Erste Hilfe bei Sonnenbrand

Veröffentlicht von: Wiebke Raue (13. Juni 2017)

© Jupiterimages/iStockphoto

Viele bringen den Sonnenbrand zu Recht mit dem Sommer in Verbindung. Aber auch in anderen Jahreszeiten kann ein Sonnenbrand entstehen, zum Beispiel während eines Skiurlaubs. Wenn die Haut juckt und brennt, können Sie einiges tun. Manchmal ist es mit der Ersten Hilfe jedoch nicht getan: In schweren Fällen sollten Sie einen Arzt um Rat fragen.  

Übermäßige Sonnenbestrahlung kann zu Verbrennungen ersten oder sogar zweiten Grades führen. Ein Sonnenbrand ist eine Verbrennung der Haut, die durch UV-Strahlung entsteht. 

Daran erkennen Sie einen Sonnenbrand

Der Sonnenbrand macht sich innerhalb weniger Stunden nach der Sonnenbestrahlung bemerkbar. Die betroffenen Hautbereiche sind

  • gerötet, 
  • jucken und
  • brennen / schmerzen.
Bei einem schweren Sonnenbrand bilden sich Blasen auf der Haut. Zudem können Fieber und Schüttelfrost auftreten.

Erste Hilfe bei einem Sonnenbrand

Das können Sie bei einem Sonnenbrand tun:

  • Begeben Sie sich sofort in den Schatten!
  • Vermeiden Sie jegliche weitere Sonnenbestrahlung, bis der Sonnenbrand vollständig abgeheilt ist. Dies dauert etwa ein bis zwei Wochen. Halten Sie sich im Schatten auf!
  • Feuchte, kühlende Umschläge können die Beschwerden lindern. Achten Sie aber darauf, sich nicht zu unterkühlen.
  • Tragen Sie gekühlte Hautpflegemittel auf die gereizte Haut auf (z.B. eine After-Sun-Lotion).
  • Bei einem leichten und kleinflächigen Sonnenbrand können Cremes, Gele oder Lotionen mit Kortikosteroiden Linderung bringen. Diese erhalten Sie in der Apotheke.
  • Gegen die Schmerzen helfen beispielsweise Medikamente auf Basis von Acetylsalicylsäure, die gleichzeitig entzündungshemmend wirken.
  • Nehmen Sie viel Flüssigkeit zu sich, zum Beispiel in Form von Wasser oder Saftschorlen.

Wann ist professionelle Hilfe notwendig?

Bei größeren Sonnenbränden mit Blasenbildung und Begleiterscheinungen wie KopfschmerzenFieber oder Schüttelfrost sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Wenn ältere Personen oder Kinder betroffen sind und der Sonnenbrand ausgeprägt ist, ist ein Arztbesuch ebenfalls zu empfehlen.

Der Arzt wird den Sonnenbrand entsprechend behandeln, so zum Beispiel


Weitere Informationen

Onmeda-Lesetipps:


Quellen:

Sonnenbrand. Online-Informationen des Pschyrembel: www.pschyrembel.de (Stand: 18.5.2017)

Moll, I.: Dermatologie. Thieme, Stuttgart 2016

Keggenhoff, F.: Erste Hilfe – Für Ersthelfer im Betrieb. Deutsches Rotes Kreuz, Berlin 2014

Schutz vor Sonnenbrand und Erste-Hilfe-Maßnahmen. Deutsche Apotheker Zeitung Nr. 21, S.56 (23.5.2013)

Sterry,W.: Kurzlehrbuch Dermatologie. Thieme, Stuttgart 2011

Malteser Hilfsdienst (Hg.): Erste-Hilfe-Handbuch. Dorling Kindersley, München 2010

Aktualisiert am: 13. Juni 2017



Apotheken-Notdienst