Sorbit (Sorbitol): Sorbit in Lebensmitteln

Veröffentlicht von: Dr. rer. nat. Geraldine Nagel (18. März 2014)

Sorbit (Sorbitol) wird vielen Lebensmitteln künstlich hinzugefügt. Der Zuckeralkohol kommt daneben natürlicherweise vor allem in Obst vor. Auch Obst in verarbeiteter Form (z.B. als Fruchtsaft, Marmelade, Fruchtjoghurt, Wein) kann Sorbit enthalten.

Eine gesunde Ernährung mit viel Obst ist daher meist automatisch sorbitreich – und kann bei Sorbit-empfindlichen Menschen zu Verdauungsproblemen führen.

Tabelle: Sorbit in Lebensmitteln (Beispiele)

NahrungsmittelSorbit (in g pro 100 g Nahrungsmittel)
Pflaumen, getrocknet 6,6
Birnen 2,2
Pflaumen, frisch 1,4
Kirschen 1,4
Pfirsiche 0,89
Aprikose 0,82
Rosinen 0,8
Äpfel 0,5
Weintrauben 0,2
Nektarine 0,087
Erdbeeren 0,032
Himbeeren 0,0085
Heidelbeeren 0,007
Apfelsaft 0,0006
Preiselbeeren nur in Spuren
rote Johannisbeeren nur in Spuren
Bananen nur in Spuren
Orangen nur in Spuren
Clementinen nur in Spuren
Grapefruits nur in Spuren
Zitronen nur in Spuren
Ananas kein Sorbit
Kiwis kein Sorbit
Wassermelonen kein Sorbit