel ob tamoxifen überhaupt in meinem kórper wirken kann, hier meine werte, fsh-8,5mul/ml und óstradiol100pg-ml, dann fsh 5,49mul-ml und östradiol 108pg-ml, speater fsh 7,64 und óstradiol 12 jetzt im mai fsh 6,08 und der östradil 617, dies kommt mir seehr hoch vor, mein arzt sagt, dass tamoxifen trotztdem wirkt, habe zweifel , lese immer wieder, das man die östrogene niedrig halten soll,was für einen rat haben sie für mich?

                  Kommentar


                  • Re: reicht nur tamoxifen?


                    Das Tamoxifen wirkt tatsächlich auch dann.

                    Kommentar


                    • Re: reicht nur tamoxifen?


                      vielen dank herr glöckner für ihre antwort

                      Kommentar


                      • Re: reicht nur tamoxifen?


                        au weia! Du solltest Dich nicht so intensiv mit Deinem geheilten Brustkrebs beschäftigen. Meine Brust wurde mir auch im Mai 2008 amputiert und sofort wieder aufgebaut (mit 43 Jahren). Ein Hormonspiegel wurde bei mir noch nie gemacht. Die Gebärmutter wurde mir letztes Jahr im Februar entfernt.

                        Auch ich nehme nur Tamoxifen und komme gut damit zu recht. Natürlich hinterfragt man eine zeitlang, ob man nicht vielleicht doch eine Chemo und oder Bestrahlung gebraucht hätte und gerne wurde dies auch von meiner Familie und Freunden hinterfragt. Vielleicht kann man es einfach nicht fassen, so viel Glück gehabt zu haben.

                        Nicht verrückt machen lassen. Sei froh, wenn die Nachsorge-Untersuchungen positiv verlaufen und versuche den Krebs so gut wie möglich aus dem Kopf zu kriegen. Habe Vertrauen, dass die Ärzte 2008 die richtige Entscheidung für dich getroffen haben.

                        Alles Gute für Dich wünscht S.

                        Kommentar

                        Anzeige

                        Forum-Archive: 2009-11 2009-12 2011-05 2012-03

                        Anzeige

                        Lädt...
                        X

                        Anzeige