• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angst krank zu werden durch wenig Schlaf

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angst krank zu werden durch wenig Schlaf

    hallo,

    ich weiss nicht genau ob ich hier richtig bin mit meiner Frage.
    Nach der Trennung von meinem Freund vor ungefähr 1,5 Monaten schlafe ich sehr sehr schlecht. Ich schlafe meistens nur 4 Stunden am Tag und das schon die ganze Zeit..
    Ich kann absolut nichts dagegen tun und bin langsam echt verzweifelt weil ich immer wieder höre und lese wie gefährlich zu wenig Schlaf für den Körper ist. Ich hab Angst krank zu werden nur weil ich so wenig Schlaf bekomme.
    Ich würde auch gerne wissen, ob das jetzt schon schlimm ist oder erst ab mehreren Monaten..

    Danke im Voraus.

  • Re: Angst krank zu werden durch wenig Schlaf

    Hi,
    ich denke es ist nicht schlimm, dein Körper wird sich den Schlaf holen den du brauchst.
    Vier Stunden ist auch gar nicht mal so schlecht und wenn du dich deshalb nicht verrückt machst, es gelassen nimmst, dann wird es sicher auch bald wieder mehr.
    Menschen brauchen auch unterschiedliche lange Schlafphasen und bei vielen sind es eben nicht zwischen 8 und zehn Stunden, sondern auch mal deutlich weniger.

    Du musst nur aufpassen nicht in so eine Angstschiene zu kommen, dann ist die Trennung längst verarbeitet und du schläfst trotzdem schlecht weil du Angst hast krank zu werden, weil du zu wenig schläfst.
    Das ist ein Kreislauf den du durchbrechen musst, indem du das Krank werden abhakst und dafür sorgst dass du dich in deinem Bett wohl fühlst, ohne Aufregung wenn es wieder nur vier Stunden sind.
    Das beste Schlafmittel ist die Gelassenheit, wenn man nicht schläft.

    Vielleicht hilft ja auch ein bisschen Baldrian, o.ä., um die Schlafphase zu verlängern, nur wenn du von der Sorge nicht weg kommst dann wird sich das natürlich weiter fortsetzen.

    Ich kenne jemanden der schon seit etlichen Jahren mit zwei Stunden Schlaf und weniger lebt, ich selber bin auch seit Jahren im unteren Bereich.
    Wenn du aber tagsüber relativ ausgeruht bist und nicht zu verpeilt, dann würde ich sagen es reicht auch aus.

    Ansonsten kann ein schlaf förderndes Mittel auch schnelle Besserung bringen, wenn es damit ein Weilchen besser klappt bekommst du wieder Vertrauen in deinen Rhythmus, verlierst die Befürchtungen und es geht dann auch wieder von selber so wie es sein sollte.

    Das was an Folgen von zu wenig Schlaf im Internet steht, halte ich für stark übertrieben, denn es gibt gar keine allgemeingültigen Vorgaben und es kommt auch immer drauf an weshalb es so ist.
    So dass die Ursache eher einen Schaden anrichtet, als der schlechte Schlaf, der meiner Meinung nach auch erst wirklich schlecht ist wenn man kaum noch zur Ruhe kommt und auch ein paar Stunden Schlaf am Stück nicht mehr möglich sind.

    Über einige Zeit weniger zu schlafen, würde ich als normal bezeichnen und etwas womit der Körper gut zurecht kommt.
    Hat doch fast jeder mal, wer schläft schon nach einer Trennung oder bei sonstigen Problemen weiterhin so gut wie ein Baby?
    Und mit vier Stunden am Stück ist es gar nicht mal so übel, ich finde besser als 8 Stunden im ein Stundentakt gestückelt.
    Die Schlafphasen können auch bei vier Stunden durchaus durchlaufen werden und das ist es was wir brauchen um ausgeruht zu sein.

    Kommentar

    Forum-Archive: 2017-09
    Lädt...
    X