Gesundes Frühstück

Veröffentlicht von: Onmeda-Redaktion (30. Juni 2011)

© Jupiterimages/Stockbyte

Beim Thema Frühstück scheiden sich die Geister: Die einen gehen ohne ein gesundes Frühstück nicht aus dem Haus, die anderen verspüren zur frühen Stunde keinen Hunger und halten es für Zeitverschwendung, zu frühstücken. Was ist für einen optimalen Start in den Tag empfehlenswert?

Grundsätzlich gilt: Der Körper liegt nachts nicht auf der faulen Haut. Er atmet, verdaut und regeneriert sich. Dafür benötigt er Energie, sodass die Reserven morgens auf null stehen. Das morgendliche Frühstück, idealerweise bestehend aus Getreideprodukten, Obst und Milch, sorgt für die nötige Energie, damit der Körper aktiv in den Tag starten kann. Gerade für Kinder ist ein gesundes Frühstück wichtig, um die Leistungsfähigkeit des Körpers zu unterstützen, sodass sie den Anforderungen am Morgen in der Schule gewachsen sind.

Der Körper ist nicht zu jeder Tageszeit gleich leistungsstark. Morgens müssen die Energiereserven zunächst aufgefüllt werden. Nach dem Frühstück steigt die Leistungskurve an und erreicht etwa um zehn Uhr am Vormittag ihren Höhepunkt. Danach sinkt sie stetig ab. Gegen Mittag befindet sich der Körper schließlich im sogenannten Mittagstief. Am Nachmittag geht es dann mit der Leistungsfähigkeit wieder leicht bergauf bis sie am Abend erneut nachlässt.
Man sieht ein Vollkornbrot mit Frischkäse, Schnittlauch und Radieschen. © Jupiterimages/iStockphoto

Vollkornbrot enthält mehr Nährstoffe als Weißmehlprodukte.

Die über den Tag verteilten Mahlzeiten dienen dazu, die Leistungsfähigkeit des Körpers zu unterstützen und bei Leistungstiefs neue Energie nachzuliefern. Die durch das Frühstück aufgenommenen Nährstoffe halten nicht den ganzen Tag vor. Irgendwann braucht der Körper Nachschub, den er durch weitere Mahlzeiten bekommt. Ideal sind fünf Mahlzeiten über den Tag verteilt, die den Körper immer wieder mit Energie versorgen. So eignet sich zum Beispiel ein zweites gesundes Frühstück, um am Vormittag nachzulegen.

Ungefähr ein Drittel des Tagesbedarfs an Energie und Nährstoffen sollte durch das erste und zweite Frühstück abgedeckt werden. Wenn Sie früh morgens noch keinen großen Appetit verspüren, frühstücken Sie nur eine Kleinigkeit oder trinken Sie zumindest ein Glas Saft oder eine Tasse Tee. Beim zweiten Frühstück sollten Sie dann ordentlich zugreifen. Wenn Sie morgens viel frühstücken, darf das zweite Frühstück ruhig etwas bescheidener ausfallen.