• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Demenz, Psychose - was fehlt meiner Großmutter?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Demenz, Psychose - was fehlt meiner Großmutter?

    Guten Tag,

    es geht um meine 92 jährige Großmutter. Sie wohnt bei mir - seit 10 Jahren hab ich nun schon die Verantwortung für sie. Etwas vergesslich war sie schon immer. Wir haben das immer auf das Alter geschoben „Im Alter wird man eben vergesslich, na und?“. Sie hat auch immer die Angst geäußert, an Alzheimer zu erkranken. Da sie aber, bis auf ihre Vergesslichkeit, völlig Klar war - schlossen wir diese Möglichkeit gänzlich aus. Vielleicht wusste sie doch mehr als wir?! Denn ihre Vergesslichkeit wurde immer Auffälliger.

    Seit gut einem Jahr ist die Lage prekärer. Sie fragt nach Menschen die längst tot sind – nach ihrem Mann, meiner Mutter, ihrer Mutter etc. manchmal ist sie davon überzeugt, dass ihre Kinder im Haus Leben. Manchmal hat sie die Wahrheit akzeptiert manchmal ließ sie sich nur noch von anderen Verwandten von der Wahrheit überzeugen.

    Vor wenigen Tagen bekam sie einen „Schub“. Sie war in Ihrer eigenen Welt. Sie erkannte mich nicht mehr als ihren Enkel sondern als ihren Mann. Als sie nach „den Kindern“ fragte und ich sie richtig stellte, meinte sie „wie ich die Kinder nur wegschicken konnte“. Ihre Wohnung erkannte sie nicht „weil sie nichts findet“. Auch ging sie in die Vorratskammer (ehemals ein Kinderzimmer) um dort ihr Bett (dort steht ein Sofa) fertig zu machen. Der Höhepunkt wurde dann erreicht, als sie meinte, wir würden in ihrem Schloss leben. Ihre Nachbarn erkannte sie als Wohnungsbesetzer die im oberen Stockwerk lebten. Ich konnte sie nur schwer beruhigen. In der Nacht klopfte dann mein Nachbar an der offenstehenden Haustüre „Meine Oma würde mich suchen...“. Mit müh und Not brachte ich meine Großmutter dazu, wieder in unsere Wohnung zu gehen... die Nacht war recht kurz – sie weckte mich und verlangte den Schlüssel. Sie machte mir dann immer wieder vorwürfe „wie konntest du zulassen, das in der schönen Stube jetzt Zigeuner leben“

    Am nächsten Tag (Sie in der Tagespflege) ging ich zum Hausarzt und erzählte ihm davon. Er meinte das meine Großmutter an Alterspsychose leiden würde. Diese Psychose könne man aber mit Risperidon behandeln. Um sie medikamentös neu einzustellen, hat er sie ins Krankenhaus übergeben.

    Jetzt stellt sich mir die Frage: Ist es Demenz? Ist es eine Psychose? Kann man ihren psychischen Zustand noch behandeln?

    Denn die Grenzen des mir Möglichen wurden in dieser Nacht eindeutig erreicht. Sollte sich ihr Zustand nicht bessern, muss eine andere Lösung her!

    Die Frage ist auch wie ich jetzt vorgehen soll

  • Re: Demenz, Psychose - was fehlt meiner Großmutter?

    Hallo,

    die "Grunderkrankung" und der Hauptgrund ist die Demenz,eine Psychose kommt oft hinzu, wenn der Erkrankte seine "Situation" noch selbst erkennt und unter dieser Leidet...

    Manche sind Friedlich, aber unruhig, lassen sich aber Beruhigen, andere jedoch werden Laut, Aggressiv und auch "Wehrhaft"...

    Das hängt oft mit dem eigenen Wesen, also dem Charakter zusammen...

    Oft ist es so, dass Menschen, die früher schon eher ruhig, nett und Anhänglich waren auch in der Demenz eher so bleiben...

    Anders herum gesagt:

    Wer schon in Jüngeren Jahren ein kleiner "Wüterich" oder eher sehr Impulsiv war, kann in der Demenz das Verhalten noch ausgeprägter an den Tag legen...

    Beides kann, muss jedoch nicht immer... Ausnahmen gibt es immer.....

    Ich denke, hier sollte nicht nur der Hausarzt sondern auch eine Psychologe mit ins Boot geholt werden, um die Mutter in ihrem Gesundheitszustand zu beurteilen.

    Man kann unter anderem auch Medikamentös eine Therapie anstreben.

    Es soll ihr ( UND DIR !!!) ja besser gehen.

    Medikamente können helfen, den Tag/ Nachtrhythmus zu Optimieren, ich meine jedoch NICHT, die Mutter mit Starken Beruhigungsmitteln zu "Sedieren" !!!

    Risperidon ist ein Mittel zur Behandlung von Schizophrenie.

    Hier wäre ein Psychiater gefragt, der die Mutter vorgestellt werden sollte.

    Die Medikamente sollten unbedingt abgestimmt werden auf den Zustand der Mutter!

    Die Mutter braucht am tage Beschäftigung, die auf sie zugeschnitten ist...

    Tätigkeiten, die sie früher schon gemacht hatte, wie Kartoffeln schälen, Staub wischen etc.

    Alles was sie Beschäftigt... sie darf das Köpfchen gerne noch ein wenig benutzen...

    Sie sollte in einiges mit eingebunden werden....

    Ist das in der Tagespflege auch so ? Oder sitzen die Leute dort nur herum?

    Ich ziehe meinen "Hut" vor Pflegenden Angehörigen möchte aber noch eines dazu sagen:

    Wenn man merkt, seine eigene Grenze ist erreicht, oder sogar überschritten, die Kraft zu Pflegen verschwindet , dann sollte man sich NICHT davor scheuen, auch über eine Pflegeeinrichtung nachzudenken!!!

    Oftmals wird man weder sich, noch dem Angehörigen noch gerecht!!!

    Oder alles schlägt in Wut um irgendwann...

    Dann heisst es eindeutig: STOP!!!

    Es ist vollkommener Blödsinn, dass alle Alten Leute soooo Leiden, weil man sie ja "abgeschoben "hat in ein Heim!!!

    Es braucht eine zeit, bis sich sich eingewöhnt haben, das stimmt oft, aber viele "Blühen" wieder auf!!!

    Ich selber Arbeite in einem Pflegeheim, ich liebe meine Arbeit mit den Alten und Lachen gehört zur Tagesordnung!!

    Und bei uns wird sehr viel gelacht.... Manchmal lachen sie auch über mich...

    Es gibt Gymnastik,das gemeinsame Singen, Basteln, Kaffee-Klatsch, Ausflüge und und und...

    NIEMAND der Pflegt, braucht ein "Schlechtes Gewissen" zu haben, wenn ein Angehöriger in ein Heim kommt!!

    Es ist eine enorme Leistung, die der Pflegende aufbringen muss!!

    Also meinen Respekt!!!


    Wenn du Lust hast , schreib´zurück!!

    Melde mich dann.

    LG, Nesty

    Kommentar


    • Re: Demenz, Psychose - was fehlt meiner Großmutter?

      Hallo, Nesty,
      "Risperidon ist ein Mittel zur Behandlung von Schizophrenie."

      Es wird trotzdem immer wieder gern bei "normalen" Altersbeschwerden wie Ruhelosigkeit, Vergesslichkeit etc. verschrieben. Das Gemeine dabei: Absetzen ist sehr schwierig, manchmal unmöglich.
      LG louisanne

      Kommentar


      • Re: Demenz, Psychose - was fehlt meiner Großmutter?

        Hallo Louisanne,

        Ja, ich weiß das mit dem Risperidon und DAS Ärgert mich ungemein!!!

        Es muss doch möglich sein, dem Menschen zu helfen, anstatt ihn leichter "Händelbar" zu machen!!

        Aber "Ruhigstellen" scheint Ärzten oft bequemer....

        Und auch schade, dass die Schreiberin sich nicht mehr meldet.

        Ein Feedback wäre schön, denn die Leute geben sich immer viel Mühe beim Antworten und machen sich Gedanken.

        LG, Nesty

        Kommentar


        • Re: Demenz, Psychose - was fehlt meiner Großmutter?

          Re Feedback - genau, Nesty, du hast so ausführlich geantwortet. Da kann man sich ruhig mal bedanken, besonders wenn frau es vorher so dringend macht.

          Kommentar


          • Re: Demenz, Psychose - was fehlt meiner Großmutter?

            Hallo, Louisanne,

            ich dachte jetzt nicht an mich, sondern an alle, die sich in den Foren so viel Mühe geben um Menschen zu helfen und die sich einen "Kopf" machen...

            Die Leute bekommen eine Antwort und das war´s dann... Schade..

            Diese Selbstverständlichkeit geht mir in ALLEN Foren auf den Keks...

            Ich "opfere" neben meiner Arbeit gerne meine Zeit, aber.....

            Lieben Gruß.... Nesty

            Kommentar


            • Re: Demenz, Psychose - was fehlt meiner Großmutter?

              Hallo Nesty,


              ich dachte jetzt nicht an mich, sondern an alle, die sich in den Foren so viel Mühe geben um Menschen zu helfen und die sich einen "Kopf" machen...

              Die Leute bekommen eine Antwort und das war´s dann... Schade..

              Diese Selbstverständlichkeit geht mir in ALLEN Foren auf den Keks...

              Ich "opfere" neben meiner Arbeit gerne meine Zeit, aber...
              Du sprichst mir aus der Seele.
              Wie oft habe ich schon meine Zeit über der Tasatur verbracht, anstatt meinem Manndas Essen zu machen o.a.

              Und wenn Du nach ein knappes "Danke" bekommst, kannst Du noch froh sein !!!

              Manchmal krieg ich auch die Wut und ich melde mich Monate nicht

              LG

              würmchen

              Kommentar


              • Re: Demenz, Psychose - was fehlt meiner Großmutter?

                Ja, kein Feedback, das ist ärgerlich und in allen Foren Gang und Gäbe, leider.
                Aber wer weiß was in diesem Falle gerade los ist, mit der Mutter und manchmal verschlechtert sich der Zustand ja sehr schnell und da ist das Forum erst einmal nicht so wichtig.

                Kommentar

                Forum-Archive: 2016-07 2016-08
                Lädt...
                X