Nieren schützen

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (20. Februar 2017)

© Jupiterimages/Wavebreak Media

Die Nieren dienen der Entgiftung des Körpers und erfüllen somit lebenswichtige Funktionen. Problemen mit den Nieren können Sie bis zu einem gewissen Grad mit einem gesunden Lebensstil vorbeugen.

Vor allem die folgenden Punkte sind wichtig, um die Nieren gesund zu halten:

Trinken

Mit den Ausscheidungen und über die Haut verliert der Körper über den Tag große Mengen an Wasser – dieser Flüssigkeitsverlust muss ausgeglichen werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, ausreichend zu trinken, denn nur so können die Nieren richtig arbeiten.

Für bestimmte Personengruppen ist die ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit besonders wichtig. Hierzu gehören:

  • Kinder und Jugendliche
  • Sportler
  • Senioren
  • Menschen, die eine Diät machen oder fasten

Ob Sie genug trinken, erkennen Sie an der Farbe Ihres Urins: Idealerweise sollte er klar und hellgelb sein. Je gelber beziehungsweise dunkler der Urin ist, desto stärker ist der Flüssigkeitsmangel.

Tipps für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr

  • Trinken Sie gleichmäßig über den Tag verteilt mindestens 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit.
  • Bei hohen Temperaturen sowie bei körperlichen Anstrengungen braucht der Körper etwas mehr Flüssigkeit.
  • Empfehlenswert sind alkoholfreie Getränke – also Wasser, Früchte- oder Kräutertees, aber auch Fruchtsaftschorlen.
  • Getränke sollten ein fester Bestandteil jeder Mahlzeit sein.
  • Ein Getränk in Reichweite erinnert ans Trinken. Auf diese Weise greifen Sie häufiger zu.

Ernährung

Achten Sie auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung. So versorgen Sie Ihren Körper mit allen Vitaminen und Mineralstoffen, die er braucht. Reduzieren Sie Ihren Salzkonsum und würzen Sie Ihr Essen stattdessen lieber mit Kräutern und milden Gewürzen. Fettreiche Speisen sollten Sie eher in Maßen genießen.

Alkohol und Tabak

Verzichten Sie Ihren Nieren zuliebe möglichst aufs Rauchen und auf Alkohol beziehungsweise genießen Sie Alkohol nur in Maßen. Wer raucht und/oder regelmäßig große Mengen an Alkohol konsumiert, setzt seine Nieren einer starken Belastung aus. Denn diese müssen nun aktiv werden, um die Giftstoffe aus dem Blut zu filtern.

Schmerzmittel

Nehmen Sie nicht-verschreibungspflichtige Schmerzmittel (wie Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen) ohne ärztlichen Rat nur so lange wie im Beipackzettel empfohlen ein. Denn über einen längeren Zeitraum können solche Mittel den Nieren schaden.

Körpergewicht

Übergewicht kann ein Risikofaktor für die Nierengesundheit sein, da es häufig mit Bluthochdruck einhergeht und zu Diabetes mellitus Typ 2 führen kann. Achten Sie deshalb auf Ihr Gewicht: Versuchen Sie, Übergewicht zu vermeiden beziehungsweise überflüssige Pfunde zu verlieren. Eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung helfen Ihnen dabei.

Blutdruck

Hoher Blutdruck ist auf Dauer ein Risiko für die Gesundheit – und auch für die Nieren. Ein zu hoher Blutdruck wird oft erst spät bemerkt, weil er lange ohne Symptome bleibt. Lassen Sie Ihren Blutdruck deshalb regelmäßig überprüfen.

Bewegung

Regelmäßige Bewegung tut indirekt auch den Nieren gut. Denn die körperliche Aktivität wirkt sich positiv auf die Blutdruckwerte aus.

Check-up beim Arzt

Nierenerkrankungen beginnen oft schleichend und werden deshalb meist erst spät entdeckt. Lassen Sie sich regelmäßig beim Arzt durchchecken, auch wenn bei Ihnen bisher alle Werte im grünen Bereich waren.

Eine gute Möglichkeit für über 35-Jährige ist der sogenannte Gesundheits-Check-up, der gesetzlich Versicherten alle zwei Jahre zusteht. Dieser umfasst neben einer körperlichen Untersuchung unter anderem auch eine Blutdruckmessung, eine Blutprobe und eine Urinprobe. Die hierbei ermittelten Werte können bei der Früherkennung von Nierenerkrankungen helfen.