• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Unwohlsein bei Medikamenten

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unwohlsein bei Medikamenten

    Hallo,

    Nach Vorhofflimmern (Puls 155) vor einem Jahr habe ich im Anschluss Verpamil 80 bekommen. Damit blieb der Puls aber zwischen 90-110. Aber ich kam gut mit den Medikamenten klar. Im Juli vergangenen Jahres habe ich Verapamil das ein oder andere mal leider vergessen und hatte dann Anfang August die ersten Blutdruckkrisen 200/110 nach ner halben Stunde liegen wieder auf 160/95 runter. Daraufhin begannen die "Medizinexperimente":
    Verapamil wurde quf 2 x 120mg erhöht dazu dann noch Ramipril 5mg. Davon bekam ich jedoch Panikattacken und Ramipril wurde gegen Valsartan 80 getauscht, aber das Unwohlsein und die Panik blieb. In solchen Momenten ging der Blutdruck dann auch gern auf 180/100 ... Das Verapamil war also nun im Verdacht und wurde gegen Diltiazem getausch. Leider keine Besserung beim Unwohlsein und der Blutdruck sprang auch noch auf über 180 teils. Dann wurde statt Ramipril einige Valsartan (auch in Kombination) getestet. Leider nicht wirklich eine Besserung. So wurden seid August bis Anfang Januar 25! verschiedene (teils nur Dossierung) Medikamente durch getestet. Nun habe ich Nebivolol (5mg) und Lercanzidipin (10mg). Anfänglich mit mit morgens dem Betablocker und einer halben Lercanzidipin morgens und abends, war eine Besserung zu spüren. Also die Momente mit Blutdruck von ca. 160 waren zu ertragen. Unwohlsein hielt sich in Grenzen. Puls nun meist bei guten 70-80. Doch der Blutdruck eben teils noch zu hoch, worauf man das Lercanzidipin auf jeweils auf jeweils eine ganze gesteigert. Ein Tag später war das Unwohlsein kaum zu ertragen und dies schon bei 135/85 Blutdruck - Blutdruck geht dann natürlich hoch. Ich habe dies eine Woche lang so versucht, keine Besserung. Daraufhin habe ich wieder auf eine halbe gesenkt aber dieses Unwohlsein ist weiterhin vorhanden.

    Zu meiner Person 45 Jahre, Gesundheitlich davor eigentlich keine Probleme (mal meine COPD / Asthma Mischform nicht beachtet ... selten damit wirklich Probleme)

    Getestet wurde:
    * Blutbild (ok bis auf etwas zu hohe weisse Blutkörperchen - wegen Rauchen wohl / und Cholesterin etwas zu hoch - Gewicht geschuldet 110kg bei 180cm - bin ich dran ... )
    * EKG (auch Langzeit - mit Verapamil Sinusarrest bis 6 sekunden - mit Nebivolol keine mehr)
    * Langzeitblutdruck (Stress bedingte Schwangungen - Nachweislich)
    * Schlaflabor (ohne Befund)
    * Herz Ultraschall / Herz Belastungsultraschall (ohne Befunde)
    * Leber (Fettleber aber Werte unbedenklich)
    * Nieren Ultraschall ok
    * Schilddrüsenwerte ok
    * Zuckerwerte ok

    Termin bei Endokrinologie erst in 3 Monaten ...

    Mein Problem ich bekomme das Unwohlsein nicht weg... Was gegen dieses Unwohlsein hilft ist:
    * heiße Badewanne (erholungsbad - kann man aber nicht x-mal täglich machen)
    * spazieren gehen (finde ich gut ... zwei Fliegen mit einer Klappe - mehr Bewegung)
    * körperliche Arbeit (zB im Garten)
    * wenn man es schafft, geistige Ablenkung ... aber dies sehr schwer und meist schaffe ich es nicht.

    Wie lange kann das Unwohlsein weiter gehen bzw brauch der Körper, dass er sich auf die Medikamente einstellt bzw auf den nun für mich geringen Puls und Blutdruck (was ich sicher davor schon 10 Jahre hatte) oder gibt es noch andere Einfälle?

    Danke im Voraus
    Michel
Forum-Archive: 2017-02
Lädt...
X